Jüdische Kultur und Geschichte in Mönchengladbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof „am Düvel“ in Giesenkirchen-Schelsen (2015), ein abgelegter Stein zeugt von einem Besuch auf dem ehemaligen Begräbnisplatz.

    Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof „am Düvel“ in Giesenkirchen-Schelsen (2015), ein abgelegter Stein zeugt von einem Besuch auf dem ehemaligen Begräbnisplatz.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Aufnahme aus der Mitte des 20. Jahrhunderts: Auf dem Bild im Bereich der Mennrather Straße bei Mönchengladbach-Rheindahlen ist die Erhebung noch deutlich zu erkennen, an der sich einst der Alte Jüdischer Friedhof „Jüddeberg“ befand.

    Historische Aufnahme aus der Mitte des 20. Jahrhunderts: Auf dem Bild im Bereich der Mennrather Straße bei Mönchengladbach-Rheindahlen ist die Erhebung noch deutlich zu erkennen, an der sich einst der Alte Jüdischer Friedhof „Jüddeberg“ befand.

    Copyright-Hinweis:
    Geschichtsfreunde Rheindahlen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Eingangsbereich zum Kommunalfriedhof in der Watelerstraße in Rheydt; in der Nähe befand sich einst der bis 1835 belegte alte jüdische Friedhof (2015).

    Der Eingangsbereich zum Kommunalfriedhof in der Watelerstraße in Rheydt; in der Nähe befand sich einst der bis 1835 belegte alte jüdische Friedhof (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Südseite des 1936/37 von dem Bildhauer Leopold Fleischhacker (1882-1946) geschaffenen Grabmals der Gretel Spier (1889-1936) auf dem jüdischen Friedhof Roßweide in Mönchengladbach-Wickrath (2015)

    Südseite des 1936/37 von dem Bildhauer Leopold Fleischhacker (1882-1946) geschaffenen Grabmals der Gretel Spier (1889-1936) auf dem jüdischen Friedhof Roßweide in Mönchengladbach-Wickrath (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die 1967 eingeweihte neue Synagoge in der Mönchengladbacher Albertusstraße (2015).

    Die 1967 eingeweihte neue Synagoge in der Mönchengladbacher Albertusstraße (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der frühere Standort der ehemaligen Synagoge "zur Burgmühle" in Mönchengladbach-Odenkirchen, Zur Burgmühle 24 (2015).

    Der frühere Standort der ehemaligen Synagoge "zur Burgmühle" in Mönchengladbach-Odenkirchen, Zur Burgmühle 24 (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Seit dem 17. Jahrhundert lebten (wieder) Juden ständig in Mönchengladbach. Seit 1854 umfasste der Synagogenbezirk Gladbach den gleichnamigen Landkreis mit den Spezialgemeinden Gladbach, Viersen, Neersen, Schiefbahn, Korschenbroich, Dahlen, Odenkirchen, Schelsen und Rheydt.
1890 erfolgte die Trennung der Synagogengemeinden Gladbach und Rheydt; 1929 wurde die Kreissynagogengemeinde aufgelöst und die Synagogengemeinde auf den Bereich der Stadt Mönchengladbach beschränkt. Nach 1945 entstand eine neue Gemeinde.
Im heutigen Stadtgebiet und den Ortsteilen von Mönchengladbach sind mehrere jüdische Friedhöfe und Synagogenstandorte als Zeugnisse der jüdischen Kultur und Geschichte bekannt.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2015)

Literatur

Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdische Kultur und Geschichte in Mönchengladbach

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdische Kultur und Geschichte in Mönchengladbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-206258 (Abgerufen: 29. Mai 2017)
Seitenanfang