Zoologischer Garten Köln

Kölner Zoo in Riehl

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 57′ 40,06″ N: 6° 58′ 34,35″ O / 50,96113°N: 6,97621°O
Koordinate UTM 32.357.878,90 m: 5.647.452,23 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.568.627,68 m: 5.647.776,29 m
  • Zoologischer Garten Köln. Affenfelsen, erbaut 1913/14 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Affenfelsen, erbaut 1913/14 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das 1996 neu aufgestellte restaurierte Denkmal des "Weißen Hirschen" von 1860 (2013)

    Das 1996 neu aufgestellte restaurierte Denkmal des "Weißen Hirschen" von 1860 (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ein Tiger (Panthera tigris) im Gehege des Kölner Zoos im Jahr 2013.

    Ein Tiger (Panthera tigris) im Gehege des Kölner Zoos im Jahr 2013.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eine Statue als Denkmal für den Gründer des Kölner Zoos Caspar Garthe (1796-1876) im Jahr 2013.

    Eine Statue als Denkmal für den Gründer des Kölner Zoos Caspar Garthe (1796-1876) im Jahr 2013.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Bereich von Riehl auf einem Ausschnitt aus der Preußischen Kartenaufnahme 1:25.000 (Neuaufnahme 1891-1912, Blatt 5007 Köln von 1902).

    Der Bereich von Riehl auf einem Ausschnitt aus der Preußischen Kartenaufnahme 1:25.000 (Neuaufnahme 1891-1912, Blatt 5007 Köln von 1902).

    Copyright-Hinweis:
    GeoBasis NRW
    Fotograf/Urheber:
    GeoBasis NRW
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ansicht des Vogelhauses im Kölner Zoo aus Südwesten (2013)

    Ansicht des Vogelhauses im Kölner Zoo aus Südwesten (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historischer Lageplan aus einem Stadtführer von 1897 zu der "Goldenen Ecke von Köln" in Riehl, u.a. mit der Flora, dem Zoologischen Garten, den Sportanlagen und dem Bereich der "Villa Oppenheim von Köln".

    Historischer Lageplan aus einem Stadtführer von 1897 zu der "Goldenen Ecke von Köln" in Riehl, u.a. mit der Flora, dem Zoologischen Garten, den Sportanlagen und dem Bereich der "Villa Oppenheim von Köln".

    Copyright-Hinweis:
    Algermissen, J. L. / Joachim Brokmeier (Sammlung Brokmeier)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Die „östliche“ der beiden Hirschfiguren vom alten Haupteingang aus der zweiten Hälfte 19. Jh. (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Die „östliche“ der beiden Hirschfiguren vom alten Haupteingang aus der zweiten Hälfte 19. Jh. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Elefanten-Halle von 2004 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Elefanten-Halle von 2004 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Der Clemenshof von 2014 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Der Clemenshof von 2014 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Hippodom von 2010 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Hippodom von 2010 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Der Clemenshof von 2014 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Der Clemenshof von 2014 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Teichanlage, etwa auf Höhe des Hippodom, von 1859/60 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Teichanlage, etwa auf Höhe des Hippodom, von 1859/60 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Hippodom von 2010 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Hippodom von 2010 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Fasanerie von 1961 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Fasanerie von 1961 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Löwen-Freianlage von 1964 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Löwen-Freianlage von 1964 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Madagaskar-Haus von 1973 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Madagaskar-Haus von 1973 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ein Trampeltier (Camelus ferus, auch zweihöckriges Kamel) im Gehege des Kölner Zoos (2013).

    Ein Trampeltier (Camelus ferus, auch zweihöckriges Kamel) im Gehege des Kölner Zoos (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Regenwaldhaus von 2000 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Regenwaldhaus von 2000 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Die „östliche“ der beiden Hirschfiguren vom alten Haupteingang aus der zweiten Hälfte 19. Jh. (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Die „östliche“ der beiden Hirschfiguren vom alten Haupteingang aus der zweiten Hälfte 19. Jh. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Giraffenhaus von 1966 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Giraffenhaus von 1966 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln.. Sandsteinmauer der 2. Hälfte 19. Jh. (2018)

    Zoologischer Garten Köln.. Sandsteinmauer der 2. Hälfte 19. Jh. (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Das mittlere der drei Rinderhäuser im Blockhaus-Stil von 1884 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. . Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. . Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. . Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. . Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Giraffen- und Antilopenhaus von 1863/64 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Affenfelsen, erbaut 1913/14 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Affenfelsen, erbaut 1913/14 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Ehemaliges Vogelhaus, erbaut 1898/99 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Luftaufnahme des Elefantenhauses und des Freigeheges im Kölner Zoo (2010). Im Bereich des 2004 eröffneten "Elefantenpark Köln" befand sich bis um 1954/56 die Riehler Radrennbahn und Motorsport-Rennstrecke.

    Luftaufnahme des Elefantenhauses und des Freigeheges im Kölner Zoo (2010). Im Bereich des 2004 eröffneten "Elefantenpark Köln" befand sich bis um 1954/56 die Riehler Radrennbahn und Motorsport-Rennstrecke.

    Copyright-Hinweis:
    Neuwieser / CC BY-SA 2.0
    Fotograf/Urheber:
    Neuwieser
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grizzlybär (Ursus arctos horribilis) im Gehege des Kölner Zoos (2013)

    Grizzlybär (Ursus arctos horribilis) im Gehege des Kölner Zoos (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Zoologischer Garten Köln. Seelöwen-Becken von 1886/87 (2018)

    Copyright-Hinweis:
    Ursula Maier-Weber
    Fotograf/Urheber:
    Ursula Maier-Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Vogelvoliere mit erläuternden Tafeln im Kölner Zoo (2013).

    Vogelvoliere mit erläuternden Tafeln im Kölner Zoo (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der 1860 eröffnete Zoologische Garten Köln liegt im Norden der Stadt. Er kann auf eine erfolgreiche Geschichte und wichtige Aufgaben in der Zukunft blicken. Im Zoo sind zahlreiche historische Gebäude erhalten.

Vorgeschichte
Eröffnung 1860
Tierhäuser des 19. Jahrhunderts
Erweiterung 1863/64
Die Zeit nach 1900
Die Zeit nach 1945
Das Aquarium
Die Zeit nach 1973
Der aktuelle Zoologische Garten
Hinweise, Internet, Literatur

Vorgeschichte
Im Juli 1857 gruppierten sich in Köln mehrere wirtschaftlich und politisch einflussreiche Herren zum „Comitè zur Bildung eines Zoologischen Gartens“, einer Anregung des Ersten Oberlehrers Dr. Caspar Garthe (1796-1876) folgend. Derselbe publizierte am 13. August 1857 in der Kölnischen Zeitung einen detaillierten, lebhaft formulierten Prospectus (Entwurf) für eine solche Einrichtung; sein Plan bezog sich auf eine Fläche von 30 Morgen (75.000 Quadratmeter, entspricht 7,5 Hektar). Er behandelte darin nicht nur zoologische Aspekte, sondern auch die Wirtschaftlichkeit; besonderes Augenmerk widmete er der hohen Zahl von wohlhabenden Übernachtungsgästen in Köln und Deutz ‒ 1857: rund 90.000 ‒, unter denen er (wohl zurecht) zahlreiche potentielle Zoobesucher vermutete.
Schon 1856 war ein kurzer anonymer Aufruf in der Kölnischen Zeitung erschienen. Als Verfasser galt lange Zeit der Lindenthaler Gastwirt Erwin Müller, wahrscheinlicher war jedoch Garthe der Urheber. Er betrieb offenbar 1856 schon längst Werbung für einen Kölner Zoo, denn man bot ihm im Frühjahr 1856 Tiere für diesen an. Und eine von ihm verfasste Aufstellung mit Tieren für den geplanten Zoo datierte Garthe auf den Mai 1856 (Pagel, Reckewitz u. Spiess, S. 32)
Die Zoo-Gründung wurde auch unter dem Aspekt der „Akklimatisation“ beworben, worunter man damals die mögliche Ansiedlung und wirtschaftliche Nutzung von Lebewesen in anderen als ihren Ursprungsregionen verstand (dieser Aspekt spielte jedoch in der Arbeit des Zoologischen Gartens Köln nie eine Rolle).

Garthes Aufruf fand sehr viel Zustimmung, zumal viele Kölner um ihren geliebten Botanischen Garten trauerten, der 1857 dem neuen Hauptbahnhof weichen musste. Von Anfang an plante Garthe die Finanzierung des Projekts durch eine Aktiengesellschaft, nach dem Beispiel der Zoos von Amsterdam und Antwerpen. Zahlreiche namhafte Bürger engagierten sich finanziell und ideell für das Projekt, die Hälfte des vorgesehenen Kapitals von 100.000 Rheinischen Talern brachte man allerdings erst nach der Eröffnung auf.

Schwierig war die Suche nach einem geeigneten Standort. Das von Garthe favorisierte Gelände vorm Hahnentor (am heutigen Rudolfplatz in der Kölner Innenstadt) konnte man sich nicht leisten; im Rückblick war dies wohl ein Glücksfall, da diese ohnehin kleine Fläche kaum Erweiterungen zugelassen hätte.
Ein Ersuchen an den Rat der Stadt, dem Zoo 15-20 Morgen des Städtischen Gartens zwischen Friesentor und Ehrenfeld zu überlassen, wurde vom Rat rundweg abgelehnt. Der befürchtete, ein Zoo würde sich bald als unrentabel erweisen und der Stadt zur Last fallen.
Dann verkauften drei Landwirte im damals noch zu Longerich gehörenden Dorf Riehl 23 Morgen Land zwischen Stammheimer Weg, Riehler Straße und Frohnweg, nördlich vom „Milchhäuschen“ für 17.700 Taler.
Die Lage, damals noch deutlich außerhalb der Stadt, stieß anfangs auf Skepsis, man fürchtete ausbleibende Besucher aufgrund des weiten Weges. Die Sorge war unbegründet, die Gegend entwickelte sich schnell zum beliebten Ausflugs- und Vergnügungsviertel.
Mit der Gestaltung der Grünflächen und Weiher im Zoo wurde Stadtgärtner Anton Strauß (1828-1888, ab 1854 Gartendirektor) beauftragt, der damit am 17. September 1859 begann. Die Tiere konnten weitgehend mithilfe der weltweit gut vernetzten Kölner Bürgerschaft beschafft werden, wobei es anders als in heutigen wissenschaftlich geführten Zoos noch keinerlei Gesamtkonzept gab - man nahm überwiegend, was zu haben war. Zum ersten Direktor ernannte das Comité den Greifswalder Arzt Dr. Heinrich Bodinus (1814-1884).
nach oben
Eröffnung 1860
Der Zoologische Garten Köln eröffnete schon am 22. Juli 1860 ‒ nach einer Bauzeit von ca. 10 Monaten! Die offizielle Einweihungsfeier war am 2. August 1860. Ursprünglich war der Zoologische Garten eine Angelegenheit der Gutbetuchten. Zutritt hatten nur Inhaber von Jahreskarten, die für Einzelpersonen 5 Taler kosteten und 8 Taler für Familien. Allerdings lebten in Köln mehr als 90% der Bevölkerung in kümmerlichen Verhältnissen; mit einem Jahreskommen von nicht einmal 400 Talern war für sie die Karte unerschwinglich. Touristen dagegen konnten zum Preis von 10 Silbergroschen eine Tageskarte lösen! Nach heftigen ‒ und deftigen ‒ Protesten der Kölner wurde diese Regelung 1864 gekippt; nun galt der „Touristenpreis“ für alle, an Wochenenden wurden nur 5 Silbergroschen verlangt.

Die ursprüngliche Fläche nahm ungefähr den Südosten der heutigen Anlage ein. Der Eingang lag am südlichsten Punkt des Zoos, zum Kunibertstor ausgerichtet (im heutigen Zoo etwa zwischen Verwaltung und Kleinsäugeranlagen).
Der Zoologische Garten Köln lag 1860 noch größtenteils im Rayon des Festungsrings, unterhalb des Forts 'Prinz Heinrich von Preußen'. Deshalb galt die Auflage, nur leichte (Fachwerk-)Bauten zu errichten und diese im Verteidigungsfall umgehend niederlegen zu können. Davon betroffen waren so gut wie alle Tierhäuser, das Direktorenhaus und das Restaurant.
Eine Ausnahme war der ganz am östlichen Rand und außerhalb des Schussfeldes gelegene Große Bärenzwinger (in den 1960er Jahren abgerissen), das erste massiv gebaute Tierhaus des Zoos. Er stand im Bereich der heutigen Großbären-Anlage.
Als Büro diente das ehemalige Bahnhofsgebäude der ‒ inzwischen verlegten ‒ Köln-Krefelder-Eisenbahn, das abgetragen und im Zoo wieder aufgebaut wurde; es war ebenfalls ein Fachwerkbau. Es stand am Südrand, etwa dort wo heute Zooshop und Zooschule sind. Direktor Bodinus wohnte auf dem Zoogelände, in einem nicht erhaltenen hölzernen Haus (die heutige Direktorenvilla südlich vom Südamerikahaus ist jüngeren Datums).
nach oben
Tierhäuser des 19. Jahrhunderts
Viele Tierhäuser waren im damals höchst modischen „maurischen“ Stil errichtet: orientalische Architektur-Elemente adaptiert für den europäischen Geschmack; der Bärenzwinger andererseits wurde nach dem Wunsch des Stifters (und Architekten) Franz Koch als trutzige „Burg“ mit Zinnen und romanischen Bögen gestaltet; ähnlich auch das Maschinenhaus. Daneben gab es ostasiatische Formen, so das Schwanenhaus in Gestalt einer niedlichen Pagode; die Hirsch- und Kamelhäuser waren eher an türkische Vorbilder angelehnt. Vereinzelt verwendete man auch „archaische“ Elemente, wie die Baumstämme als Stützen bei einem Hirschhaus.
Insgesamt waren die meisten Bauwerke filigran und verspielt gehalten, mit zahlreichen Wandöffnungen, Spitzen und Türmchen. Dieses Konzept setzte sich in der Parkgestaltung fort: Hügelchen, verschlungene Wege, Rabatte, Haine und Grotten, kleine Wasserläufe und -fälle, Teiche verschiedenster Größe, Zierbrückchen und Brünnchen. Der überbordende und insgesamt eher feminine Stil sprach, nicht ganz ungewollt, besonders die Damen der besseren Gesellschaft an, die ein gerngesehenes Publikum im Zoologischen Garten Köln waren. Insgesamt wurde den Besuchern ein „kleines Paradies“, eine kurzzeitige Flucht aus der engen und lauten Großstadt, geboten. Es gab von Anfang an ein Restaurant (ungefähr am gleichen Platz wie heute) mit großer Sommerterrasse; Angebot, Küche (gepriesen!) und Preise richteten sich nach einer eher betuchten Klientel. Zusätzlich entstanden schon den ersten Jahren Verkaufspavillons für Souvenirs, Erfrischungen und Tierfutter. Der Zoo war zu jeder Jahreszeit ein gesellschaftlicher Treffpunkt, mit regelmäßigen (Militär-)Konzerten und Veranstaltungen.

Die Energie für Wasserumlauf, Springbrunnen und ähnliches lieferte eine 15-PS Dampfmaschine, in einem „romanischen“ Maschinenhaus (am Westrand, ungefähr an der Rückseite des Hippodroms). Der ausgiebige Gebrauch von Wasser als Gestaltungs- und Unterhaltungselement war für die Bewohner einer lauten, engen und zunehmend (kohlen)staubigen Großstadt besonders erfreulich und blieb bis heute ein besonderes Merkmal des Kölner Zoos. Allerdings waren, anders als in heutigen Tiergärten, nur wenige größere Wasserflächen für die Tiere da, mit Ausnahme der Wasservögel. Die meisten Tiere hatten ‒ abgesehen von Tränken ‒ bestenfalls ein kleines Badebecken zur Verfügung, so die Eisbären im Großen Bärenzwinger. Ansonsten gab es 1860/64 an Gehegen für Wassertiere offenbar nur ein Fischotter-Becken.
Die Haltung von ausgesprochen aquatischen Tieren wie z.B. Robben begann in Köln erst Jahrzehnte später.

Der Kletterfelsen für Schafe und Ziegen (erbaut 1863) konnte über eine separate Treppe von Besuchern bestiegen werden, offenbar ein besonders Vergnügen für die rheinischen „Flachländer“.
Nach heutigen Maßstäben waren viele der Tiere wohl mangelhaft untergebracht, vor allem war die Besatzgröße der generell kleinen Anlagen oft zu hoch, besonders bei den großen Raubtieren. Auch kamen Besucher in Zoos früherer Zeiten viel zu dicht an die Tiere heran, oft zum Schaden für beide Seiten. Dennoch gab es im Kölner Zoo schon bald erstaunliche Zuchterfolge, und viele Bewohner erreichten ein beachtliches Alter.
Heute sind in Zoos besonders die Groß- und Raubtiere Publikumslieblinge und Vorzeigeobjekte. Im 19. Jahrhundert waren es in Köln weit mehr die Vögel, sowohl Wild- als auch Nutzarten, exotisch und heimisch. Da viele Kölner privat Vögel hielten und teilweise auch züchteten, erfuhr die Vogelhaltung im Zoologischen Garten viel Anerkennung und Unterstützung.

Von den Bauwerken der Eröffnungsphase steht keines mehr. Aber ein Relikt blieb ‒ fast unverändert ‒ seit 1860 erhalten: der südlichste Teil des zusammenhängenden Teichsystems, gelegen zwischen Bärenanlagen im Osten und Hippodom im Westen. Ansonsten gibt es lediglich einige Kontinuitäten: Restaurant, Bärengehege, westlicher Hauptweg bis zum alten Elefantenhaus, sowie der Haupteingang befinden sich noch heute an mehr oder weniger den gleichen Stellen wie 1860.
Schon in den ersten Jahren erwies sich der Zoologische Garten Köln als großer Erfolg, auch finanziell war man zufrieden (7.000 Taler Gewinnüberschuss im ersten Jahr). Die Einnahmen kamen nicht nur von Eintrittsgeldern, sondern auch von Tierversteigerungen aus eigener Zucht, vor allem von Geflügel, aber auch Hunden ‒ dies war in vielen Zoos der Zeit durchaus üblich. 1862 beschloss man eine Kapitalerhöhung um 50.000 Taler.
Bald hatte sich der Tierbestand ‒ auch durch Geburten ‒ so vergrößert, dass Platzmangel herrschte. Das Große Raubtierhaus erwies sich schon 1861 als zu klein und wurde vergrößert.
nach oben
Erweiterung 1863/64
Glücklicherweise war ‒ für 4.000 Taler ‒ der Zukauf eines 1,8 Hektar großen Geländes direkt nördlich des Zoologischen Gartens Köln möglich.
Das größte Bauprojekt in dieser Zeit war ein prächtiger Bau für Giraffen und Antilopen; da er außerhalb der Schusszone lag, konnte massiv gebaut werden. Etwas unklar erscheint, ob der Standort noch im ältesten Teil liegt (wie meist angegeben), oder doch schon im 1864 eröffneten Erweiterungsgelände. Auf jeden Fall ist dieses Tierhaus im Stil eines „indischen Tempels“ heute das älteste noch vorhandene Gebäude im Zoologischen Garten Köln.
Die Greifvogelvoliere wurde vom alten Teil an die neue Nordgrenze versetzt. Ein weiterer großer Teich („Tempelteich“) entstand.

1862 war in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zoo der Botanische Garten „Flora“ gegründet worden, mit einem großen Gesellschaftshaus. Da außerhalb des Schussfeldes der Festung gelegen, konnte es massiv gebaut werden und erwies sich schon bald als echte Konkurrenz zum eher budenartigen Zoorestaurant. Daher genehmigte der Aufsichtsrat einen repräsentativen Neubau (Kosten 54.000 Taler), der 1872 eröffnet wurde. Offenbar hatte das Militär die restriktiven Bauvorschriften inzwischen gelockert.

Der zunehmenden Bedeutung von Flora und Zoologischem Garten entsprechend wurden Strecken der noch neuen Kölner Pferdebahn am 8. Oktober 1879 von Nippes zum Botanischen Garten Flora und zum 25. Mai 1882 vom Dom über Zuckerberg (heute Riehler Platz) zum Zoologischer Garten eröffnet.

1874 erhielt das große Giraffen- und Antilopenhaus auf der Nord-Seite einen Anbau für Panzernashörner und Elefanten. Es waren asiatische Elefanten, passend zum Baustil, doch der Elefantenkopf über dem neugestalteten Eingang zeigt amüsanterweise einen afrikanischen Elefanten.
Von Unglücken blieb der Zoologische Garten Köln leider nicht verschont: 1870/71 (?) tötete die bakterielle „Rotzkrankheit“ viele Zoobewohner (lateinisch Malleus, auch Mürde oder Hautwurm). 1876 verursachten schwerer Sturm und gleichzeitiges Hochwasser großen Schaden, viele Tiere ertranken. 1882 gab es wieder schweres Hochwasser, doch man hatte aus den Erfahrungen von 1876 gelernt und Notfallpläne bereit, teilweise stiegen die Tiere auf dafür vorgesehene Holzpodeste in ihren Käfigen. 1923 entkam ein Eisbär schwimmend aus seinem gefluteten Gehege und musste erschossen werden. Hochwasser war ‒ und ist ‒ eine ziemliche Gefahr für den rheinnahe gelegenen Zoo, auch durch aufsteigendes Wasser aus dem Untergrund.

1871 konnte ein Grundstück jenseits des Stammheimer Wegs angekauft werden, doch der Besitzer des privaten Weges wollte nicht auf seine Wegerechte verzichten. Daher verzögerte sich die Gestaltung des neuen Areals, erst am 12. Dezember 1882 wurde es für Publikum geöffnet, mit einer Bogenbrücke über den Weg als Zugang. Auch hier legte man einen großen Weiher an, der im Winter zum Eislaufen einlud (zur Freude der „feineren“ Jugend, deren Eltern andere Weiher zu „proletarisch“ waren). Am Westrand des Weihers entstand ein hübscher (wohl bewirtschafteter) Pavillon. Die drei 1884 errichten Rinderhäuser im „Schweizer“ Blockhaus-Stil stehen noch, sie sind denkmalgeschützt.
1886/87 entstand ganz im Norden dieser Erweiterung die allgemein gelobte Seelöwen-Anlage (Architekt Alfred Müller, Kosten 16.000 Mark), wo schon 1888 der erste Seelöwe in Europa zur Welt kam, damals eine Sensation.
1898/99 errichtete der gleiche Architekt das große Vogelhaus (am Ostrand, heute Südamerika-Haus), im Stil einer russisch-orthodoxen Kathedrale. In dem beheizbaren Gebäude wurden von Anfang auch immer wieder andere wärmeliebende Tiere untergebracht, speziell (Menschen-)Affen, tropische Fische und Reptilien.
Das in der gleichen Zeit gebaute neue Straußenhaus (nahe dem Eingang) sollte mit seinem orientalischen Gepräge an eine Moschee erinnern.
Der Zoologische Garten Köln wurde früh an das elektrische Leitungsnetz angeschlossen, der offenkundige und teilweise spektakuläre Einsatz der neuen Technik war ganz nebenbei eine gute Werbung für Elektrizität im Alltag. Den größten Eindruck machte eine 15 Meter hohe, abendlich wechselnd bunt beleuchtete Fontäne (ab 1899) im Flamingoteich vor dem Restaurant.
nach oben
Die Zeit nach 1900
1905 wurde der ehemalige Pavillon am mittlerweile zugeschütteten Eislaufweiher zum Insektenhaus umgebaut, das aber schon 1929 aus Kostengründen geschlossen wurde. 1913 konnte endlich der bis dahin private Stammheimer Weg angekauft und so das jenseitige Gelände harmonisch in die Gesamtgestaltung eingebunden werden.
Im gleichen Jahr war auch eine Ausdehnung um 1,8 Hektar nach Norden möglich (durch Ankauf eines ehemaligen Fabrikgeländes). Hier entstanden die ersten Kölner Zoobauten nach den völlig neuartigen Ideen des Hamburger Zoodirektors Carl Hagenbeck (1844-1913) zur Zootierhaltung: der Affenfelsen und die Eisbärenklippen, beide im Sommer 1914 eröffnet. Nun konnten Zoobesucher wilde Tiere auf Augenhöhe beobachten, ohne störende Gitter oder Zäune. Der Affenfelsen ist noch erhalten, weitgehend unverändert und denkmalgeschützt; die Eisbärenklippen wurden 1957 durch eine moderne Anlage ersetzt (seit Aufgabe der Eisbärenhaltung im Jahr 2000 anderweitig genutzt).

Weder der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 noch der Erste Weltkrieg bereiteten dem Zoologischen Garten Köln größere Schwierigkeiten. Dafür wurden die 1920er Jahre zur massiven Bewährungsprobe, als aufgrund der Inflation die Futter- und Personalkosten kaum noch tragbar waren. 10 weiße Mäuse, Inventurwert 10 Mark, kosteten laut Tierbestandsbuch des Zoologischen Gartens 1923 unglaubliche 5 Billionen Mark! Gleichzeitig sanken die Besucherzahlen, ein Trend der sich in den 1930er Jahren und bis zum Zweiten Weltkrieg fortsetzte. 1924 hatte die Stadt Köln von einer Kapitalerhöhung auf 450.000 Reichsmark zwei Drittel übernommen, sie ist seitdem Hauptaktionär der Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln.
Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden zahlreiche Mitarbeiter eingezogen und es gab kaum noch Tierfutter. An Zootiere durfte nur verfüttert werden, was für Menschen ungenießbar und selbst für Nutzvieh nicht brauchbar war. Mit Beginn der Bombardierungen mussten viele Tiere fortgebracht bzw. vorsorglich erschossen werden. Unter den Bombenabwürfen auf Köln hatte auch der Zoo schwer zu leiden, bei Kriegsende wurden auf dem Gelände 130 Einschläge gezählt. Fast alle Tierhäuser und sonstige Gebäude waren zerstört oder beschädigt, nur 22 Tiere hatten überlebt (darunter erstaunlicherweise zwei Jaguare und ein Flusspferd).
nach oben
Die Zeit nach 1945
An Pfingsten 1947 öffnete der Zoologische Garten Köln erstmals seit Kriegsende wieder seine Tore für Besucher, mit überwältigendem Zuspruch. Inzwischen waren diverse neue Tiere eingezogen, darunter einige große Raubtiere. Auch wenn der Zoo anfangs nur provisorisch hergerichtet werden konnte, kamen doch alleine schon 1949 fast 250.000 Besucher.
Der eigentliche Wiederaufbau begann in den frühen 1950er Jahren. Dem seit 1952 amtierenden reise- und kontaktfreudigen Direktor Dr. Wilhelm Windecker (1908-1979) gelang die Anschaffung zahlreicher neuer Tiere.

1954 überließ die Stadt Köln dem Zoo das nördlich angrenzende Gelände (fast 8 Hektar) der ehemaligen Rad- und Motorsport-Rennstrecke, der Zoologische Garten hatte damit fast seine heutige Ausdehnung von 20 Hektar erreicht (1998 kam eine letzte kleine Fläche im Nordosten dazu). In diesem offenen Areal konnte der Zoologische Garten in den letzten Jahrzehnten einige Großprojekte verwirklichen, unbehindert von historischer Bausubstanz. Zur Gestaltung des neuen Fläche wurden fast 300.000 Kubikmeter Bauschutt aufgeschüttet und über 12.000 Kubikmeter Mutterboden ausgebracht.

Im Rahmen der Bundesgartenschau 1957 erbaute man die Rheinseilbahn, die sowohl als verbindendes Element zwischen den beiden Flussufern und den rechts und links des Rheins gelegenen Grünanlagen wie Flora und Zoologischer Garten diente als auch um die Besucher zu den Gartenschauanlagen im Deutzer Rheinpark zu bringen.
In den 1960er Jahren begann der zoogärtnerische Ausbau mit dem Ausheben eines zentralen großen Weihers (für den Elefantenpark zugeschüttet), über diesem erhob sich ein künstlicher „Hügel“.
Unter der Leitung von Windecker erstellte der Zoologische Garten Köln den 1957 vorgestellten Idealplan zur Entwicklung des Zoos, der bis heute den Planungen zugrunde liegt. Hauptaspekt ist die Anordnung aller größeren Gebäude (soweit nicht denkmalgeschützt) entlang der Außengrenzen und parkartig offene Gestaltung des Innenraumes. Die am Rand errichteten Gebäude wurden von nun an von „hinten“ bewirtschaftet, vom Wirtschaftsweg aus, der zwischen Häusern und Außengrenze verläuft.
Fast jedes Jahr hatte der Zoo eine neue Attraktion zu bieten: 1957 das neugestaltete Eisbärgehege; 1958 das (neue) Zoo-Restaurant; 1959 die Afrika-Anlage für Gnus, Zebras und Strauße (dort jetzt Elefantenpark); 1960 die sensationelle „gekühlte“ Pinguinanlage; 1961 die Fasanerie im Nordwesten; 1964 die Anlage für Löwen- und Tiger; 1966 das Giraffenhaus mit Freigehege; 1969 die Bärenfreianlagen.
Bei vielen der damals gebauten Anlagen wurde Stein aus Schevenhütte bei Aachen verwendet.
nach oben
Das Aquarium
Am 29. April 1971 öffnete das außerhalb des eigentlichen Zoos gegenüber dem Haupteingang gelegene Aquarium. Der Architekt war Kurt Meywald. In mehreren Stockwerken werden Fische, Reptilien, Amphibien und Insekten gezeigt.
Obwohl schon Dr. Garthe in seinem Entwurf für den Kölner Zoo ein Aquarium vorsah und auch der Direktor zwischen 1888 und 1928 Ludwig Wunderlich ein solches plante (zwischen Affenfels und Eisbärklippen), scheiterten alle Pläne an der Finanzierung. Es wurden lediglich ‒ über andere Anlagen ‒ verteilt, einige Reptilien, Fische und Amphibien gehalten. Im Vogelhaus (Südamerikahaus) wurden 1903 32 Aquarien bzw. Terrarien aufgestellt. Ein erstes Insektenhaus bestand nur 24 Jahre lang (1905 bis 1929, siehe oben). In der benachbarten „Flora“ gab es ein kleines, im Zweiten Weltkrieg zerstörtes Aquarium, das aber nicht mit Zoo-Aquarien wie in Berlin und Frankfurt konkurrieren konnte.
Für die zweite Kölner Bundesgartenschau 1971 sollte ein besonderer Anreiz zum Besuch des linken Rheinufers mit Zoo und Flora geschaffen werden, in diesem Zusammenhang wurde endlich der Aquariumsbau realisiert.
nach oben
Die Zeit nach 1973
1973 wurde das neue Lemurenhaus eingeweiht (am Westrand, nördlich des Restaurants, heute Madagaskarhaus), speziell für die große Sammlung verschiedener Halbaffenarten. Sie wurde von der Zoologin Uta Hick (später Uta Rümpler) seit den späten 1950er Jahren aufgebaut und leistet bis heute einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung verschiedener Lemurenspezies. Das Haus ist in einem nüchternen, zweckmäßigen Stil gehalten; später kamen kugelförmige, auf das Dach gesetzte Außenkäfige hinzu, in der Zoo-Architektur damals völlig neuartig.
Seit den 1980er Jahren befolgt der Zoologische Garten Köln das Konzept, Tiere möglichst in einem artgemäßen Umfeld zu halten und zu präsentieren, wenn möglich in Vergesellschaftung. Die erfordert eine ganz andere Art von Zoo-Architektur als die historisch gewachsene. Die jüngeren Gebäude des Kölner Zoos sind daher, anders als ihre historischen Vorläufer, nicht „auf Ansicht“ konzipiert. Vielmehr nimmt sich das Äußere weitgehend zurück, bis hin zur völligen Unscheinbarkeit. Die Grundkonstruktionen von Urwaldhaus und Hippodom beispielsweise sind einfache Glashäuser mit flachem Giebeldach. Im Innern aber eröffnen sich dem Besucher ganze Welten.
Das 1985 eröffnete Urwaldhaus (im Nordosten) ist eine rund um die Bedürfnisse von Menschenaffen und anderen Tropentieren konzipierte Anlage. Aus Kosten- und Zeitgründen übernahm man die Baupläne des von Kurt Meywald entworfenen, 1975 eröffneten Menschenaffen-Hauses im Zoo Krefeld.
nach oben
Der aktuelle Zoologische Garten
Der Masterplan für den Zoologischen Garten Köln sieht vor, das Gelände in verschiedene Areale zu gliedern, die je einen Erdteil repräsentieren.
Seit 2000 gibt es das „Regenwald“-Haus (südlich vom Urwaldhaus) mit tropischer Flora und Fauna, in der schönen Erlebnishalle sind zahlreiche frei fliegende bzw. laufende Bewohner zu entdecken.
Der 2004 bezogene Elefanten-Park gehört europaweit zu den größten derartigen Anlagen und bietet Platz für eine vielköpfige Herde. Neben dem Freigelände gibt es eine weite, offene Halle, in der sich die Tiere ebenfalls frei bewegen können, sie wurde in den künstlich aufgeschütteten Hügel gegraben. Besucher können die Tiere von mehreren Plätzen aus entweder ebenerdig oder von oben beobachten.
Seit 2010 entführt der Hippodom (am West-Rand, nördlich des Restaurants) die Besucher in eine afrikanische Flusslandschaft: eine beeindruckende voll überdachte Anlage besonders für Flusspferde, aber auch für Krokodile und diverse Kleintiere. Sie ermöglicht die Beobachtung besonders der Flusspferde aus verschiedenen Perspektiven.
Der 2014 eingerichtete Clemenshof (im Südwesten) ist einem Bergischen Bauernhof des 19. Jahrhunderts nachempfunden, mit Tieren gefährdeter alter Haustier-Rassen und Streichelzoo. Außerdem residiert dort seit einiger Zeit der (jeweilige) Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln.
Neben den zahlreichen Tierarten fanden und finden sich im Zoo auch viele schöne und rare Pflanzen, einige Bäume stehen seit weit über 100 Jahren (vgl. Meynen u. Pagel 2011). Ein historisches Unikum war der wild gewachsene Rosenstrauch vom Dom (Südturm?), der in 1860er Jahren im Zoologischen Garten Köln einen neuen Platz fand (nicht mehr vorhanden).
nach oben
(Ursula Maier-Weber, 2019)

Hinweise
Einige der Tierhäuser und Einrichtungen im Kölner Zoo sind eingetragene Denkmäler (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Datenbank-Nr. 60452): Parkanlage von Stadtgärtner Anton Strauß 1859/60, Figur eines weißen Hirsches von der ehemaligen Eingangssituation, Villa des Zoodirektors, Antilopen- und Elefantenhaus von Baumeister Felten von 1863, Standbild Dr. Garthe nach 1876, Seelöwenfelsen von Alfred Müller um 1882, Vogelhaus von Alfred Müller 1898/99, drei Rotwildhäuser und drei Bisonhäuser um 1900-10, Affenfelsen 1911/12 und die Figurengruppe Mädchen mit Panther Fritz Behn um 1920.

Der Kölner Zoo ist wertgebendes Merkmal des historischen Kulturlandschaftsbereiches „Riehl, Zoo, Flora“ (Regionalplan Köln 340).

Internet
www.koelnerzoo.de: Kölner Zoo (abgerufen 26.06.2019)
de.wikipedia.org: Der Kölner Zoo (abgerufen 10.06.2019)
nach oben

Literatur

Hässlin, Johann Jakob; Nogge, Gunther (1985)
Der Kölner Zoo. Köln.
Meynen, Henriette; Pagel, Theo (2012)
Der Zoologische Garten in Köln. (Rheinische Kunststätten 533.) Köln.
Pagel, Theo; Reckewitz, Marcus; Spiess, Wilhelm (2010)
Der Kölner Zoo. Begeistert für Tiere. Köln.

Zoologischer Garten Köln

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Riehler Straße 173
Ort
50735 Köln - Riehl
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Auswertung historischer Fotos
Historischer Zeitraum
Beginn 1857 bis 1860

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Zoologischer Garten Köln”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-72401-20130823-2 (Abgerufen: 13. November 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang