Naturschutzgebiet „Grube Kastor“ bei Loope

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde, Naturschutz
Gemeinde(n): Engelskirchen
Kreis(e): Oberbergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Panoramaaufnahme NSG Grube Kastor (2011)

    Panoramaaufnahme NSG Grube Kastor (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Geburtshelferkröte (2006)

    Geburtshelferkröte (2006)

    Copyright-Hinweis:
    Frank Herhaus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kartenausschnitt der Grube Kastor, Engelskirchen-Loope (2010)

    Kartenausschnitt der Grube Kastor, Engelskirchen-Loope (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Fotograf/Urheber:
    bl41
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stolleneingang im NSG Grube Kastor (2010)

    Stolleneingang im NSG Grube Kastor (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • NSG Grube Kastor (2011)

    NSG Grube Kastor (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Panoramaaufnahme NSG Grube Kastor (2011)

    Panoramaaufnahme NSG Grube Kastor (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hängebrücke bei Grube Castor (2011)

    Hängebrücke bei Grube Castor (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Rainer Schmidt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • PDF-Flyer "Loope - Auf den Spuren der Kulturlandschaft" (2014, 12 MB).

    PDF-Flyer "Loope - Auf den Spuren der Kulturlandschaft" (2014, 12 MB).

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station Oberberg
    Fotograf/Urheber:
    Biologische Station Oberberg
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Ein Naturschutzgebiet, das die Gesundheit gefährdet? Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Diese Frage stellen sich wahrscheinlich einige Besucher, die den Weg entlang dieser „Mondlandschaft“ nördlich der Agger bei Ehreshoven nehmen und die dort aufgestellten Warnschilder lesen.

Die Grube Castor war das größte Blei- und Zinkerzbergwerk des Bensberger Bergreviers im 19. Jahrhundert. Zwischen 1853 und der Stilllegung im Jahre 1906 wurden je über 50.000 Tonnen Bleierz und Zinkerz gefördert. Zurückgeblieben sind ein paar Klärteiche, in denen sich die schlammartigen Rückstände der Erzaufbereitung vor der Einleitung des Wassers in die Agger absetzen konnten. Hier ist ein Lebensraum für Wasserinsekten und Amphibien entstanden. Es haben sich Libellen, z.B. die Heidelibellen oder die Geburtshelferkröte angesiedelt.
Die wenig bewachsenen Gewässer und Uferzonen bieten diesem landesweit seltenen und gefährdeten Lurch ideale ausreichend warme Verstecke im Steingeröll. Rundherum liegen spärlich bewachsene Abraumhalden. Auf diesem durch die Schwermetallrückstände stark belasteten Boden kommen nur wahre Spezialisten klar, wie z.B. die Taubenkropf-Nelke und die Rundblättrige Glockenblume. Aber auch wärmeliebende Tierarten wie die Zauneidechse und verschiedene Käfer- und Heuschreckenarten, wie z.B. den Braunen Grashüpfer oder den Nachtigall-Grashüpfer, besiedeln die Flächen zwischen Besenheide und Pfeifengras. Seit 1998 ist die Grube Kastor offiziell als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

(Bürger- und Verschönerungsverein Loope e. V. in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Oberberg, 2015. Erstellt im Rahmen des Projektes „Hecke, Hohlweg, Heimat – Kulturlandschaftsvermittlung analog und digital“. Ein Projekt im Rahmen des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege.)

Literatur

Karthaus, Gero (1996)
Perlen der Landschaft. Streifzüge durch oberbergische Naturschutzgebiete. o. O.

Naturschutzgebiet „Grube Kastor“ bei Loope

Schlagwörter
Ort
Engelskirchen - Loope
Fachsicht(en)
Landeskunde, Naturschutz
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Koordinate WGS84
50° 58′ 46,74″ N, 7° 20′ 37,69″ O / 50.97965°, 7.3438°
Koordinate UTM
32U 383737.74 5648867.59
Koordinate Gauss/Krüger
2594414.56 5650243.02

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiet „Grube Kastor“ bei Loope”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-244642 (Abgerufen: 15. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang