Naturschutzgebiet „Dirlenbachtal“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Freudenberg (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Siegen-Wittgenstein
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf das Naturschutzgebiet Dirlenbachtal (2006)

    Blick auf das Naturschutzgebiet Dirlenbachtal (2006)

    Copyright-Hinweis:
    Heusch-Altenstein, Annette
    Fotograf/Urheber:
    Annette Heusch-Altenstein
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Jahre 2003 wurde das Dirlenbachtal im Rahmen des Landschaftsplans Freudenberg von seinen Quellläufen im Freudenberger Wald bis zum Ort Dirlenbach im Süden unter Naturschutz gestellt. Ausschlaggebend dafür war neben dem Ziel der Erhaltung des offenen Wiesentals inmitten der waldreichen Umgebung auch seine Wiederherstellung.

Der Dirlenbach bietet mit seiner Naturnähe seltenen Tieren wie der Blauflügel-Prachtlibelle, der Bachforelle und der Elritze eine Heimat. Mit etwas Glück kann der Wanderer hier die Wasseramsel beobachten, die an ihrem Wippen („Knicksen“) mit aufgestelltem Schwanz zu erkennen ist. Die besondere landschaftliche Eigenart und Schönheit dieses Mittelgebirgstals mit seinen Feucht- und Magerwiesen, seinen Seggen- und Binsensümpfen kann langfristig nur gewahrt werden, wenn es kontinuierlich genutzt wird. In der Nähe des Dorfes Dirlenbach ist dies noch der Fall, sodass hier aufgrund der Weidenutzung auch zahlreiche überregional bedeutende Pflanzenarten erhalten bleiben. Mit zunehmender Entfernung vom Ort nehmen die Grünlandbrachen und die Fichtenaufforstungen im Tal jedoch zu und die Artenvielfalt schwindet. Im Interesse des Landschafts- und Naturschutzes sollen auch diese Flächen demnächst wieder im Rahmen des Vertragsnaturschutzes offen gehalten werden.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 124/127, Köln.

Naturschutzgebiet „Dirlenbachtal“

Schlagwörter
Ort
57258 Freudenberg
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2003
Koordinate WGS84
50° 53′ 10,27″ N, 7° 53′ 55,08″ O / 50.88619°, 7.89863°
Koordinate UTM
32U 422529.6 5637746.21
Koordinate Gauss/Krüger
3422573.28 5639561.43

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiet „Dirlenbachtal“”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-258363 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang