Naumannsiedlung in Riehl

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 58′ 2,56″ N: 6° 58′ 37,2″ O / 50,96738°N: 6,977°O
Koordinate UTM 32.357.953,46 m: 5.648.145,35 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.568.673,99 m: 5.648.472,01 m
  • Naumannsiedlung (2018)

    Naumannsiedlung (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jürgen Gregori / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jürgen Gregori
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Naumannsiedlung (2018)

    Naumannsiedlung (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Jürgen Gregori / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jürgen Gregori
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Um die seit dem Ersten Weltkrieg anhaltende Wohnungsnot zu lindern, baute die Gemeinnützigen Aktiengesellschaft für Wohnungsbau (GAG) im Rahmen eines umfangreichen Bauprogramms in Riehl, im Vorortgürtel Kölns, 1927–29 die Naumannsiedlung. Vorgesehen waren günstige Wohnungen mit einfacher Ausstattung ohne Bad für einkommensschwache und kinderreiche Mieter. Das städtische Wohnungsamt vergab die Wohnungen hauptsächlich an Arbeiter der Firmen Ford, Rheinkabel und der zu Clouth gehörenden Land- und Seekabelfabrik.

Die Anlage wird zur Barbarastraße durch eine Häuserzeile mit Durchfahrten abgegrenzt, die ursprünglich durch Tore geschlossen werden konnten. Hier beginnen die beiden Straßen, an denen der Großteil der 68 Häuser mit 631 Wohneinheiten steht. Im Zentrum liegt der baumbestandene Naumannplatz, der auch eine Zufahrt vom Riehler Tal hat. Zur Versorgung der Mieter wurden dreizehn Läden eingerichtet. Die Putzfassade der vier- bis fünfgeschossigen Wohnhäuser wird aufgelockert durch wechselnd rote und weiße Ziegelstreifen an Eingängen, Tordurchfahrten und Hausecken. Auffällig sind auch die markanten Eckfenster. Eigenwillige halbkreisförmige Türüberdachungen kontrastieren mit der überwiegend rechtwinkligen Architektur.

1929 wurde die Siedlung durch einen geschlossenen Riegel an der Boltensternstraße ergänzt, der mit einem Bogen an die Häuser der Stammheimer Straße anschließt. Während die Gründungsanlage noch stark vom Rheinischen Expressionismus beeinflusst ist, zeigt dieser Bau klarere Anklänge an die Formen der Klassischen Moderne.

Seit 2009 läuft eine umfassende Sanierung der Naumann-Siedlung. Dachgeschosse werden ausgebaut, Wohnungen zusammengelegt und in den Höfen entstehen Tiefgaragen. Die Dächer erhalten eine Neueindeckung, die Fassaden eine Wärmedämmung. Die Fenster werden erneuert, die Ofenheizung wird durch einen Anschluss an das Nahwärmenetz ersetzt. Wiederhergestellt wird dabei auch die alte Farbigkeit mit rot-weißen Farbkontrasten und einigen Putzornamenten.

Hinweise
Das Objekt „Naumannsiedlung in Köln-Riehl“ ist seit 1995 ein eingetragenes Baudenkmal (Denkmalverzeichnis der Stadt Köln 2012, Nr. 7662) und wertgebendes Merkmal des historischen Kulturlandschaftsbereiches Riehl, Zoo, Flora (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Köln 340).

(Walter Buschmann / Matthias Hennies / Alexander Kierdorf, Institut. Industrie-Kultur-Geschichte-Landschaft, 2018)

Literatur

Buschmann, Walter; Hennies, Matthias; Kierdorf, Alexander (2018)
Via Industrialis. Entdeckungsreise Kölner Industriekultur. S. 162, Essen.

Naumannsiedlung in Riehl

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Naumannstraße
Ort
50735 Köln - Riehl
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1927 bis 1929

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Naumannsiedlung in Riehl”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-290393 (Abgerufen: 18. Oktober 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang