Neumarkt in Altstadt-Süd

„Nümaat“

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 56′ 9,65″ N: 6° 56′ 51,49″ O / 50,93601°N: 6,94764°O
Koordinate UTM 32.355.794,79 m: 5.644.715,03 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.566.656,20 m: 5.644.956,05 m
  • Historische Darstellung des Kölner Neumarkts im 16. Jahrhundert mit Mühlenturm, Tränke und Brunnentürmchen (v.r.n.l.).

    Historische Darstellung des Kölner Neumarkts im 16. Jahrhundert mit Mühlenturm, Tränke und Brunnentürmchen (v.r.n.l.).

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei / HOWI (Scan via Wikimedia Commons)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick am Neumarkt vorbei in Richtung Zeppelinstraße und Schildergasse in der Kölner Altstadt (2017)

    Blick am Neumarkt vorbei in Richtung Zeppelinstraße und Schildergasse in der Kölner Altstadt (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Kölner Neumarkt aus auf die Kirche des früheren Kollegiatstifts Sankt Aposteln (1956).

    Blick vom Kölner Neumarkt aus auf die Kirche des früheren Kollegiatstifts Sankt Aposteln (1956).

    Copyright-Hinweis:
    Bundesarchiv, B 145 Bild-F003814-0002A / CC-BY-SA
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt des Kölner Stadtplans von 1571 von Arnold Mercator (1537-1587) im Bereich des Apostelnklosters und des Neumarkts

    Ausschnitt des Kölner Stadtplans von 1571 von Arnold Mercator (1537-1587) im Bereich des Apostelnklosters und des Neumarkts

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei / HOWI (Scan via Wikimedia Commons)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • So genannter Rheinhardtscher Stadtplan von Köln von Johann Valentin Reinhardt (1752) mit dem Bereich zwischen Rheinufer und Neumarkt.

    So genannter Rheinhardtscher Stadtplan von Köln von Johann Valentin Reinhardt (1752) mit dem Bereich zwischen Rheinufer und Neumarkt.

    Copyright-Hinweis:
    Reinhardt, Johann Valentin / gemeinfrei
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick von Westen her auf den Neumarkt in Köln-Altstadt-Süd (2019)

    Blick von Westen her auf den Neumarkt in Köln-Altstadt-Süd (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick von der Hahnenstraße im Südwesten des Neumarkts auf den weitestgehend von einer Baumreihe verdeckten Platz in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Blick von der Hahnenstraße im Südwesten des Neumarkts auf den weitestgehend von einer Baumreihe verdeckten Platz in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick von der Hahnenstraße im Südwesten des Neumarkts auf den weitestgehend von einer Baumreihe verdeckten Platz in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Blick von der Hahnenstraße im Südwesten des Neumarkts auf den weitestgehend von einer Baumreihe verdeckten Platz in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Neumarkt (auf kölsch Nümaat) wurde im Jahr 1076 als novo mercato auf damals vermutlich überwiegend unbesiedeltem Gelände an der westlichen Stadtmauer Kölns begründet. Im Laufe seiner Geschichte erlebte der größte der etwa 30 Kölner Plätze die unterschiedlichsten Nutzungen und trug zahlreiche Namen. Heute ist der zentral an den großen Geschäftsstraßen der Stadt gelegene Neumarkt einer der am stärksten frequentierten Verkehrsknotenpunkte der Kölner Innenstadt.

Gründungsgeschichte und Name
Weitere Nutzungen: Schützenplatz, Spiel- und Sportplatz, Richtplatz, Hexentanzplatz und Paradeplatz
Französische und Preußische Zeit
Die jüngere Geschichte bis heute
Ober- und unterirdischer öffentlicher Nahverkehr
Der Neumarkt auf historischen Altkarten
Baudenkmal und Bedeutung
Internet, Literatur

Gründungsgeschichte und Name
Zur Entlastung des weit älteren Alter Markts begründete Bischof Hildolf (vor 1061-1078, Kölner Erzbischof von 1076 bis 1078) im Jahr 1076 den Markt zugunsten des Kölner Domstifts. Die in der Urkunde genannten fünf Hofstätten am neuen Markt (quinque nostras fiscales areas in novo mercato sitas) lassen darauf schließen, dass das Areal ansonsten überwiegend unbesiedelt war.
Ab 1178 erscheint der Neumarkt als novo mercato oder novo foro (neuer Markt bzw. Platz) in den Quellen. Weitere Benennungen aus dem Mittelalter sind uff dem numarkt, numarkt, an dem nuwen marte, nuymarkt und auf Arnold Mercators Stadtansicht von 1570 nui marckt.

Der Chronist Caesarius von Heisterbach (~1180-~1240) erwähnt für das Jahr 1195 eine für das unmittelbar benachbarte Kollegiatstift Sankt Aposteln tätige Brauerei auf dem Neumarkt und 1197 wird eine Nutzung als Turnierplatz genannt.
Die Anlage des größtenteils als Vieh-, Pferde- und Hühnermarkt genutzten Platzes bewirkte eine Verlagerung des Kölner Marktgeschehens mitsamt „Ausdünstungen, Lärm und vielen anderen Belästigungen“ (Wilhelm 2008, S. 334) von Alter Markt und Heumarkt an den Rand der mittelalterlichen Stadt Köln. Auf die Nutzung als Pferdemarkt (ab 1365) lassen ein Pferdegatter sowie eine 1374 installierte Pferdetränke samt Wasserpumpe schließen.
nach oben
Weitere Nutzungen: Schützenplatz, Spiel- und Sportplatz, Richtplatz, Hexentanzplatz und Paradeplatz
Seit 1392 stand an der östlichen Platzmitte die erste innerhalb der Stadt errichtete Windmühle. Die knapp 18 Meter hohe, sechs Stockwerke umfassende Mühle diente zunächst der Mehlherstellung, ab 1596 wurde sie als Gefangenenturm genutzt (de.wikipedia.org).
Die seit dem Jahr 1396 für die Verteidigung der Stadt zuständigen Gaffeln (eine auf die Zünfte zurückgehende Bürgervereinigung, vgl. Wilhelm 2008, S. 159) nutze den Platz zur Ausbildung von Schützen an Armbrust, Pfeil und Bogen und veranstaltete im Rahmen großer Volksfeste Schützenwettbewerbe. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde am Neumarkt ein Schützenhof errichtet.

Folgt man den Zeilen des Lobgedichts auf die Stadt Köln „Flora“ lässt sich darauf schließen, dass der Neumarkt auch als früher städtischer Spiel- und Sportplatz diente. Die Fläche war offenbar groß genug, um dort ein Feld abzustecken und frühe Formen des Tennis oder Fußball zu spielen (Irsigler 2018). Der unter seinem Humanistennamen Buschius bekannte Chronist Hermann von dem Busche (1448-1534) berichtet im Jahr 1531:
„Hier tummelt sich die ansehliche Jugend und spielt Ball, dort stürzen mutige Jünglinge zum schmucken Übungsplatz. Hier werfen sie um die Wette mit dem Speer, dort mit dem Diskus oder schießen den schnellen Pfeil. Anderswo üben sie sich im Reiten und zähmen die unbändigen Tiere (...)“ (zitiert nach Stohlmann 1980).

Daneben diente der Neumarkt auch als öffentlicher Richtplatz. In der dunklen Zeit der Hexenverfolgungen in der frühen Neuzeit soll der Platz auch als geheimer Treffpunkt der angeblichen Zauberer und Zauberinnen mit dem Teufel gedient haben – dem Aberglauben nach waren Hinrichtungsstätten besonders geeignet als so genannte „Tanzplätze“ für den heimlichen Hexensabbat. Die meisten als Opfer der Hexenverfolgungen in Köln hingerichteten Personen wurden indes auf der Hinrichtungsstätte Rabenstein unmittelbar südlich des Melatenfriedhofs ermordet (Wilhelm 2008, S. 205-206, zur Lage vgl. die Abbildungen unter www.erlebnisraum-roemerstrasse.de), darunter auch die angeblichen Hexen Katharina Henot (~1570/80-1627) und Christina Plum (?-1630). Weitere Richtstätten befanden sich in Köln am so genannten „Judenbüchel“ am Bonntor, dem Junkernfriedhof bei Sankt Mechtern, auf dem Heumarkt und auf dem Alter Markt.

In seiner heutigen Form entstand der zwischenzeitig verödete Neumarkt ab 1740, als der Kölner Rat sich entschied, die wöchentlichen Viehmärkte an den Heumarkt zu verlegen und den Neumarkt künftig als militärischen Paradeplatz und öffentliche Promenade zu nutzen. Noch im gleichen Jahr wurde die Windmühle gesprengt. Erst 1786 wurde die Römermauer beseitigt, die den Neumarkt bis dahin noch nach Westen begrenzte. Ein neues Wachhaus entstand 1794.
nach oben
Französische und Preußische Zeit
Zur Zeit der französischen Besetzung zwischen 1794 und 1814 wurde der Neumarkt zunächst in Place de la République (Platz der Republik) umbenannt und auf ihm ein Freiheitsbaum errichtet, der noch bis 1798 stand.
Während der „Franzosenzeit“ wechselte der Neumarkt seinen Namen noch einige Male: zunächst noch im Jahr 1794 auf Place de la Liberté (Freiheitsplatz), dann ab 1798 Place d’Armes (Platz der Waffen bzw. der Streitkräfte) und Place des Victoires (Siegesplatz), nach der Kaiserkrönung Napoléon Bonapartes im Jahr 1804 Place de l’Empereur (Kaiserplatz) und ab Beginn des Niedergang Napoléons seit Januar 1813 wieder Place de la République.
Auf dem Höhepunkt seiner Macht hatte Napoléon am Abend des 13. September 1804 unter Kanonendonner und Glockengeläut durch das Tor am Eigelstein die Stadt Köln erreicht und fuhr von dort über die Hohe Straße und die Schildergasse zu seiner Unterkunft im Blankenheimer Hof am Neumarkt Nr. 4, wo der Korse bis zum 17. September 1804 logierte. Ebenfalls auf dem Neumarkt wurde am 26. Juli 1813 eine Urkunde zum Waffenstillstand mit den französischen Truppen ratifiziert, die schließlich am 14. Januar 1814 den Platz verließen.

In preußischer Zeit diente der Neumarkt dann als Exerzierplatz. Truppen der Kölner Garnison wurden nach ihrer Heimkehr nach ihrem verlustreichen Sieg gegen die Österreicher bei Königgrätz im Preußisch-österreichischen Krieg (auch „Deutscher Krieg“) von 1866 feierlich auf dem Neumarkt empfangen – ihnen zu Ehren wurde auf dem Platz ein Triumphbogen errichtet, durch den die Soldaten unter dem Jubel der Schaulustigen mit ihren Fahnen zogen.
nach oben
Die jüngere Geschichte bis heute
Als zentraler und großer Platz wurde der Neumarkt natürlich auch von den Nationalsozialisten für Großveranstaltungen und Kundgebungen genutzt:
„So fand der Tag von Potsdam am 21. März 1933 eine große Inszenierung auf dem Neumarkt. Im Zuge der Rheinlandbesetzung marschierten am 7. März 1936 Wehrmachtstruppen über die Hohenzollernbrücke nach Köln, wodurch die mit den Siegermächten des Ersten Weltkrieges vereinbarte Entmilitarisierung des Rheinlandes unter Bruch des Vertrags von Versailles endgültig beendet war. Auf dem Neumarkt feierten Tausende Kölner diesen ‚Erfolg‘ des NS-Regimes, um sich anschließend in einem Fackelzug zum Dom zu begeben.“ (de.wikipedia.org)
Gleichwohl wurde der Neumarkt von einer erneuten Umbenennung in „Adolf-Hitler-Platz“ während der NS-Zeit verschont – diese zweifelhafte Ehre wurde in Köln dem Ebertplatz in Neustadt-Nord zuteil.

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 waren in Köln 95% der Altstadt zerstört und sowohl der Neumarkt wie auch die zu ihm führenden Straßen von gewaltigen Bombentrichtern übersät.
„Bis auf wenige intakt gebliebene Bauten bestand das Viertel aus einer Trümmerlandschaft; sehr bald wurde aber wieder aufgebaut.“ (ebd.)
Die Tradition eines Kölner Weihnachtsmarkts auf dem Neumarkt – ein solcher fand bereits vor 1919 hier statt – konnte nach dem Krieg erst im November 1970 wieder aufgenommen werden. Dieser gehört heute als „Weihnachtsmarkt der Engel“ zu den beliebtesten im Rheinland (www.stadt-koeln.de).
nach oben
Ober- und unterirdischer öffentlicher Nahverkehr
Ab 1882 war Köln von Westen her bis zum zentral gelegenen Neumarkt hin über die erste Pferdebahnlinie der „Cölnischen Straßenbahn-Gesellschaft“ erreichbar, 1901 erfolgte die Umstellung auf elektrischen Betrieb. Ab März 1902 fuhr die aus Richtung Flora kommende elektrische „Innenbahn“ über den Neumarkt zum Ubierring und ab April 1902 erreichte man über die „Müngersdorfbahn“ den Neumarkt. Die zwischen Ehrenfeld und dem Südpark in Marienburg verkehrende „Neumarktbahn“ eröffnete im September 1902 und die „Querbahn“ zwischen Nippes und Eifelplatz in Neustadt-Süd im Dezember 1902. Als fünfte Linie fuhr schließlich die im Januar 1903 eröffnete „Sülzer Bahn“ den Neumarkt an, der damit innerhalb weniger Jahre zum am stärksten frequentierten Verkehrsknotenpunkt der Kölner Innenstadt geworden war (und dies bis heute ist).
Die Haltestellen am Neumarkt bedienen das Kölner Stadtbahnnetz heute sowohl ober- wie auch unterirdisch: Die Tunnel-Haltestelle wird von den vier Linien 3, 4, 16 und 18 angefahren und an der Südseite halten die drei Linien 1, 7 und 9. Ferner fahren verschiedene Buslinien den Platz an.
nach oben
Der Neumarkt auf historischen Altkarten
Die hiesige Objektgeometrie orientiert sich am Zuschnitt des Platzes samt umgebender Straßen anhand aktueller Karten. Seine heute rund 28.000 Quadratmeter einnehmende Fläche entspricht dabei in etwa der Ausdehnung, in der der Neumarkt bereits auf historischen Ansichten erscheint (vgl. Abbildungen) bzw. in den Karten der Topographischen Aufnahme der Rheinlande (1801-1828), der zwischen 1836 und 1850 erarbeiteten Preußischen Uraufnahme und der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) verzeichnet ist (vgl. die entsprechenden Kartenansichten, technisch bedingt teils etwas verschoben).
nach oben
Baudenkmal und Bedeutung
Mit Eintragung vom 1. Juli 1980 wurden „Platzgestaltung / Grünanlage“ des Neumarkts unter Denkmalschutz gestellt (www.stadt-koeln.de, Denkmalliste, lfd. Nr. 100), ebenso gelten zahlreiche Wohn-, Büro- und Geschäftshäuser am Neumarkt als Baudenkmale.
Heute finden sich neben vielen Unternehmen, Geschäften und Einkaufspassagen rund um den Neumarkt auch zahlreiche Museen, Galerien, Kulturinstitute und Bildungseinrichtungen – darunter das Amerikahaus, das Belgische Haus, der Kölner Kunstverein, die Volkshochschule, die Zentralbibliothek, die Kunsthalle und das Kunst- und Auktionshaus Lempertz.

Neben seiner Rolle als größter der etwa 30 Kölner Plätze und bedeutender Verkehrsknotenpunkt, spielt der Platz als Ort von Umzügen und Veranstaltungen natürlich auch eine besondere Rolle im Karneval. Neben anderen kölschen Heiligtümern wie dem Dom, dem FC, dem Rhing (Rhein) und dem Veedel (Stadtviertel) findet der im kölschen Regiolekt Nümaat genannte Platz selbstredend auch Erwähnung in zahlreichen Karnevalsliedern.
Ein besonderes musikalisches Denkmal stammt von der Ur-Kölner Kommödiantin, Sängerin und Volksschauspielerin Trude Herr (1927-1991), die in einer 1987 veröffentlichten Coverversion des Rolling-Stones-Titels Beast of Burden über ihre als Hipp vum Nümaat (Ziege oder auch dürre Person) bezeichnete Nebenbuhlerin heftig lästert:
„Hätt kromme Bein, die Hipp vüm Nüümaat, en Hokenas, en platte Hühnerbruss (...)
Dat jehöt op d'r Müll oder die Jeisterbahn, wer Jeschmack hätt, pack doch sujet janit aan!“


(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2018)
nach oben
Internet
www.stadt-koeln.de: Altstadt/Süd (abgerufen 13.12.2018)
www.stadt-koeln.de: Suche in der Denkmalliste (abgerufen 13.12.2018)
www.erlebnisraum-roemerstrasse.de: Via Belgica Melaten (abgerufen 14.12.2018)
de.wikipedia.org: Neumarkt Köln (abgerufen 13.12.2018)
www.youtube.com: Gaby & Gerd Köster, Die Hipp vum Nümaat (aus der Trude Herr Revue am Roncalliplatz in Köln 1995, abgerufen 13.12.2018)
nach oben

Literatur

Gröbe, Volker (2006)
Schildergasse, Alter Markt & Co - Kölner Straßennamen und ihre Bedeutung. München.
Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart.
Irsigler, Franz (2018)
Fußball und Siedlungsentwicklung, das Geldspiel Tennis und die Kölner Sportheroen im Hoch- und Spätmittelalter. In: Siedlungsforschung. Archäologie - Geschichte - Geographie 35, S. 1-15. S. 9, Bonn.
Stohlmann, Jürgen (o.J.)
Zum Lobe Kölns. Die Stadtansicht von 1531 und die „Flora” des Hermann von dem Busche. In: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins, Bd. 51, Heft 1, S. 1-56. S. 40, o. O. Online verfügbar: doi.org, Stohlmann 1980, abgerufen am 28.01.2019
Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Das große Köln-Lexikon (2. Auflage). Köln.

Neumarkt in Altstadt-Süd

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Neumarkt
Ort
50667 Köln - Altstadt-Süd
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1076

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Neumarkt in Altstadt-Süd”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-290101 (Abgerufen: 25. August 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang