Heumarkt in Altstadt-Nord

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 56′ 11,02″ N: 6° 57′ 38,36″ O / 50,9364°N: 6,96065°O
Koordinate UTM 32.356.710,57 m: 5.644.732,26 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.567.570,70 m: 5.645.010,51 m
  • Blick auf den Heumarkt in Köln in nord-westliche Richtung (2017)

    Blick auf den Heumarkt in Köln in nord-westliche Richtung (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den Heumarkt in Köln in Richtung Süden auf das Reiterstandbild (2017)

    Blick auf den Heumarkt in Köln in Richtung Süden auf das Reiterstandbild (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Reiterstandbild für den preußischen König Friedrich Wilhelm III. auf dem Heumarkt in Köln (2017)

    Das Reiterstandbild für den preußischen König Friedrich Wilhelm III. auf dem Heumarkt in Köln (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Spiegelberg, Jan
    Fotograf/Urheber:
    Jan Spiegelberg
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Heumarkt in Köln (2019), links das Denkmal für den preußischen König Friedrich Wilhelm III.

    Heumarkt in Köln (2019), links das Denkmal für den preußischen König Friedrich Wilhelm III.

    Copyright-Hinweis:
    Knieps, Elmar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Elmar Knieps
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen, Übersicht über die Kölner Kirchen (...) c. 1610" im Bereich der Kölner Altstadt (1903).

    Ausschnitt aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen, Übersicht über die Kölner Kirchen (...) c. 1610" im Bereich der Kölner Altstadt (1903).

    Copyright-Hinweis:
    Fabricius, Wilhelm / gemeinfrei
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das zerstörte Reiterstandbild für den preußischen König Friedrich Wilhelm III. auf dem Kölner Heumarkt (nach 1945).

    Das zerstörte Reiterstandbild für den preußischen König Friedrich Wilhelm III. auf dem Kölner Heumarkt (nach 1945).

    Copyright-Hinweis:
    Claasen, Hermann / Fotosammlung LVR LandesMuseum Bonn
    Fotograf/Urheber:
    Hermann Claasen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Heumarkt in Altstadt-Nord in Köln (2019), Blick in nordwestliche Richtung, im Hintergrund die Türme des Doms.

    Heumarkt in Altstadt-Nord in Köln (2019), Blick in nordwestliche Richtung, im Hintergrund die Türme des Doms.

    Copyright-Hinweis:
    Knieps, Elmar / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Elmar Knieps
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Häuserzeile am Heumarkt in Köln-Altstadt-Nord (2021). An der Stelle des Hauses Nr. 65 (mittig ohne Mobiliar davor) befand sich 1848/49 die Redaktion der "Neuen Rheinischen Zeitung" von Karl Marx und Friedrich Engels.

    Häuserzeile am Heumarkt in Köln-Altstadt-Nord (2021). An der Stelle des Hauses Nr. 65 (mittig ohne Mobiliar davor) befand sich 1848/49 die Redaktion der "Neuen Rheinischen Zeitung" von Karl Marx und Friedrich Engels.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gedenktafel an N. A. Otto an der Ecke Heumarkt / Augustinerstraße in Köln-Altstadt-Nord (2019), hier wohnte der Erfinder des "atmosphärischen Gasmotors" Nicolaus August Otto (1832-1891) von 1883 bis 1891.

    Gedenktafel an N. A. Otto an der Ecke Heumarkt / Augustinerstraße in Köln-Altstadt-Nord (2019), hier wohnte der Erfinder des "atmosphärischen Gasmotors" Nicolaus August Otto (1832-1891) von 1883 bis 1891.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • So genannter "Rheinhardtscher Stadtplan von Köln" von Johann Valentin Reinhardt aus dem Jahr 1752: Ausschnitt mit dem Bereich zwischen Rheinufer und Heumarkt (unten, bzw. Osten) und Neumarkt (oben, bzw. Westen).

    So genannter "Rheinhardtscher Stadtplan von Köln" von Johann Valentin Reinhardt aus dem Jahr 1752: Ausschnitt mit dem Bereich zwischen Rheinufer und Heumarkt (unten, bzw. Osten) und Neumarkt (oben, bzw. Westen).

    Copyright-Hinweis:
    Reinhardt, Johann Valentin / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Johann Valentin Reinhardt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Archäologische Untersuchungen aus den Jahren 1992-1994, bei denen unter dem Heumarkt nicht weniger als 17 Bodenschichten festgestellt werden konnten, belegen eine ununterbrochene Marktaktivität seit der Spätantike.
Zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert wurden das versumpfte Becken des römischen Hafens und Teile der vorgelagerten Rheininsel zugeschüttet. Dadurch entstanden große Flächen, die dem Umschlag von Gütern dienten. Das Marktviertel erfuhr eine Umstrukturierung zum Stapelplatz, auf dem die Händler der Stadt seit 1259 ihr Vorkaufsrecht über die Waren, die auf dem Rhein transportiert wurden, ausüben konnten. Gehandelt wurden Lebensmittel, Salz, Wein, Vieh, Pferde, Leder, Pelze, Roheisen sowie Rohstoffe für das Bau- und das Textilgewerbe.

Um 1075 entstanden durch eine stadträumliche Abtrennung die beiden Platzanlagen Heumarkt und Alter Markt. Der Heumarkt war Handelsplatz für Getreide, Futtermittel und Gemüse. Im Herbst fanden auf ihm große Viehmärkte statt. 1492 wurde hier das Waaghaus errichtet.
Der Heumarkt wurde im Laufe der Zeit zum bedeutendsten Platz Kölns und erhielt zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert eine Randbebauung mit vornehmen Kaufmannshäusern, darunter das prächtige Handelshaus „Zum St. Peter” von 1568 (Heumarkt 77).
Der englische Reisende Thomas Coryate (1577-1617, auch Coryat) schrieb 1608: “Der Heumarkt ist der schönste Platz, den ich auf meiner Reise gesehen habe, außer dem Markusplatz in Venedig.

1727-1730 entstand in der Platzmitte an der Stelle einer früheren Postkutschenstation die Waren- und Produktenbörse im spätbarocken Stil. In den Jahren 1848/49 hatte die Redaktion der Neuen Rheinischen Zeitung unter Karl Marx und Friedrich Engels ihren Sitz am Kölner Heumarkt.
2016/17 wurde der Heumarkt mit einer „Drunter und drüber“ betitelten Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums und des Römisch-Germanischen Museums besonders geehrt.

Lage
Bereits die Stadtansicht des Arnold Mercator von 1570 oder der Reinhardtsche Plan von Köln aus dem Jahr 1752 zeigen, dass der Heumarkt-Platz einst deutlich weiter nach Süden hin bis zur damaligen Paradiesgasse reichte (etwa auf Höhe der heutigen Plectrudengasse).
Dies zeigen ebenso anschaulich auch noch die Karten der zwischen 1836 und 1850 erarbeiteten Preußischen Uraufnahme, die Blätter der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) und die topographischen Karten TK 1936-1945 (letzteren folgt die hier verzeichnete Objektgeometrie, vgl. Kartenansichten und Abb.) sowie ein von einem Kölner Kaufhaus Peters vertriebener und recht detaillierter Plan von Köln aus dem Jahr 1938 (landkartenarchiv.de).
Erst die Errichtung des Vorgängerbaus der heutigen Deutzer Brücke ab 1913/15 und vor allem der seit den 1930er-Jahren in mehreren Phasen nachfolgende Ausbau der Brückenrampe mit Durchgangsstraße und Stadtbahn hatten die Teilung des Heumarkts in einen Süd- und einen Nordteil zur Folge. Den Süden betreffend ist dies heute de facto nicht mehr zu erkennen, zumal der Heumarkt nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg nur im nördlichen Bereich maßstabgerecht wieder aufgebaut wurde.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2016 / Ergänzungen zur Lage von Franz-Josef Knöchel, Digitales Kulturerbe LVR, 2021)

Internet
landkartenarchiv.de: Plan von Köln 1938, Werbebeigabe des Kaufhauses Carl Peters in Köln, Verlag Ernst Moißl sen., Köln (abgerufen 15.07.2021)

Literatur

Gröbe, Volker (2006)
Schildergasse, Alter Markt & Co - Kölner Straßennamen und ihre Bedeutung. München.
Kramp, Mario; Trier, Marcus (Hrsg.) Kölnisches Stadtmuseum (Hrsg.) (2016)
Drunter und drüber: Der Heumarkt. Begleitband zur Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums und des Römisch-Germanischen Museums der Stadt Köln im Kölnischen Stadtmuseum vom 9. Dezember 2016 bis 1. Mai 2017. Köln.
Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 213-215, Köln.

Heumarkt in Altstadt-Nord

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Heumarkt
Ort
50667 Köln - Altstadt-Nord
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 284 bis 700

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Heumarkt in Altstadt-Nord”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-261793 (Abgerufen: 29. November 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang