Historischer Ortskern Gahlen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Schermbeck
Kreis(e): Wesel
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Das Fachwerkhaus des Gahlener Pastorats am Widemweg schräg von vorne (2014). Rechts im Bild ist die knapp 30 Meter hohe Winterlinde zu erkennen.

    Das Fachwerkhaus des Gahlener Pastorats am Widemweg schräg von vorne (2014). Rechts im Bild ist die knapp 30 Meter hohe Winterlinde zu erkennen.

    Copyright-Hinweis:
    Scheffler, Helmut
    Fotograf/Urheber:
    Scheffler, Helmut
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die höher gelegene evangelische Dorfkirche von Gahlen vom Mühlenteich aus (2014). Nur der Turm ist zu erkennen.

    Die höher gelegene evangelische Dorfkirche von Gahlen vom Mühlenteich aus (2014). Nur der Turm ist zu erkennen.

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel
    Fotograf/Urheber:
    Biologische Station im Kreis Wesel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Mühlrad der Gahlener Bruchmühle (2014), es ist mttlerweile außer Betrieb und wurde zum Gedenken an die Bruchmühle nachgebaut.

    Das Mühlrad der Gahlener Bruchmühle (2014), es ist mttlerweile außer Betrieb und wurde zum Gedenken an die Bruchmühle nachgebaut.

    Copyright-Hinweis:
    Biologische Station im Kreis Wesel
    Fotograf/Urheber:
    Biologische Station im Kreis Wesel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Dorf Gahlen ist eine sehr alte Siedlung, die urkundlich erstmals im Jahre 785 unter dem Namen „Galinga“ erwähnt wurde und zugleich den östlichsten Grenzort des Herzogtums Kleve südlich der Lippe bildete. Erst im 18. Jahrhundert tauchte der Buchstabe „h“ im Ortsnamen auf, ehe sich die jetzige Schreibweise vollends einbürgerte. Für das westfälische Adelsgeschlecht von Galen diente der Ort sogar als Namensgeber. Die Ritter von Galen gehörten im 13. Jahrhundert zu den angesehensten Ministerialen des Grafen von Kleve. Seit 1975 ist Gahlen ein Ortsteil der Gemeinde Schermbeck und zählt heute rund 2.300 Einwohner (2011).

Die über 1000-jährige Geschichte des Dorfes wird insbesondere am Mühlenteich erlebbar. Dort steht das älteste Bauwerk der Gemeinde Schermbeck - die evangelische Kirche von Gahlen. Neben der Dorfkirche befindet sich mit der Gahlener Mühle ein weiteres historisches Gebäude am Mühlenteich.

Eine weitere Besonderheit des Ortes Gahlen sind die artesischen Brunnen. Dies sind künstlich geschaffene Quellen, bei denen das unter Druck stehende Grundwasser selbstständig bis zur Erdoberfläche oder höher aufsteigt. Damit ein solcher Überdruck entsteht, muss sich das Grundwasser in einer Senke zwischen zwei undurchlässigen Erdschichten sammeln. Als der Essener August Schulte-Herbrüggen in den 1920er Jahren südlich der Lippe nach Kohle bohren wollte, durchbrach er eine wasserundurchlässige Tonschicht und stieß in circa 60 Metern Tiefe auf enorme Wasservorkommen, welche mannshoch aus dem Boden schossen. Bei einer Messung im Jahre 1926 wurde ermittelt, dass aus insgesamt neun Bohrlöchern 183 Liter Wasser pro Sekunde austraten. Ab 1927 / 1928 nutzte die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft das Quellwasser im Wasserwerk Dorsten-Holsterhausen zur Trinkwasserversorgung des Ruhrgebietes. In den 1980er Jahren reichte der Wasserdruck nicht mehr aus, und die artesischen Brunnen versiegten. Im Umfeld des Gahlener Kneipp-Tretbeckens auf der Sportanlage „im Aap“ erinnert seit 2010 ein Gedenkstein an den Entdecker der Quelle.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2012)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 925-926, Stuttgart.

Historischer Ortskern Gahlen

Schlagwörter
Ort
46514 Schermbeck - Gahlen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
keine Angabe
Historischer Zeitraum
Beginn 785
Koordinate WGS84
51° 39′ 57,67″ N, 6° 52′ 22,93″ O / 51.66602°, 6.87304°
Koordinate UTM
32U 352906.39 5726035.1
Koordinate Gauss/Krüger
2560445.87 5726104.97

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Historischer Ortskern Gahlen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-55778-20121019-2 (Abgerufen: 15. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang