Stadtteil Köln-Poll

Stadtteil 701 im Kölner Stadtbezirk 7 Porz

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Der Fernmeldeturm Pollonius in Köln-Poll, Ansicht von der Poll-Vingster Straße aus (2017).

    Der Fernmeldeturm Pollonius in Köln-Poll, Ansicht von der Poll-Vingster Straße aus (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Milchmädchendenkmal auf dem Efeuplatz in Köln-Poll (2013)

    Milchmädchendenkmal auf dem Efeuplatz in Köln-Poll (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Dornes, Pascal
    Fotograf/Urheber:
    Dornes, Pascal
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ein Grabstein auf dem alten Friedhof "Poller Damm" in Köln-Poll (2013).

    Ein Grabstein auf dem alten Friedhof "Poller Damm" in Köln-Poll (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Dornes, Pascal
    Fotograf/Urheber:
    Dornes, Pascal
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innenhof des Rolshover Hofes in Köln-Poll (2013).

    Innenhof des Rolshover Hofes in Köln-Poll (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Dornes, Pascal
    Fotograf/Urheber:
    Dornes, Pascal
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zwei Modelle des 1926-1928 produzierten Personenfahrzeugs Typs Citroën B14 (2007).

    Zwei Modelle des 1926-1928 produzierten Personenfahrzeugs Typs Citroën B14 (2007).

    Copyright-Hinweis:
    Arnaud 25 / Wikimedia Commons, gemeinfrei
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Im Bereich des heutigen Poller Holzwegs in Köln-Poll befand sich von 1927-1935 ein Produktionswerk des Automobilherstellers Citroën (2017).

    Im Bereich des heutigen Poller Holzwegs in Köln-Poll befand sich von 1927-1935 ein Produktionswerk des Automobilherstellers Citroën (2017).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Luftaufnahme von einer Ballonfahrt über Köln (2013): Links oben das Gewerbegebiet in Poll und rechts der südliche Teil von Humboldt/Gremberg. Die Bundesautobahn A 559 teilt die beiden Stadtteile.

    Luftaufnahme von einer Ballonfahrt über Köln (2013): Links oben das Gewerbegebiet in Poll und rechts der südliche Teil von Humboldt/Gremberg. Die Bundesautobahn A 559 teilt die beiden Stadtteile.

    Copyright-Hinweis:
    Atamari / CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons
    Fotograf/Urheber:
    Atamari
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der südöstlich der Innenstadt liegende rechtsrheinische Stadtteil Poll wurde 1888 zusammen mit Deutz nach Köln eingemeindet. Heute gehört Poll als Stadtteil 701 zum Kölner Stadtbezirk 7 Porz. In Poll leben heute etwa 11.100 Menschen auf einer Fläche von 5,17 Quadratkilometern (Stand 31.12.2009 nach stadt-koeln.de).

Die Herleitung des Ortsnamens „Poll“ ist nicht eindeutig gesichtert. Eine mögliche Erklärung führt „Poll“ auf das niederländische Wort „Polder“ zurück, womit aufgeschwemmtes oder eingedeichtes Land bezeichnet wird. Eine andere Erklärung wäre „Pähl“ oder „Pöhl“ als Bezeichnung für Pfuhle (Wassertümpel). Beide Erklärungen stehen möglicherweise in einem Bezug zu den im Mittelalter angelegten „Poller Weiden und Köpfen“ südlich des Ortes, die zu den ältesten Regulierungsmaßnahmen des Rheins zählen.

Der Ort Poll gehörte mit Rolshoven, Kalk und Vingst zu den im Jahr 1003 erwähnten Beifangdörfern von Deutz (eine Art von Sondereigentum, vgl. HbHistSt NRW 2006). Die meisten der heute verschwundenen großen Höfe waren im Besitz von Kölner Klöstern. Die bis ins 17. Jahrhundert andauernden Bemühungen der Grafen von Berg, Poll ihrem Gebiet einzuverleiben, blieben erfolglos.

1802 kam Poll an Nassau-Usingen, 1806 an das Großherzogtum Berg und 1815 an Preußen, bevor der Ort schließlich im Jahr 1888 nach Köln eingemeindet wurde. Poll blieb bis Anfang des 20. Jahrhunderts ein von der Landwirtschaft geprägter Ort mit etwa 2.500 Einwohnern. Erst später entstanden im Norden einige Industrieanlagen in der Nähe des Deutzer Hafens. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Poll zum Kölner Vorort mit der größten Wohnungsbautätigkeit, die Einwohnerzahl stieg bis 1930 auf ca. 5.000 Einwohner.
Luftangriffe auf die nahegelegenen Rheinbrücken, Bahn- und Hafenanlagen führten Ende 1944 zu starken Zerstörungen. 1975 wurde Poll dem Stadtbezirk Porz zugeschlagen (HbHistSt NRW 2006).

(Pascal Dornes, LVR-Redaktion KuLaDig, 2013)

Internet
www.stadt-koeln.de: Poll (abgerufen 04.05.2016)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteile in Zahlen (PDF-Datei, abgerufen 04.05.2016)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. Stuttgart.
Mölich, Georg; Pohl, Stefan (1994)
Das rechtsrheinische Köln - Seine Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart. S. 191-198, Köln.

Stadtteil Köln-Poll

Schlagwörter
Ort
51105 Köln - Poll
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn vor 1003
Koordinate WGS84
50° 54′ 57,91″ N, 6° 59′ 42,71″ O / 50.91609°, 6.9952°
Koordinate UTM
32U 359076.15 5642407.45
Koordinate Gauss/Krüger
2570029.32 5642783.34

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteil Köln-Poll”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-69109-20130705-2 (Abgerufen: 24. Mai 2018)
Seitenanfang