Jüdische Kultur und Geschichte in Bonn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Grabstein eines Familiengrabes am Westende der jüdischen Gedenkstätte Ännchenstraße in Bonn-Bad Godesberg (2014)

    Grabstein eines Familiengrabes am Westende der jüdischen Gedenkstätte Ännchenstraße in Bonn-Bad Godesberg (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Aussegnungshalle am Jüdischen Friedhof am Augustusring in Bonn-Castell (2011).

    Die Aussegnungshalle am Jüdischen Friedhof am Augustusring in Bonn-Castell (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Neue Synagoge Bonn in der Tempelstraße (2013).

    Die Neue Synagoge Bonn in der Tempelstraße (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Henkel, Eckhard / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Henkel; Eckhard
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die jüdische Gemeinde seit dem frühen 19. Jahrhundert:
In Bonn befand sich die wichtigste und größte jüdische Gemeinde Kurkölns. 1811 wurde Bonn Sitz des Israelitischen Konsistoriums für das Rhein-Mosel-Département. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs die jüdische Gemeinde kontinuierlich an. 1875 trennten sich die liberale Bonner Gemeinde und die orthodoxeren Umlandgemeinden Beuel (Vilich), Poppelsdorf und Bad Godesberg (Reuter 2007).
Gemeindegröße um 1815: 747 (1828), um 1880: 685 (1885), 1932: 1167 / 1268 (1933), 1970: 159, 2006: 910, 2018: 915, 2019: 906 (nach Reuter 2007, de.wikipedia.org und www.zentralratderjuden.de).

Die nach dem Zweiten Weltkrieg am 3. November 1945 neu konstituierte jüdische Gemeinde bestand zunächst nur aus wenigen Personen. Die Zahl hat sich seit den 1990er Jahren durch Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion deutlich vergrößert. Seit Dezember 2015 gibt es wieder eine jüdische Hochschulgruppe an der Universität Bonn.
Als Zeugnisse der jüdischen Kultur und Geschichte sind im heutigen Bonn und den im Laufe der Zeit eingemeindeten Stadtteilen mehrere jüdische Friedhöfe und Synagogen / Bethäuser bzw. deren frühere Standorte bekannt.
Im Jahr 1947 bezog die Gemeinde einen provisorischen Betsaal in der Quantiusstraße 4, bevor zum 26. Mai 1959 die neue Synagoge in Gronau eingeweiht werden konnte.
Als Begräbnisstätte dient heute der Jüdische Friedhof in Castell.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2020)

Internet
www.zentralratderjuden.de/vor-ort: Synagogengemeinde Bonn (abgerufen 14.12.2020)
de.wikipedia.org: Religionen in Bonn, Judentum (abgerufen 14.12.2020)

Literatur

Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) S. 30, Bonn.

Jüdische Kultur und Geschichte in Bonn

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdische Kultur und Geschichte in Bonn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-206900 (Abgerufen: 9. Mai 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang