Naturschutzgebiet „Gernsdorfer Weidekämpe“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Netphen, Wilnsdorf
Kreis(e): Siegen-Wittgenstein
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Orchideen auf den Gernsdorfer Wiesen (2002).

    Orchideen auf den Gernsdorfer Wiesen (2002).

    Copyright-Hinweis:
    Heusch-Altenstein, Annette
    Fotograf/Urheber:
    Annette Heusch-Altenstein
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Kurz hinter der nordrhein-westfälisch-hessischen Landesgrenze liegt die seit 1989 als Naturschutzgebiet ausgewiesene Gernsdorfer Weidekämpe. In dieses Wiesental‚ auch Triftweide genannt, trieben die Bauern des Ortes bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts ihr Vieh.

Als in den 1960er Jahren die Bewirtschaftung dieser sehr artenreichen Feucht- und Sumpfweiden aufgegeben wurde, drohten weite Teile des Tals zu verbuschen. Nur durch die Wiederaufnahme der extensiven Beweidung mithilfe des Mittelgebirgsprogramms und des Programms zur Wiedereinführung und Erhaltung historischer Landnutzungsformen konnte sich hier seit 1987 das mit 102 Hektar größte Grünland-Naturschutzgebiet des Kreises entwickeln. Dank der naturschutzkonformen Bewirtschaftung ist es heute einer der orchideenreichsten Magerwiesenkomplexe im südlichen Westfalen. Da die Wiesen nie tiefgründig melioriert wurden, vermittelt das Naturschutzgebiet Gernsdorfer Weidekämpe noch weitgehend das Bild der historischen Kulturlandschaft. Die Gemeindeweide im Tal hat ein Mosaik von Rasengesellschaften, Gebüschen und Hudebäumen mit typischen Wiesenvögeln wie Braunkehlchen, Wiesenpieper, Bekassine und Neuntöter entstehen lassen, das bis heute den Charakter der Weidekämpe prägt.

Die Bezeichnung Hude kommt von „Hüten“ und meint die Waldweide, also das in früheren Jahrhunderten übliche Eintreiben des Viehs in örtliche Waldgebiete zur Buchecker- und Eichelmast. Bucheckern und Eicheln waren bis weit ins 19. Jahrhundert hinein unverzichtbare Bestandteile des Viehfutters. Ein alter Spruch besagt, dass „auf den Eichen die besten Schinken wachsen“. Hudebäume weisen große, ausladende Baumkronen mit kräftigen, stark verzweigten Ästen auf. Der Viehverbiss des nachkommenden Jungwuchses verhinderte Konkurrenzdruck durch andere Pflanzen, sodass die einzelnen Bäume in weiten Abständen voneinander standen. Dadurch erhielten die Hudewälder einen fast parkähnlichen Charakter.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.nabu-siwi.de: Gernsdorfer Weidekämpe (abgerufen 05.11.2016)
youtube.com: Video der NRW-Stiftung über die Gernsdorfer Weidekämpe (abgerufen 05.11.2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 86-87, Köln.

Naturschutzgebiet „Gernsdorfer Weidekämpe“

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1989
Koordinate WGS84
50° 50′ 30,54″ N, 8° 11′ 31,45″ O / 50.84182°, 8.19207°
Koordinate UTM
32U 443115.6 5632545.43
Koordinate Gauss/Krüger
3443167.38 5634358.79

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiet „Gernsdorfer Weidekämpe“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-258345 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang