Fox Automobilwerke AG in Dellbrück

vormals Dellbrücker Automobilfabrik Paul Rollmann

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 58′ 45,95″ N: 7° 04′ 0,83″ O / 50,97943°N: 7,0669°O
Koordinate UTM 32.364.300,26 m: 5.649.316,32 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.574.969,30 m: 5.649.900,52 m
  • Historische Aufnahme (zwischen 1921 und 1924): Die 31 Personen umfassende Belegschaft der "Fox Automobilwerke AG" in Köln-Dellbrück vor zwei fertiggestellten Fahrzeugen.

    Historische Aufnahme (zwischen 1921 und 1924): Die 31 Personen umfassende Belegschaft der "Fox Automobilwerke AG" in Köln-Dellbrück vor zwei fertiggestellten Fahrzeugen.

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Briefkopf der "Dellbrücker-Automobil-Fabrik", der späteren "Fox Automobilwerke AG" in Köln-Dellbrück von 1922.

    Briefkopf der "Dellbrücker-Automobil-Fabrik", der späteren "Fox Automobilwerke AG" in Köln-Dellbrück von 1922.

    Copyright-Hinweis:
    Urheber unbekannt / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Meldekarte für das erste Eifelrennen, das am 15. Juli 1922 als "Eifelrundfahrt / Deutsche Tourist-Trophäe" vom ADAC veranstaltet wurde.

    Meldekarte für das erste Eifelrennen, das am 15. Juli 1922 als "Eifelrundfahrt / Deutsche Tourist-Trophäe" vom ADAC veranstaltet wurde.

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die kurzlebige und weitgehend unbekannte Automobilfabrikation in Köln-Dellbrück produzierte lediglich zwischen 1921 und 1924 Kleinwagen unter dem Namen Fox Automobilwerke AG.
Das Unternehmen soll zwischen 1920 und 1923 aus einer zuvor von Paul Simon Rollmann (1879-1941) in Dellbrück gegründeten Automobilfabrik hervorgegangen sein.

Gründung und Produktion
Motorsport-Aktivitäten
Die kurzlebige Fox-Aktiengesellschaft
George Morrison und Paul Rollmann nach dem Fox-Ende
Lage und Objektgeometrie
Quellen, Internet und Literatur

Gründung und Produktion
Der nach dem Ersten Weltkrieg als Besatzungsoffizier in Deutschland gebliebene Flight Sergeant bzw. mechanic der britischen Royal Air Force George Morrison (1896-1976, so die Angaben bei Worthingon-Williams 1991 und unter de.wikipedia.org; bei Mikloweit 2002 lautet der Nachname fehlerhaft Robinson) lebte zunächst als Gast bei der Dellbrücker Familie Rollmann, zu deren Tochter er offenbar ein Verhältnis entwickelt hatte.
Mia Rollmann, eine Verwandte, die in den 1990er Jahren die Familiengeschichte der Rollmanns erkundete, berichtet von Verhandlungen von Paul Rollmann mit dem US-Automagnaten Henry Ford (1863-1947) über den Bau eines Ford-Werks in Deutschland um 1920/21. Das Vorhaben sei jedoch aus politischen Gründen gescheitert (Hinweis Heinz Ganz-Ohlig, 2020):
„In 1920 or 1921 (…) Paul Rollmann went to the US and negotiated with Henry Ford about building a Ford plant in Germany. They said no because of US war alliances being anti-German Kaiser during the war.“
Erst im Jahr 1929 kam es zur Gründung des Kölner Ford-Werks.

George Morrison entwarf schließlich in Eigenregie einen zweisitzigen Kleinwagen, der zunächst in einer ehemaligen Flugmotoren-Testhalle der Gasmotorenfabrik Deutz „an der Dellbrücker Kiesgrube Kalkweg“ gefertigt wurde (Mikloweit 2002).
„The Fox was a German car built in Germany by an Englishman“ (Worthingon-Williams 1991, S. 36).

Der Fox (engl. Fuchs) genannte türlose Wagen mit einem Radstand von gerade einmal 2 Metern verfügte über einen Vierzylindermotor mit 4,98 Steuer-PS und wurde ab 1921 als Coupé, als offener Zweisitzer und als Sportmodell mit Spitzheck angeboten. Bei den damals üblichen Modellbezeichnungen à la „4,95 / 20“ weist in der Regel die erste Ziffer die Hubraum-PS für die Steuereinstufung aus und die jeweils zweite Zahl die eigentliche Motorleistung (1 PS = 0,735 Kilowatt).
In Dellbrück wurden einzig die 300 kg leichten Fahrgestelle gefertigt, während die darauf montierten Karosserien – wie in den Zeiten vor der Fließband-Serienproduktion von Automobilen durchaus üblich – an anderem Ort entstanden, nämlich in Koblenz. Die Motoren wurden aus Frankfurt geliefert.
Zeitgenössische Fotos zeigen mehr als 30 Beschäftige bei der Fox AG (vgl. Worthingon-Williams 1991).
nach oben

Motorsport-Aktivitäten
Zur Promotion der gefertigten Fahrzeuge war es seinerzeit nahezu unerlässlich, mit diesen auch an Autorennen teilzunehmen. Die zum 1. Februar 1922 beantragte Typenprüfung (Homologation) für den Motorsport bestand ein 12 PS starker Fox-Kleinwagen, der zum 17. März des Jahres eine Musterzulassung des zuständigen Dampfkesselüberwachungsvereins erhielt (ein Vorläufer des heutigen Technischen Überwachungsvereins TÜV Rheinland, Mikloweit 2002).

Nur wenige Wochen später kam es bereits zu den ersten sportlichen Wettbewerbseinsätzen eines Fox (Hinweise Kieser):

  • 20. Mai 1922: Sternfahrt des ADAC Gau IV Rheinland nach Neuenahr (Frühjahrs-Gautag), Fahrer: Notton.
  • 2. Juli 1922: Opelbahn-Rennen (auf der 1919 von der Adam Opel AG in einem Wald südlich von Rüsselsheim am Main erbauten OPEL-Rennbahn), Fahrer: Notton.
  • 15. Juli 1922: Teilnahme an dem als „Eifelrundfahrt“ des ADAC auf öffentlichen Straßen ausgetragenen ersten Eifelrennen, Fahrer: Morrison, Notton. Der bei diesem Rennen unter der Startnummer 5 in der Klasse 1 (bis 5 PS) eingesetzte Wagen Morrison / Fox entstammte wohl der französischen Produktion von M.L. van der Eyken unmittelbar westlich von Paris in Puteaux, (bei www.gtue-classic.de offenbar fehlerhaft Putenaux). Worthingon-Williams (1991) führt an, dass das hier möglicherweise ein Fahrzeug der Vorproduktion „described as a Phoenix“ am Start war. Die Teilnahme war offenbar erfolgreich, wobei die Angaben zwischen drittem Platz, Klassensieg und sogar Gesamtsieg schwanken.
  • 23./24. September 1922: Sternfahrt des ADAC Gau IV Rheinland zur Herbsttagung in Sayn, Fahrer: Morrison, Notton.

Bei dem wiederholt als Fox-Fahrer antretenden Franz Notton handelt es sich um einen Kölner Ingenieur, der in der ersten Hälfte der 1920er Jahre recht rührig in Kölner Motorsportkreisen war und dabei einige eher exotische Autos fuhr, u.a. französische Fahrzeuge der Automobiles Georges Irat SA und italienische der Fabbrica Automobili e Velocipedi Edoardo Bianchi. Es ist nicht auszuschließen, dass dieser der Sohn des Kölner Bergwerksdirektors Emil Notton war, der Spekulation mit Grubenfeldern betrieb – ob die Familie möglicherweise auch in die Firma Fox investiert hatte, muss aber mangels Nachweis Spekulation bleiben (Hinweis Kieser).

Den Angaben unter www.gtue-classic.de (2019) zufolge soll ein Fox auch an den Eifelrennen „1923/24“ teilgenommen haben, im Jahr 1923 fand dieses Rennen allerdings nicht statt. Auch der Hinweis auf eine Teilnahme an der am 16. September 1923 im Allgäu ausgerichteten Bergprüfungsfahrt Hindelang-Oberjoch des ADAC Gau Xb Südbayern gilt als zweifelhaft.

Als weitere Rennteilnahmen eines Fox belegt Kieser:

  • Ein für August 1924 geplantes Kleinautorennen auf der auch als Motorsport-Rennstrecke genutzten Radrennbahn Köln-Riehl, Fahrer: Tenhoff (möglicherweise nicht gestartet).
  • 6. September 1924: Clubmeisterschaft des Rheinischen Motorradclubs im ADAC Gau IV Rheinland, Fahrer: Velten Jr.
  • 18. bis 20. Juni 1925: Eine bei Worthingon-Williams 1991 auf S. 38 abgebildete und in der Bildbeschreibung fälschlich 1922 zugeordnete „Startkarte Nr. 48“ für „Herrn Morrison aus Delbrück auf Phoenix PS 4,95 / 20“ belegt eine nochmalige Anmeldung zum dritten Eifelrennen 1925, bei dem Morrison dann allerdings nicht gestartet ist.
nach oben

Die kurzlebige Fox-Aktiengesellschaft
Im Zuge der Umwandlung des Unternehmens in die Fox-Automobile Aktiengesellschaft wurden 1923 Stammaktien herausgegeben. Ob bereits die Gründung dieser AG „ein Schwindel war, wie er zu Zeiten des Neuen Marktes hätte stattfinden können“ (www.hwph.de) und/oder sich das Unternehmen bereits zu diesem Zeitpunkt infolge der in Deutschland grassierenden Inflation in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befand, bleibt unklar – zumal sogar die Existenz der von der AG übernommenen Automobilfabrik Rollmann in Frage gestellt wird (ebd. und www.fhw-online.de).
Mit dem aus dem Börsengang erworbenen Kapital sollen Rollmann und Morrison jedenfalls eine neue Fabrik „an der Ernastraße, unweit der Dellbrücker Straße“ errichtet haben. Dort wurden aber wohl nicht mehr als dreißig Automobile gefertigt, bevor die Produktion bereits 1924 wieder endete.
Eine Firma Gebrüder Kurth übernahm die verbliebenen Reste für die Fertigung von etwa 12 Wagen, die noch nach und nach verkauft werden konnten (Mikloweit 2002). Die Aktiengesellschaft – so sie denn bestand – wurde 1924 aufgelöst.

George Morrison und Paul Rollmann nach dem Fox-Ende
George Morrison verließ Deutschland „almost penniless“ erst im Februar 1927 in Richtung England und setzte dort seine Karriere bei verschiedenen Fahrzeugherstellern fort. Während des Zweiten Weltkriegs war er beim britischen Flugzeug- und Automobilhersteller A. V. Roe and Company (AVRO Lancaster) tätig (Worthingon-Williams 1991, S. 38).

Nach dem Scheitern der Dellbrücker Fox-Automobilfabrik zog Paul Rollmann vermutlich im Oktober 1925 nach Gusterath im Ruwertal bei Trier, wo sein älterer Bruder Hans Rollmann (1877-1940) bereits Ende 1921 die Schuhfabrik RO MI KA gegründet hatte (heute als Romika GmbH in Trier-Nord ansässig). Der Firmenname setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der drei Gründer Hans Rollmann, Carl Michael und Karl Kaufmann zusammen.
In Köln hatte Emil Rollmann, der Vater von Hans und Paul, zusammen mit seinem Geschäftspartner David Mayer bereits seit 1873 den Schuhgroßhandel Rollmann & Mayer geführt (seit 1882 auch Schuhproduktion). Die Firma war seit 1894 in der Niehler Straße 94 in Nippes ansässig (vgl. Kölner Adressbuch 1906) und ab 1911 mit zeitweise über 1000 Mitarbeitern in der Nesselrodestraße 26-30 in Niehl.
Die jüdische Familie Rollmann war ab 1933 von den üblichen Repressalien und der Verfolgung durch die Nationalsozialisten betroffen und verlor ihren kompletten Besitz in Deutschland. Hans und seine Ehefrau Marie (1889-1940) nahmen sich 1940 im französischen Calais auf der Flucht vor den Nazis das Leben; in Köln erinnern Stolpersteine an beide (museenkoeln.de).
Paul Rollmann, der offenbar keine größere Position in der Firma Romika übernommen hatte, lebte in den ersten Jahren der NS-Zeit zusammen mit seiner protestantischen Ehefrau Alma Rollmann-Reinshagen (*1886) und den zwei Töchtern Emily Anna (*1907) und Lore (*1919) in Gusterath. Von hier aus kehrten Paul, Alma und Lore 1936 wieder nach Köln zurück. Paul Rollmann starb hier 1941 an einer Milzbrand-Infektion und wurde auf dem jüdischen Friedhof Bocklemünd beerdigt (Hinweise Heinz Ganz-Ohlig, 2020).
nach oben

Lage und Objektgeometrie
Die historischen Karten der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) lassen zwar im Dünnwalder Wald nördlich von Dellbrück am Kalkweg sowohl einen Schießübungsplatz wie auch eine Sprengkapselfabrik erkennen, zeigen aber nicht die vorab genannte Flugmotoren-Testhalle als ersten Fox-Standort.
Mit Blick auf die Dellbrücker Ernastraße lassen dann leider auch die topographischen Karten TK 1936-1945 keine präzisen Rückschlüsse mehr auf den Standort eines dort 1924 errichteten Werks der Fox AG zu (vgl. Kartenansicht).
Das frühere Werksgelände kann hier daher nur mit einer symbolischen Geometrie in der heutigen Ernastraße verortet werden – ergänzende Hinweise zu seiner damaligen Lage sind willkommen!
nach oben

(Franz-Josef Knöchel, Digitales Kulturerbe LVR, 2019/2020 / freundliche Hinweise von Herrn Dr. Marco Kieser, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2020 / freundliche Hinweise von Herrn Heinz Ganz-Ohlig, Trier, 2020)

Quellen
  • Worthingon-Williams, Michael: The Fox-Kleinauto, A sidelight to the German automobile industry, in: The Automobile, Vol. 9, Nr. 3, May 1991, S. 36-38.
  • Informationstafeln in der Ausstellung des automobilen Dienstleistungszentrums Motorworld Köln – Rheinland (Stand 30.08.2019).
  • Meldekarte der Gemeinde Gusterath aus den 1930er Jahren, Sterbefall-Bescheinigung und standesamtliche Sterbeurkunde von Paul Rollmann von 1941 (Heinz Ganz-Ohlig, 2020, letztere auch unter historischesarchivkoeln.de).

Internet
de.wikipedia.org: Fox Automobile (abgerufen 06.09.2019)
www.hwph.de: Historische Wertpapiere, Abbildung einer Fox-Stamm-Aktie über 5.000 Mark der Fox-Automobile Aktiengesellschaft vorm. Paul Rollmann Köln-Dellbrück vom 24. Februar 1923 (abgerufen 06.09.2019)
www.fhw-online.de: Freunde Historischer Wertpapiere, Abbildung einer Stamm-Aktie über 1.000 Mark der Fox-Automobile Aktiengesellschaft Paul Rollmann Köln-Dellbrück vom 20. Juli 1923 (abgerufen 10.09.2019)
d-nb.info: Deutsche Nationalbibliothek, Emil Notton (abgerufen 06.02.2020)
www.gtue-classic.de: GTÜ Classic, Fahrzeugarchiv, Dellbrücker Automobilfabrik / Fox (abgerufen 19.09.2019, Inhalt nicht mehr verfügbar 31.01.2020)
www.eifelrundfahrt1922.de: Historisches (abgerufen 19.09.2019, Inhalt nicht mehr verfügbar 06.02.2020)
de.wikipedia.org: Romika (abgerufen 25.02.2020)
de.wikipedia.org: Schuhfabrik Rollmann & Mayer (abgerufen 25.02.2020)
de.wikipedia.org: Hans Rollmann (abgerufen 25.02.2020)
archiv.16vor.de: Die dunklen Kapitel der Romika-Geschichte (16vor, Nachrichten aus Trier vom 16.12.2012, abgerufen 25.02.2020)
historischesarchivkoeln.de: Das digitale Historische Archiv Köln, hier: Personenstandsregister, Standesamt Köln-Ehrenfeld, Sterbefälle 1941, Bd. 01, Nr. 355 (abgerufen 25.02.2020)
museenkoeln.de: Stolperstein Hans Rollmann (abgerufen 25.02.2020)
museenkoeln.de: Stolperstein Marie Rollmann (abgerufen 25.02.2020)
nach oben

Literatur

Ganz-Ohlig, Heinz (2018)
„Eine jüdische Fabrik“ – ein Nachtrag zum Schicksal der in Gusterath-Tal lebenden Juden. In: Jahrbuch Trier-Saarburg 2019, S. 308-316. Trier.
Ganz-Ohlig, Heinz (2012)
Romika – „Eine jüdische Fabrik“. Die Schuhfabrik in Gusterath-Tal sowie Rollmann & Mayer in Köln. (Schriften des Emil-Frank-Instituts 16.) Trier.
Mikloweit, Immo (2002)
125 Jahre Automobiles aus Köln. Autos, Motorräder & Flugzeuge (1. Auflage). S. 98, Köln.
von Greven's Kölner Adressbuch-Verlag (Hrsg.) (1906)
Adreßbuch von Köln und Umgebung 1906 insbesondere auch Mülheim am Rhein und Kalk. II. Teil, S. 574, Köln. Online verfügbar: Greven's Adressbuch Köln 1906, abgerufen am 14.08.2019
Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Das große Köln-Lexikon (2. Auflage). S. 41-43, Köln.

Fox Automobilwerke AG in Dellbrück

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Ernastraße
Ort
51069 Köln - Dellbrück
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
keine Angabe
Historischer Zeitraum
Beginn 1920 bis 1923, Ende 1924

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC-BY (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Fox Automobilwerke AG in Dellbrück”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-297029 (Abgerufen: 6. Juli 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang