Naturschutzgebiet „Wahner Heide“

Teilgebiet der Bergischen Heideterrasse

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Naturschutz, Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln, Lohmar, Rösrath, Troisdorf
Kreis(e): Köln, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wasserfrosch im Becken der Panzerwaschanlage in der Wahner Heide (2012).

    Wasserfrosch im Becken der Panzerwaschanlage in der Wahner Heide (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf die Fliegenbergheide in der südlichen Wahner Heide (2013).

    Blick auf die Fliegenbergheide in der südlichen Wahner Heide (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Sticht, Holger / Bündnis Heideterrasse e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Holger Sticht
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das seit 1968 bestehende Naturschutzgebiet Wahner Heide ist das zweitälteste und mit über 3.000 Hektar landesweit zweitgrößte Naturschutzgebiet in Nordrhein-Westfalen.

12 Amphibienarten, 100 Brutvogelarten, mehr als 2.500 Käferarten, über 700 Tier- und Pflanzenarten der Roten Liste - die Wahner Heide zwischen Köln, Rösrath und Troisdorf ist nach der mehr als doppelt so großen Senne das artenreichste Heidegebiet Nordrhein-Westfalens. Sie beherbergt aber auch das zweitälteste und mit über 3.000 Hektar landesweit zweitgrößte Naturschutzgebiet, von dem wiederum mehr als 95 Prozent als FFH- und Vogelschutzgebiet in das europaweite Schutzgebietsnetz integriert sind. Hier gibt es noch eine größtmögliche Lebensraumvielfalt mit Sandheiden und Heidemooren, Binnendünen und Sandtrockenrasen, naturnahen Eichen-Birken- und Bruchwäldern, Sümpfen, Feuchtwiesen, Bach- und Flussauen.
Für unzählige Arten, insbesondere für jene offener und halboffener Lebensräume, ist die Wahner Heide der letzte Rückzugsraum: Sie beherbergt eine von zwei landesweit verbliebenen Populationen des Wendehalses sowie die größten Bestände von Schwarzkehlchen, Zwerg-Lein und Echtem Kiemenfuß. Heide-Segge, Duftendes Mariengras, Torfmoos-Knabenkraut und Arktische Smaragdjungfer kommen fast nur, die Libellenart Zweifleck und der Ysop-Blutweiderich sogar ausschließlich hier vor.

Ein guter Ausgangspunkt für die Erkundung der Wahner Heide ist das Infozentrum Wahner Heide an der Flughafenstraße in Troisdorf-Altenrath.

(Biologische Station Rhein-Berg und Bündnis Heideterrasse, Erstellt im Rahmen des Projektes „Leitarten und Lebensräume der Bergischen Heideterrasse“. Ein Projekt des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.bergische-heideterrasse.net: Wahner Heide (abgerufen 19.12.2016)

Naturschutzgebiet „Wahner Heide“

Schlagwörter
Ort
Köln, Rösrath
Fachsicht(en)
Naturschutz, Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1968
Koordinate WGS84
50° 53′ 8,06″ N, 7° 08′ 4,53″ O / 50.88557°, 7.13459°
Koordinate UTM
32U 368788.04 5638757.81
Koordinate Gauss/Krüger
2579883.83 5639530.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiet „Wahner Heide“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-262034 (Abgerufen: 24. Mai 2018)
Seitenanfang