Jüdische Geschichte und Kultur in der Stadt Euskirchen

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Stolpersteine in der Oststraße in Euskirchen (2012).

    Stolpersteine in der Oststraße in Euskirchen (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gedenkstein am Standort der ehemaligen Synagoge, Annaturmstraße 16 in Euskirchen (2013).

    Gedenkstein am Standort der ehemaligen Synagoge, Annaturmstraße 16 in Euskirchen (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der heutige Dr.-Hugo-Oster-Platz liegt in der Nähe des ehemaligen Standorts des jüdischen Friedhofs Kölner Straße in Euskirchen (2012).

    Der heutige Dr.-Hugo-Oster-Platz liegt in der Nähe des ehemaligen Standorts des jüdischen Friedhofs Kölner Straße in Euskirchen (2012).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt der historischen Karte "Preußische Neuaufnahme 1891-1912" mit dem Bereich um das heutige Euskirchen-Großbüllesheim. Neben der Ortslage sind der jüdische Friedhof ("Bgr.Pl.") und die Burg Großbüllesheim zu erkennen.

    Ausschnitt der historischen Karte "Preußische Neuaufnahme 1891-1912" mit dem Bereich um das heutige Euskirchen-Großbüllesheim. Neben der Ortslage sind der jüdische Friedhof ("Bgr.Pl.") und die Burg Großbüllesheim zu erkennen.

    Copyright-Hinweis:
    GeoBasis NRW
    Fotograf/Urheber:
    GeoBasis NRW
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
In der Stadt Euskirchen sind insgesamt acht Standorte jüdischer Friedhöfe als Zeugnisse der jüdischen Kultur und Geschichte bekannt. Die Synagoge wurde 1938 durch Brandstiftung zerstört, an das frühere Gotteshaus erinnert eine Gedenkstätte.
Eine Übersicht zu weiteren Objekte jüdischer Kultur und Geschichte in anderen Städten und Gemeinden des Landkreises Euskirchen findet sich hier.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2011/2016)

Literatur

Arntz, Hans-Dieter (1983)
Judaica. Juden in der Voreifel. Euskirchen.
Reuter, Ursula (2007)
Jüdische Gemeinden vom frühen 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, VIII.8.) Bonn.

Jüdische Geschichte und Kultur in der Stadt Euskirchen

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdische Geschichte und Kultur in der Stadt Euskirchen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-204003 (Abgerufen: 18. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang