Stadtteil Essen-Burgaltendorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bochum, Essen (Nordrhein-Westfalen), Hattingen
Kreis(e): Bochum, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Stadtteilzentrum Burgaltendorf (2009)

    Stadtteilzentrum Burgaltendorf (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Lipfert, Kathrin
    Fotograf/Urheber:
    Lipfert, Kathrin
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Karte der bäuerlichen Kulturlandschaft Burgaltendorf-Oberdorf, im Ausschnitt das Unterdorf Burgaltendorf (2010).

    Karte der bäuerlichen Kulturlandschaft Burgaltendorf-Oberdorf, im Ausschnitt das Unterdorf Burgaltendorf (2010).

    Copyright-Hinweis:
    Lipfert, Kathrin
    Fotograf/Urheber:
    Lipfert, Kathrin
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die nach 1180 als Stützpunkt zwischen dem Erzbistum Köln und dem Kölnischen Herzogtum Westfalen erbaute Wasserburg Altendorf war Sitz einer gleichnamigen Ministerialenfamilie, die zum Ende des 13. Jahrhunderts als Lehnsmänner der Grafen von der Mark geführt werden. Altendorf gehörte zur mittelalterlichen Grafschaft Mark und ging nach dem Aussterben der Grafen von der Mark 1609 an das brandenburgisch-preußische Haus Hohenzollern, welches den Titel des Grafen von der Mark bis zur Abdankung des letzten Inhabers 1918 führte (Kaiser Wilhelm II. als letzter König von Preußen). Nach zeitweiliger Zugehörigkeit zum napoleonischen Großherzogtum Berg kam Altendorf 1815 zum Landkreis Bochum, wurde 1885 Landkreis Hattingen zugeteilt und gehörte dann ab dem 1. August 1929 zum damals neu gegründeten Ennepe-Ruhr-Kreis. Die bis dahin selbständige Gemeinde Altendorf (Ruhr) wurde schließlich zum 1. Januar 1970 nach Essen eingemeindet und wegen eines bereits zur Stadt gehörenden gleichnamigen Stadtteils (Altendorf im Stadtbezirk III) in Burgaltendorf umbenannt. (Löffler 1982)

Burgaltendorf gehört heute als Stadtteil Nr. 48 zum Essener Stadtbezirk VIII. Der Stadtteil liegt im Südosten der Stadt Essen. Auf einer Fläche von etwa 620 Hektar leben ca. 10.000 Einwohner (2009).

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2010)

Literatur

Löffler, Günter (1982)
Verwaltungsgliederung 1820-1980. Landkreise und kreisfreie Städte. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, V.2.) Köln.

Stadtteil Essen-Burgaltendorf

Schlagwörter
Ort
45289 Essen - Burgaltendorf
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1180
Koordinate WGS84
51° 25′ 11,5″ N, 7° 06′ 49,9″ O / 51.41986°, 7.11386°
Koordinate UTM
32U 368853.79 5698204.47
Koordinate Gauss/Krüger
2577524.71 5698945.85

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteil Essen-Burgaltendorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100511-0001 (Abgerufen: 21. Oktober 2017)
Seitenanfang