Steinbruch Anschott in Burgaltendorf

Anschott’scher Steinbruch

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Kreis(e): Essen (Nordrhein-Westfalen)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Dieser Steinbruch wurde im 19. Jahrhundert vom Bauern Anschott angelegt, dessen Anwesen sich in der Nähe, an der Kirchstrasse, befand und noch heute existiert. Er wurde der „Anschott’sche Steinbruch“ genannt. Für den privaten Hausbau der Dorfbewohner aber auch für den Bau der Herz-Jesu-Kirche wurde hier der Ruhrsandstein gegen ein geringes Entgelt gebrochen. Unter anderen wurde das daneben liegende Haus der Familie Kern, in der Strasse Lauraberg 50, im Jahr 1887 aus diesen Steinen erbaut.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2010)

Literatur

Heimat- und Burgverein Essen-Burgaltendorf e.V. (Hrsg.) (1994)
Burgaltendorf - 100 Jahre in Bildern, Band 2: 1894-1994. S. 130, 131, Essen.

Steinbruch Anschott in Burgaltendorf

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1800 bis 1899
Koordinate WGS84
51° 24′ 28,55″ N, 7° 06′ 18,43″ O / 51.40793°, 7.10512°
Koordinate UTM
32U 368211.54 5696893.48
Koordinate Gauss/Krüger
2576936.5 5697609.34

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Steinbruch Anschott in Burgaltendorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-KL-20100118-0006 (Abgerufen: 17. Oktober 2017)
Seitenanfang