Grünlandstandort Deipenbecktal in Burgaltendorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen), Hattingen
Kreis(e): Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
In diesem Teil des Deipenbecktals hat sich über die Jahrhunderte, mindestens seit 1800, ein Grünland- und Weidestandort erhalten. Er liegt unterhalb des Hofes Großheimann. Das Grünland wird schon lange als Viehweide genutzt. Die Spuren davon sind an den Hängen in Form von Viehganglien zu erkennen. Ein Stück weit wird der Bach von Kopfweiden begleitet. Daneben gehören Einzelbäume, eine Weg begleitende Baumreihe sowie ein angrenzendes Gehölz zu den vielfältigen Landschaftselementen. In ihrer Gesamtheit rufen sie ein stimmungsvolles Bild hervor. Die flachwellige Talebene wird zeitweise vom Bach Deipenbecke durchflossen. Dieser ist hinsichtlich Wassermenge und Verlauf stark durch die Folgen des Bergbaus geprägt. So verschwindet er auch an manchen Stellen durch Löcher in den Untergrund, wie z.B. wenige Hundert Meter weiter nordwestlich. (Kathrin Lipfert, 2010)

Literatur

Voigt, Corneel / Bonnekamp, Dieter / Cram, Ilse (1999)
Die Ruhrhalbinseln. Burgaltendorf, Byfang, Heisingen, Kupferdreh, Niederwenigern, Überruhr. S. 182, o. O.

Grünlandstandort Deipenbecktal in Burgaltendorf

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung, Auswertung historischer Karten
Historischer Zeitraum
Beginn 1803 bis 1806
Koordinate WGS84
51° 24′ 23,92″ N, 7° 06′ 29,4″ O / 51.40664°, 7.10817°
Koordinate UTM
32U 368419.84 5696745.03
Koordinate Gauss/Krüger
2577150.76 5697469.51

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Grünlandstandort Deipenbecktal in Burgaltendorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-KL-20091125-0001 (Abgerufen: 18. Oktober 2017)
Seitenanfang