Stadtteil Köln-Riehl

Stadtteil 503 im Kölner Stadtbezirk 5 Nippes

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 57′ 50,78″ N: 6° 58′ 41,78″ O / 50,96411°N: 6,97827°O
Koordinate UTM 32.358.032,76 m: 5.647.779,31 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.568.768,14 m: 5.648.109,43 m
  • Der frei stehende Glockenturm (Campanile) vor der Pfarrkirche St. Engelbert in Köln-Riehl aus nordwestlicher Richtung (2020).

    Der frei stehende Glockenturm (Campanile) vor der Pfarrkirche St. Engelbert in Köln-Riehl aus nordwestlicher Richtung (2020).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Postkarte (gelaufen 1915): Blick von der unteren Fahrbahn auf Bauten der Kaserne Boltensternstraße in Köln-Riehl.

    Historische Postkarte (gelaufen 1915): Blick von der unteren Fahrbahn auf Bauten der Kaserne Boltensternstraße in Köln-Riehl.

    Copyright-Hinweis:
    Joachim Brokmeier (Sammlung Brokmeier)
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt eines Kupferstichs von Joan Blaeu (1596-1673), die auf 1663 datierte Karte "Descriptio Agri Civitatis Coloniensis" zeigt die Umgebung von Köln.

    Ausschnitt eines Kupferstichs von Joan Blaeu (1596-1673), die auf 1663 datierte Karte "Descriptio Agri Civitatis Coloniensis" zeigt die Umgebung von Köln.

    Copyright-Hinweis:
    Blaeu, Joan / Rheinisches Bildarchiv (gemeinfrei)
    Fotograf/Urheber:
    Joan Blaeu
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Postkarte von 1908 mit der Eisbahn des Kölner Sportplatzes in Riehl und Häusern an der Stammheimer Straße.

    Historische Postkarte von 1908 mit der Eisbahn des Kölner Sportplatzes in Riehl und Häusern an der Stammheimer Straße.

    Copyright-Hinweis:
    Joachim Brokmeier (Sammlung Brokmeier)
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historischer Lageplan aus einem Stadtführer von 1897 zu der "Goldenen Ecke von Köln" in Riehl, u.a. mit der Flora, dem Zoologischen Garten, den Sportanlagen und dem Bereich der "Villa Oppenheim von Köln".

    Historischer Lageplan aus einem Stadtführer von 1897 zu der "Goldenen Ecke von Köln" in Riehl, u.a. mit der Flora, dem Zoologischen Garten, den Sportanlagen und dem Bereich der "Villa Oppenheim von Köln".

    Copyright-Hinweis:
    Algermissen, J. L. / Joachim Brokmeier (Sammlung Brokmeier)
    Fotograf/Urheber:
    J. L. Algermissen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Im Bereich der Naumannsiedlung anhand einer Treppe gut sichtbare Höhenunterschiede des Bodenniveaus infolge der um 1870 erfolgten Hochwassersicherung des Stadtteils Köln-Riehl (2020).

    Im Bereich der Naumannsiedlung anhand einer Treppe gut sichtbare Höhenunterschiede des Bodenniveaus infolge der um 1870 erfolgten Hochwassersicherung des Stadtteils Köln-Riehl (2020).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der heute als „Wohnvorort“ (Groten u.a. 2006) bezeichnete Kölner Stadtteil 503 Riehl gehört zum Stadtbezirk 5 Nippes. Heute leben in Riehl knapp 12.000 Menschen auf einer Fläche von 2,39 Quadratkilometern (11.173 zum 31.12.2009 bzw. 11.945 mit Stand 31.12.2017 nach stadt-koeln.de).

Ortsgeschichte
Das heutige Riehl wurde im Jahr 972 erstmals als Teil der Benediktinerabtei (Mönchen-) Gladbach urkundlich erwähnt, ab 1437 gehörte Riehl dann zur Zisterzienserabtei Altenberg.
Ältere Schreibweisen des Ortsnamens lauten Rheill, Ryll oder Rile und gehen wohl auf das keltische Wort rigol für Flusslauf zurück. Östlich des linksrheinischen Mauspfads (der klassische Verlauf der historischen Fernstraßen liegt eigentlich rechtsrheinisch) verlief einst ein Seitenarm des Rheins, auf den der heutige Straßenname Riehler Tal noch zurückgeht.

Noch bis weit ins 19. Jahrhundert hinein bestand die ländlich geprägte Ansiedlung lediglich aus einigen verstreut liegenden Gehöften (vgl. dazu etwa die historischen Karten in der Kartenansicht), darunter ein 1244 urkundlich erwähnter Fronhof, welcher zugleich Sitz eines ritterlichen Geschlechts Schilling von Rile war (de.wikipedia.org). In der Burg von Riehl wurden zwischen 1357 und 1474 (mit Unterbrechungen) Münzen für die Kölner Erzbischöfe geschlagen (Janssen 2008, S. 28), woran die im heutigen Kölner Stadtteil Neustadt-Nord gelegene Straße „An der Münze“ noch erinnert.
Schwere Zerstörungen brachten immer wieder große Rheinhochwasser, etwa in den Jahren 1474 und 1845.
Im Bereich des heutigen Riehl gab es spätestens im 17. Jahrhundert ein Siechenhaus (eine Art Hospital für an Seuchen wie etwa Lepra erkrankte Menschen), u.a. zeigt eine Karte von 1663 des niederländischen Kartografen und Kupferstechers Joan Blaeu (1596-1673) dieses Siechenhauß.

Zur Zeit der französischen Besetzung des linksseitigen Rheinufers (1794-1814) gehörte Riehl zur Mairie de Longerich und nach der preußischen Neuordnung von 1814/15 zur Bürgermeisterei Longerich.
In der Aufstellung der Bürgermeistereien vom 20. April 1816 werden die folgenden damals zur Bürgermeisterei Longerich mit insgesamt 2.229 Einwohnern gehörenden Ortschaften und Wohnplätze genannt: Longerich (mit 394 Bewohnern), Bergheim (40), Butzweiler (3), Heckhof (12), Heimershof (30), Lindweiler (15), Merheim (323), Mauenheim (45), Niehl (796), Nippes (275), Nüsselberg (12), Riehl (173), Volkshoven (101) und Weidenpesch mit 10 Einwohnern (Kisky u.a. 1966, S. 13).
Die Broschüre Riehl (2019) nennt für 1878 die Zahl von 33 Haushalten, für das Jahr 1900 werden 900 Bewohner angeführt. Zwischen 1925 und 1933 verdreifachte sich die Einwohnerzahl von 5.280 auf 14.669 (Brokmeier 2008, S. 15) und als größte Einwohnerzahl wird 17.000 im Jahr 1961 genannt.
Zum 1. Januar 1886 wurden die Orte Nippes, Mauenheim und Riehl als nunmehr eigenständige Gemeinde Nippes von Longerich getrennt (Kisky u.a. 1966, S. 20). Riehl wurde zum 1. April 1888 in die Stadt Köln eingemeindet.

Ortsentwicklung
Die weitere Entwicklung des kleinen Orts wurde maßgeblich durch militärische Anlagen der Franzosen während der Besetzung zwischen 1794 und 1814 und nachfolgend der Preußen geprägt, die in dem auch „Mülheimer Heide“ genannten Riehler Rheinbogen entstanden (Kasernenanlage Boltensternstraße).
„Durch den Bau des preußischen Festungsbaues Fort XI (1843-1847) – Prinz Heinrich von Preußen – [heute Neustadt-Nord] wurde ein ‚Rayongebiet‘ benötigt, d.h. 600 Meter vor dem Fort durfte kein festes Gebäude stehen, damit ein Schussfeld entstand.“ (Broschüre Riehl 2019)
Im Zuge der Hochwassersicherung des Stadtteils – insbesondere durch die Anlage des Rheindeichs am Niederländer Ufer – wurden um 1870 zahlreiche Straßen und Baugründstücke um zwei Meter aufgeschüttet (ebd.).
In den Zeiten, als der Ort als einer der größten Militärstandorte Kölns vor allem durch die preußischen Kasernen geprägt wurde, waren hier über 2.900 Soldaten stationiert, denen lediglich 2.150 zivile Anwohner gegenüberstanden (de.wikipedia.org).

Vor allem der 1860 eröffnete Kölner Zoo – später noch ergänzt um den Lustgarten Flora (1864) und den 1913/14 nördlich davon angelegten Botanischen Garten – kennzeichneten das ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstehende Kölner Vergnügungsviertel am Rheinufer. Der seinerzeit als „Goldene Ecke von Köln“ bezeichnete Ausflugsort war ein Festplatz mit vielen Vergnügungslokalen und zahlreichen Sportstätten – darunter eine als Radrennstrecke und Eisbahn genutzte Anlage.
Eingegrenzt durch Zoo und Flora „gab es für Riehl am alten Ort keinen Platz mehr. Aus dieser Not heraus musste Riehl verlegt werden. Circa 1.000 Meter weiter nordöstlich wurde ein neuer Platz gefunden, der aber erst durch Aufschüttung hochwassersicher gemacht werden musste.“ (Broschüre Riehl 2019)
In den folgenden Jahrzehnten entstand hier „ein großbürgerliches Villenviertel, das bis heute Kern eines beliebten Wohnquartiers ist.“ (stadt-koeln.de) Den seinerzeit begründeten Charakter einer „Gartenstadt“ hat Riehl bis heute als gehobenes Wohnviertel der Stadt Köln bewahren können.

Das weithin sichtbare Colonia- bzw. später AXA-Hochhaus in Riehl wurde 1972 erbaut und war mit seiner Höhe von 147 Metern Deutschlands höchstes Hochhaus, bis es 1976 durch das 159,3 Meter hohe Frankfurter „Westend Gate“ abgelöst wurde.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2017/2020 / freundliche Hinweise und Informationen von Herrn Joachim Brokmeier, Bergisch Gladbach, 2019/2020)

Quelle
Broschüre „Riehl, ein Rundgang mit Tiefgang“ (Textredaktion Joachim Brokmeier), Stadt Köln 2019.

Internet
www.stadt-koeln.de: Riehl (abgerufen 29.09.2017)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteilinformationen. Einwohnerzahlen 2017 (PDF-Datei; 1,80 MB, Stand 31.12.2017, abgerufen 04.02.2020)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteile in Zahlen, 2. Jahrgang 2010 (PDF-Datei; 1,62 MB, abgerufen 29.09.2017 u. 04.02.2020)
de.wikipedia.org: Riehl (Köln) (abgerufen 29.09.2017)
www.joachim-brokmeier.de: Private Homepage zu Köln-Riehl (abgerufen 27.05.2019)
www1.wdr.de: „Ein vergessener Ort: Die Goldene Ecke von Köln-Riehl“ (Mediathek, Lokalzeit aus Köln vom 03.06.2019, abgerufen 04.06.2019, Inhalt nicht mehr verfügbar 04.02.2020)

Literatur

Brokmeier, Joachim (2013)
Köln-Riehl, Geschichte(n) aus dem Veedel. (Heimatarchiv.) Erfurt.
Brokmeier, Joachim (2008)
Köln-Riehl, ein Stadtteil mit langer Tradition. (Heimatarchiv.) Erfurt.
Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 608-610, Stuttgart.
Janssen, Wilhelm (2008)
Die Entwicklung des Territoriums Kurköln. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, V.14-15.) Köln.
Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Das große Köln-Lexikon (2. Auflage). S. 378, Köln.

Stadtteil Köln-Riehl

Schlagwörter
Ort
50735 Köln - Riehl
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Auswertung historischer Karten, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn vor 972

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteil Köln-Riehl”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-272328 (Abgerufen: 4. Juni 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang