Oomssche Keramiken in Frechen

Keramiken von Toni Ooms

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Das Gefallenendenkmal in der Hubert-Prott-Straße in Frechen-Bachem (2013).

    Das Gefallenendenkmal in der Hubert-Prott-Straße in Frechen-Bachem (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Museumsgebäude der Stiftung Keramion in Frechen (2006)

    Museumsgebäude der Stiftung Keramion in Frechen (2006)

    Copyright-Hinweis:
    Tohma / Creative Commons
    Fotograf/Urheber:
    Tohma
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Unter dem Begriff „Oomssche Keramiken“ versteht man die in den 1920er und 1930er Jahren in der 1889 gegründeten Steinzeugfabrik Jacob Kalscheuer & Co. in Frechen auf Initiative des Werkleiters Toni Ooms gefertigten Fein- und Baukeramiken nach Vorbildern Kölner Bildhauer und Künstler.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2014)

Literatur

Cremer, Gottfried (1976)
Das Keramion. In: Lebendiges Frechen, Sonderausgabe 25 Jahre Stadt Frechen, S. 40. Frechen.

Oomssche Keramiken in Frechen

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Oomssche Keramiken in Frechen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-230597 (Abgerufen: 19. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang