Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 31,71″ N: 6° 55′ 36,91″ O / 50,92548°N: 6,92692°O
Koordinate UTM 32.354.306,28 m: 5.643.584,23 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.565.214,61 m: 5.643.765,45 m
  • Grabsteine auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabsteine auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstein mit Familienwappen auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstein mit Familienwappen auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grab mit Blumen auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grab mit Blumen auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstätte mit Totenschädel auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstätte mit Totenschädel auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf die vielen erhaltenen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Blick auf die vielen erhaltenen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eichhörnchen fühlen sich auf dem Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal auch wohl (2021).

    Eichhörnchen fühlen sich auf dem Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal auch wohl (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstein mit Familienwappen auf dem Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstein mit Familienwappen auf dem Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den Eingangsbereich des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal (2021).

    Blick auf den Eingangsbereich des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Grünwald, Katharina / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Informationstafel im Eingangsbereich des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal (2021).

    Informationstafel im Eingangsbereich des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Grünwald, Katharina / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Tor des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal. Im Hintergrund ist die Fassade der Universitätsbibliothek zu sehen (2021).

    Tor des evangelischen Geusenfriedhofs in Köln-Lindenthal. Im Hintergrund ist die Fassade der Universitätsbibliothek zu sehen (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Grünwald, Katharina / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Informationstafel am evangelischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Informationstafel am evangelischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Grünwald, Katharina / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den evangelischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Blick auf den evangelischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Grünwald, Katharina / Landschaftsverband Rheinland, CC-BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf die vielen erhaltenen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Blick auf die vielen erhaltenen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstele mit kunstvollen Relief auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstele mit kunstvollen Relief auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabsteine auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Weg zwischen den vielen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Weg zwischen den vielen Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Klassizistische sarkophagähnliche Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Klassizistische sarkophagähnliche Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Grabstätten auf dem historischen Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal (2021).

    Copyright-Hinweis:
    Katharina Grünwald / Landschaftsverband Rheinland / CC BY 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Katharina Grünwald
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal ist der erste und gleichzeitig älteste protestantische Friedhof der Domstadt Köln.

Namensherkunft - das Wort „Geusen“
Die Bezeichnung ist auf niederländische Protestanten zurückzuführen, die als Glaubensflüchtlinge nach Köln kamen und als Geusen bezeichnet wurden. Geusen (abgeleitet aus französisch gueux, „Bettler“) nannten sich die niederländischen Freiheitskämpfer während des Achtzigjährigen Krieges (1568-1648) (de.wikipedia.org).

Geschichte
Im 16. Jahrhundert wurden in Köln Anhänger der damals aufkommenden neuen protestantischen Glaubensausrichtung von der katholischen Kirche verfolgt. Protestanten mussten ihren Glauben im Geheimen ausleben. Ab 1570 wurden Personen verhaftet, mussten Verhöre über sich ergehen lassen oder wurden der Stadt verwiesen, wenn sie beschuldigt worden waren, zum Beispiel nicht am katholischen Gottesdienst teilgenommen zu haben. In einigen aufsehenerregenden Fällen wurden protestantische Aufklärer sogar hingerichtet: So die Märtyrer Adolf Clarenbach (um 1497-1529) und Peter Fliesteden (hingerichtet 1529). „An Leben und Hinrichtung Clarenbachs erinnert eine 1992 am Kölner Rathausturm angebrachte Steinfigur“ (Zitat nach rheinische-geschichte.lvr.de).
Später, vor allem als Folge des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) und durch die Besetzung der Niederlande durch Spanien, flohen viele protestantische Gläubige nach Köln. Diese wurden in Köln zwar toleriert, genossen jedoch keine vollen Bürgerrechte.

Unter diesen Bedingungen ist nicht verwunderlich, dass Bestattungen von Protestanten auf den katholischen Friedhöfen der Stadt Köln untersagt waren (de.wikipedia.org). Das Begräbniswesen war zu jener Zeit an die zahlreichen kleinen Pfarreien der Stadtquartiere gebunden. Solche Personen, die diesen nicht zugehörig waren, konnten nicht in Köln bestattet werden. Nur auf den drei sogenannten „Elendsfriedhöfen“ der Stadt fanden Fremde und Heimatlose die Möglichkeit einer letzten Ruhestätte. Auch wurden hier „Ehrlose“, Selbstmörder und Hingerichtete begraben, oder ab dem 16. Jahrhundert Angehörige des evangelischen Bekenntnisses. Einer dieser Elendsfriedhöfe liegt an der Kirche Sankt Gregorius in der Altstadt-Süd. Dort wurden nachweislich Protestanten bestattet.

Die Tochter des kaiserlichen Kammermeisters Ailf von Wyenhorst, die Katholikin Ursula von Gohr zu Kaldenbroek, schenkte im Jahr 1576 der Stadt Köln ein rund 2700 qm großes Grundstück im damaligen Weyertal südwestlich der Stadt. Auf diesem Gelände wurde am 24. Juni 1576 ein protestantischer Friedhof eröffnet. Jedoch fanden dort aus Misstrauen gegenüber dem katholischen Klerus erst ab 1584 Bestattungen statt. Die Trauerfeiern unterlagen dann auch strengen Auflagen, was zum Beispiel die Anzahl der Trauergäste betraf (de.wikipedia.org).

Der Friedhof ist auf der Tranchot-Karte von 1801-1828 unter der Bezeichnung „Cimetiere“eingezeichnet (siehe entsprechende Kartenansicht).

Die Situation der Protestanten und die Bestattungskultur in Köln änderte sich schlagartig während der Franzosenzeit. Unter der französischen Herrschaft galt die Glaubensfreiheit. Um 1802 herum lebten etwa 60 Gläubige, die sich an den Lehren des Schweizer Reformators J. Calvin (1509-1564) orientierten und 160 lutherische Christen in Köln. Ihnen wurde in diesem Jahr die Antoniterkirche von der französischen Stadtverwaltung als erstes eigenes Kirchengebäude in Köln zugesprochen.
Zudem wurde es aus hygienischen Gründen verboten, Verstorbene innerhalb der Stadtmauern Kölns zu begraben. Deshalb wurde 1810 vor den Toren der Stadt ein überkonfessioneller Friedhof eröffnet, der heutige Friedhof Melaten. Trotzdem dauerte es noch bis ins Jahr 1929, bis der erste Protestant auf Melaten beigesetzt wurde. Der Geusenfriedhof wurde in Einzelfällen noch bis 1875 als evangelische Begräbnisstätte genutzt (Beines, Geusenfriedhof, 2008).

Heute
Heute liegt der Geusenfriedhof etwas versteckt und oft übersehen hinter dem Bibliotheksgebäude der Universität zu Köln und neben dem Evangelischen Krankenhaus Köln-Weyertal an der Ecke Kerpener Straße/Weyertal in Köln-Lindenthal. Der Friedhof wird von einem kleinen ehrenamtlichen Team betreut und gepflegt. Die Öffnungszeiten finden sich unter kirche-koeln.de.

Kulturhistorische Bedeutung
Der Geusenfriedhof ist nicht nur ein stadtgeschichtliches und konfessionsgeschichtliches Zeugnis, er ist auch kunsthistorisch interessant. Die erhaltenen Grabmale unterscheiden sich von den katholischen zu jener Zeit. Grabsteinkreuze sind hier fast nicht zu finden, stattdessen eine klassizistische Architektur der Gräber, die flache sarkophagähnliche Grabstellen bevorzugt. Auch ist die Bildsprache auf den Grabplatten anders: Heilige sind seltener zu finden, mehr Bibelzitate, Metaphern für Tod und Vergänglichkeit sowie Bezüge zum Leben der Verstorbenen durch Hauswappen und Darstellungen von Berufen (de.wikipedia.org).
Der Geusenfriedhof ist mit seinen rund 224 erhaltenen Grabstellen (ebd.) ein beeindruckend großes Zeugnis für die frühe Bestattungskultur evangelischer Christen bis ins 19. Jahrhundert hinein. Detaillierte Beschreibungen einzelner Grabstellen finden sich bei Leitner, 2003.

Sonstiges
Der Geusenfriedhof steht seit dem 14. Dezember 1981 unter der laufenden Nummer 866 als ortsfestes Denkmal unter Schutz (stadt-koeln.de).

(Katharina Grünwald, LVR-Redaktion KuLaDig, 2021)

Internet
www.ev-gemeinde-koeln.de: Der Geusenfriedhof (abgerufen 27.05.2021)
koeln-magazin.info: Der Geusenfriedhof (abgerufen 27.05.2021)
de.wikipedia.org: Geusenfriedhof (abgerufen 27.05.2021)
www.koeln-lotse.de: Der Geusenfriedhof (abgerufen 01.06.2021)
www.kirche-koeln.de: Köln Engagiert 2005 (abgerufen 01.06.2021)
www.stadt-koeln.de: Suche in der Denkmalliste (abgerufen 27.05.2021)
koelnisches-stadtmuseum.de: Bauzaun Kölnisches Stadtmuseum - Abschnitt 1515-1688 (abgerufen 14.06.2021)

Literatur

Beines, Johannes Ralf / Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Geusenfriedhof. In: Das Grosse Köln Lexikon, S. 173. Köln.
Beines, Johannes Ralf / Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Fremdenfriedhöfe. In: Das Grosse Köln Lexikon, S. 153. Köln.
Beines, Johannes Ralf / Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Friedhöfe. In: Das Grosse Köln Lexikon, S. 153-155. Köln.
Leitner, Günter (2003)
Friedhöfe in Köln. Mitten im Leben. Neumarkt.
Schmidt, Klaus / Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Evangelisches Köln. In: Das Grosse Köln Lexikon, S. 136-138. Köln.

Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Kerpener Straße / Weyertal
Ort
50937 Köln - Lindenthal
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Architekturgeschichte
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1576 bis 1584

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt steht unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Namensnennung). Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Geusenfriedhof in Köln-Lindenthal”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-333697 (Abgerufen: 24. Oktober 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang