Bildstöcke und Flurkreuze in Maikammer

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde, Denkmalpflege
  • Bildstock im mittleren Weinspeer in Maikammer (2017)

    Bildstock im mittleren Weinspeer in Maikammer (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Flurkreuz "Christus in der Kelter" auf dem mittel Held in Maikammer (2017)

    Flurkreuz "Christus in der Kelter" auf dem mittel Held in Maikammer (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Holderle, Anne-Sophie / Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
    Fotograf/Urheber:
    Anne-Sophie Holderle
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Bildstock Humm "Zwischen den Wegen" in der Gemeinde Maikammer, im Ortsteil Alsterweiler (2017).

    Der Bildstock Humm "Zwischen den Wegen" in der Gemeinde Maikammer, im Ortsteil Alsterweiler (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Dreyer, Matthias C.S.
    Fotograf/Urheber:
    Matthias C.S. Dreyer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Gemeinde Maikammer (mit dem Ortsteil Alsterweiler) stehen insgesamt 17 Bildstöcke und 13 Flurkreuze. Sie sind Ausdruck einer tiefen Verbundenheit mit dem katholischen Glauben und dem Vertrauen auf die göttliche Beeinflussung des Lebens.

Anlass für die Errichtung dieser Flurdenkmäler (Bildstöcke und Flurkreuze) war der Wunsch, Dankbarkeit für göttlichen Beistand in Kriegen oder bei Unglücksfällen zu zeigen. Flurdenkmale sollen den Vorbeigehenden zur Andacht, zur Fürbitte oder zur Erinnerung anregen. Zudem können Flurdenkmale auch Wegmarken und Grenzzeichen sein. Nicht zuletzt dienen sie als Stationen bei Prozessionen, Flurumgängen oder markieren den Ort eines Unglücks.

Die Entstehung erster Bildstöcke wird allgemein auf das 8. Jahrhundert datiert. Damals entstanden sie als Holzpfähle mit Nischen. Der älteste noch erhaltene Bildstock in Maikammer steht in der Gemarkung Immengarten und stammt aus dem Jahr 1699. Die Flurdenkmale sollen auch der Anbringung von Sammelbüchsen gedient haben. Es wurde zugunsten der Kirchenheiligen gespendet (Wittmer 2000, S.139).

Alle Informationen zu den Bildstöcken und Flurkreuzen wurden bereits im Jahre 2000 von dem Maikammerer Bürger Richard Wittmer in Buchform zusammengetragen. Viele Angaben der hier eingestellten Objekte beruhen auf seinen Forschungsergebnissen.

(Matthias C.S. Dreyer, Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, 2017)

Bildstöcke und Flurkreuze in Maikammer war KuLaDig-Objekt des Monats im April 2018.

Literatur

Alter, Willi (1963)
Pfalzatlas. Textbände I bis IV sowie 2 Kartenbände mit Nrn. 1 bis 175. Im Auftrag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (1963-1994). Textband I, Speyer.
Weinmann, Fred (1973)
Steinkreuze und Bildstöcke in der Pfalz. Nürnberg.
Wittmer, Richard (2002)
Glockenstein und Trullo, Maikammerer steinerne Raritäten. In: Heimat-Jahrbuch Landkreis Südliche Weinstraße. (Hg.), Band/Ausgabe: 24, S. 105-106. Landau in der Pfalz.
Wittmer, Richard (2000)
Die Flur von Maikammer-Alsterweiler: Ihre Namen und steinernen Zeugen in Geschichte und Geschichten. Maikammer.

Bildstöcke und Flurkreuze in Maikammer

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde, Denkmalpflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bildstöcke und Flurkreuze in Maikammer”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-273530 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang