Stadtteil Köln-Zündorf

Stadtteil 715 im Kölner Stadtbezirk 7 Porz, Ortsteile Niederzündorf und Oberzündorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln, Niederkassel
Kreis(e): Köln, Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Das Gebäude der ehemaligen Synagoge Zündorf in der heutigen Köln-Zündorfer Hauptstraße (2011).

    Das Gebäude der ehemaligen Synagoge Zündorf in der heutigen Köln-Zündorfer Hauptstraße (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Wohnturm mit Heimatmuseum in Köln-Zündorf (2006), vermutlich aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts

    Der Wohnturm mit Heimatmuseum in Köln-Zündorf (2006), vermutlich aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts

    Copyright-Hinweis:
    von Kospoth, Nicolas / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons
    Fotograf/Urheber:
    Nicolas von Kospoth
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zündorf gehört als Stadtteil 715 zum Kölner Stadtbezirk 7 Porz. Hier leben rund 12.000 Menschen auf einer Fläche von 8,12 Quadratkilometern (Stand 31.12.2009 nach stadt-koeln.de, Kölner Stadtteile und 31.12.2016 nach de.wikipedia.org).
Das heutige Zündorf bestand ursprünglich aus zwei Ortsteilen, Niederzündorf und Oberzündorf, wobei Oberzündorf zunächst der bedeutendere war.
„Am Rande der Großstadt existiert noch ein einzigartiger, ländlich-kleinstädtischer Bereich, der mit seinen Kirchen, alten Bürgerhäusern, Fachwerkhäusern, alten Hofanlagen und seinem mittelalterlichen Wohnturm einen Teil seines historischen Charakters bewahrt hat. Zündorf setzt sich zusammen aus den zwei voneinander unabhängigen Dörfern Ober- und Niederzündorf.“ (stadt-koeln.de, Zündorf)

Bis zum Jahr 1806 gehörte Zündorf zum Amt Porz der Grafschaft bzw. Herzogtum Berg. Von 1430-1431 ist in Zündorf ein Flusszoll und 1487 ein Landzoll nachweisbar.
Die Stadt Köln versuchte seit 1923 die Gemeinde Porz (seit 1951 Stadt Porz) mit Zündorf einzugemeinden, was dann jedoch erst zum 1. Januar 1975 im Rahmen der kommunalen Neuordnung erfolgte. Spätere Versuche, dies rückgängig zu machen, scheiterten.

Verkehr
Zündorf liegt jeweils etwa 20 Kilometer von den Zentren von Köln und Bonn entfernt und ist an beide Großstädte über die Frankfurter Straße (die Bundesstraße B 8) sowie die Bundesautobahn B 59 angeschlossen.
Über Linienbusse ist der Stadtteil an den regionalen ÖPNV angebunden sowie über die im Ort endende Straßenbahnlinie 7 der Kölner Verkehrs-Betriebe KVB. Nach Zündorf führen zudem noch Gleise einer Reststrecke der früheren rechtsrheinischen Kleinbahn „Rhabarberschlitten“.
Der Rhein kann bei Flusskilometer 677 im Bereich der Freizeitanlage Groov mit der Personenfähre KroKoLino in Richtung des linksrheinischen Stadtteils Köln-Weiß überquert werden.

Die „Groov“ und das Kölner Stapelrecht
Der ehemalige Niederzündorfer Seitenarm des Rheins wurde früher von einer „Groov“ oder „Mittelwerth“ genannten Insel vom Rhein getrennt. Diese Insel wurde aufgrund des Kölner Stapelrechts über Jahrhunderte hin als Warenumschlagplatz genutzt. Das 1259 in Köln eingeführte Stapelrecht (auch: Niederlagsrecht) verlangte von den Kaufleuten, dass diese auf dem Rhein beförderte Waren drei Tage lang den Kölner Bürgern zum Kauf anbieten mussten.
„Findige Kaufleute kamen auf die Idee, die Waren vor der Stadt auszuladen und auf Karren um Köln herum zu transportieren, um die lästige Regelung zu umgehen.“ (stadt-koeln.de, Zündorf).
In Zündorf wurden daher bis zur Aufhebung des Stapelrechts im Jahr 1831 ursprünglich auf dem Rhein verschiffte Waren auf Wagen umgeladen und auf dem Landweg um das Kölner Stadtgebiet herum bis hinter Mülheim am Rhein transportiert.

Hinweis
Das Objekt „Köln-Zündorf“ ist wertgebendes Merkmal des historischen Kulturlandschaftsbereiches „Zündorf“ (Regionalplan Köln 369).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2017)

Internet
www.stadt-koeln.de: Zündorf (abgerufen 04.10.2017)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteile in Zahlen (PDF-Datei, abgerufen 04.10.2017)
de.wikipedia.org: Zündorf (Köln) (abgerufen 04.10.2017)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 610-612, Stuttgart.
Holdt, Ulrike (2008)
Die Entwicklung des Territoriums Berg. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, V.16.) Nr. 225, Bonn.
Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Das große Köln-Lexikon (2. Auflage). S. 483, Köln.

Stadtteil Köln-Zündorf

Schlagwörter
Ort
51143 Köln - Zündorf
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 922
Koordinate WGS84
50° 52′ 7,26″ N, 7° 03′ 0,66″ O / 50.86868°, 7.05018°
Koordinate UTM
32U 362801.66 5637033.28
Koordinate Gauss/Krüger
2573970.99 5637563.85

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteil Köln-Zündorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-272383 (Abgerufen: 19. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang