Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Naturschutz
  • Ein auf einem Ast sitzender Eisvogel an einem Gewässer bei Wesel (2008).

    Ein auf einem Ast sitzender Eisvogel an einem Gewässer bei Wesel (2008).

    Copyright-Hinweis:
    Glader, Hans / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Hans Glader
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hinweisschild Naturschutzgebiet Delbrücker Heide im Lupinenweg in Köln-Dellbrück (2012).

    Hinweisschild Naturschutzgebiet Delbrücker Heide im Lupinenweg in Köln-Dellbrück (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Naturschutzgebiet Droste Woy bei Wesel-Bislich (2016).

    Naturschutzgebiet Droste Woy bei Wesel-Bislich (2016).

    Copyright-Hinweis:
    Siewers, Johanna / Biologische Station im Kreis Wesel e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Johanna Siewers
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick über das Landschaftsschutzgebiet "Nordfriedhof und Ginsterpfad-Gelände" und das Naturschutzgebiet "Am Ginsterpfad" in Köln-Weidenpesch (Drohnenaufnahme 2019). Im Bildhintergrund die Sykline von Köln.

    Blick über das Landschaftsschutzgebiet "Nordfriedhof und Ginsterpfad-Gelände" und das Naturschutzgebiet "Am Ginsterpfad" in Köln-Weidenpesch (Drohnenaufnahme 2019). Im Bildhintergrund die Sykline von Köln.

    Copyright-Hinweis:
    Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)
    Fotograf/Urheber:
    Superbass
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zugang zum Dämmerwald im Bereich "Zum Kuhschott" (2012)

    Zugang zum Dämmerwald im Bereich "Zum Kuhschott" (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Selter, Bernward
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Naturschutzgebiet Stockemer See (SU-021) südlich der Uckendorfer Straße in Niederkassel-Stockem (2024).

    Das Naturschutzgebiet Stockemer See (SU-021) südlich der Uckendorfer Straße in Niederkassel-Stockem (2024).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef, Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es mit Stand 2023 insgesamt 3.360 Naturschutzgebiete (NSG), die mit einer Gesamtfläche von über 301.000 Hektar einen Anteil von 8,8 % der Gesamtfläche des Bundeslandes einnehmen (nach nsg.naturschutzinformationen.nrw.de, Statistik).
Eine vergleichbare KuLaDig-Objektgruppe zeigt eine Auswahl von Naturschutzgebieten in Rheinland-Pfalz.

Die hier versammelten Objekteinträge zu Naturschutzgebieten in NRW liegen überwiegend im „rheinischen“ Teil des Bundeslandes, also dem Raum der beiden Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln und damit zugleich das Zuständigkeitsgebiet des Landschaftsverbands Rheinland (LVR).
In diesem Landesteil von NRW liegen derzeit insgesamt 1.207 NSG mit zusammen mehr als 127.700 Hektar Fläche: im Regierungsbezirk Düsseldorf 383 NSG mit rund 48.400 Hektar bzw. 9,2 % der Fläche und im Regierungsbezirk Köln 824 NSG mit rund 79.300 Hektar bzw. 10,8 % Flächenanteil (vgl. ebd.).

Der Schutz von NSG ist in § 23 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) geregelt. Dort heißt es:
„Naturschutzgebiete sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen erforderlich ist
  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Lebensstätten, Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten,
  2. aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
  3. wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit.“

Beaufsichtigt und verwaltet werden die Naturschutzgebiete vom NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Vor Ort obliegt die Betreuung der NSG zum Teil ehrenamtlich agierenden natur- und umweltfachlichen Vereinen und Verbänden oder den rund 40 lokalen Biologischen Stationen, zu deren Aufgabenspektrum auch das Durchführen von Maßnahmen zum Schutz bestimmter Gebiete und die Umweltbildung vor Ort gehört.
Naturschutzgebiete in NRW tragen jeweils eine amtliche Bezeichnung und eine Schlüsselnummer aus Kreiskürzel und laufender Nummer, z.B. VIE-036. Einige Naturschutzgebiete in NRW bestehen aus mehreren, nicht zusammenhängenden Teilen. NSG sind in NRW durch dreieckige Schilder mit grünem Rand gekennzeichnet, darin ist in einem weißen Feld ein fliegender Seeadler dargestellt.

(Franz-Josef Knöchel, Digitales Kulturerbe LVR, 2024)

Internet
nsg.naturschutzinformationen.nrw.de: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW), Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW (abgerufen 22.02.2024)
nsg.naturschutzinformationen.nrw.de: Landesweite NSG-Statistik und Statistik für die Regierungsbezirke (Stand 05.09.2023, abgerufen 22.02.2024)
www.gesetze-im-internet.de: Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG) (abgerufen 22.02.2024)
www.biostationen-nrw.com: Dachverband Biologische Stationen in NRW e.V. (abgerufen 22.02.2024)
de.wikipedia.org: Liste der Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen (abgerufen 22.02.2024)

Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege, Naturschutz

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiete in Nordrhein-Westfalen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-351920 (Abgerufen: 16. Juni 2024)
Seitenanfang