Naturschutzgebiet „Gierather Wald“ in der Schluchter Heide

Teilgebiet der Bergischen Heideterrasse

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bergisch Gladbach, Köln
Kreis(e): Köln, Rheinisch-Bergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf die Schluchter Heide bei Köln (2013)

    Blick auf die Schluchter Heide bei Köln (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Sticht, Holger / Bündnis Heideterrasse e. V.
    Fotograf/Urheber:
    Holger Sticht
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Deutzer Weiher in der Schluchter Heide während der Ginsterblüte (2015)

    Deutzer Weiher in der Schluchter Heide während der Ginsterblüte (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Sticht, Holger / Bündnis Heideterrasse e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Holger Sticht
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zauneidechsenmännchen (2008)

    Zauneidechsenmännchen (2008)

    Copyright-Hinweis:
    Schulze, Moritz / Biologische Station Mittlere Wupper
    Fotograf/Urheber:
    Moritz Schulze
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Größter Bestandteil der Schluchter Heide zwischen Köln-Dellbrück und den Bergisch Gladbacher Stadtteilen Gronau und Refrath ist das 189 Hektar große Naturschutzgebiet „Gierather Wald“. Aber auch die Reste des Frankenforsts und der Strunde-Aue im Naturschutzgebiet „Kradepohlsmühle“ sowie der Grünlandkomplex „In der Hardt“ auf Kölner Seite werden zu diesem Teilraum der Bergischen Heideterrasse gezählt.

Kleine Heiderelikte mit Besenheide, Hundsveilchen, Besenginster und Zauneidechse, die nach dem Orkan Kyrill 2007 eine Chance hatten sich zu entwickeln, zählen zu den herausragenden Biotopen des Gierather Walds. Dies gilt ebenso für Seggenriede und Erlenbruchwälder, in welchen mit Steifsegge, Sumpfveilchen, Königsfarn und Bergfarn landesweit gefährdete Arten vertreten sind. Der Kölner Teil der Schluchter Heide dagegen besteht aus alten Eichen-Hainbuchenwäldern und extensiv bewirtschafteten Pferdeweiden. Hier kommen noch Schild-Ehrenpreis, Rosenmalve, Kahle Gänsekresse, Feldsperling und Neuntöter vor. Im Naturschutzgebiet „Kradepohlsmühle“ darf sich der „fleißigste Bach Deutschlands“, die Strunde, wieder naturnah entfalten. Massenvorkommen der Herbstzeitlose, zahllose Frühjahrsblüher und der Winterschachtelhalm besiedeln dort die Auwälder mit Nassgrünland.

Ein guter Ausgangspunkt um die Schluchter Heide zu erkunden, ist der Erholungspark Saaler Mühle östlich des Gebietes an der Straße Saaler Mühle in Bergisch Gladbach.

(Biologische Station Rhein-Berg und Bündnis Heideterrasse, Erstellt im Rahmen des Projektes „Leitarten und Lebensräume der Bergischen Heideterrasse“. Ein Projekt des LVR-Netzwerks Landschaftliche Kulturpflege, 2016)

Internet
www.bergische-heideterrasse.net: Schluchter Heide (abgerufen am 18.11.2016)
nsg.naturschutzinformationen.nrw.de: Naturschutzgebiet Gierather Wald (GL-057) (abgerufen 06.10.2017)

Naturschutzgebiet „Gierather Wald“ in der Schluchter Heide

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Refrather Straße
Ort
Köln / Bergisch Gladbach
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Koordinate WGS84
50° 58′ 10,99″ N, 7° 06′ 40,04″ O / 50.96972°, 7.11112°
Koordinate UTM
32U 367376.84 5648156.19
Koordinate Gauss/Krüger
2578091.3 5648866.25

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naturschutzgebiet „Gierather Wald“ in der Schluchter Heide”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-257265 (Abgerufen: 22. Februar 2018)
Seitenanfang