Wuppertalsperre

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Hückeswagen, Radevormwald, Remscheid
Kreis(e): Oberbergischer Kreis, Remscheid
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wuppertalsperre (2008)

    Wuppertalsperre (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wuppertalsperre (2008)

    Wuppertalsperre (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wuppertalsperre (2008)

    Wuppertalsperre (2008)

    Fotograf/Urheber:
    Giesen, Ulla Anne
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Dem Bau der Wuppertalsperre fielen einige historische Ortschaften, wie zum Beispiel Dörpe, Hammersteinsöge, Kräwinklerbrücke, Krebsöge, Kretze, eine Teilstrecke der Wuppertalbahn-Linie Wuppertal - Radevormwald - Brügge zwischen Wilhelmsthal und Radevormwald sowie einige bedeutende Industriestandorte zum Opfer.

Nachdem bereits 1976 die Vorsperre im Wuppertal in Betrieb genommen wurde, entstand bis 1987 die Hauptsperre. Der Damm wurde im Bereich des alten Wehres von 1724 errichtet.
Die Talsperre erfüllt verschiedene Funktionen - so dient sie dem Hochwasserschutz, der Wasserkrafterzeugung, der Brauchwasserversorgung sowie der Niedriegwasseraufhöhung. Zudem wird sie für verschiedene Wassersportarten genutzt.
Zur Hauptsperre gehören insgesamt fünf Vorsperren: die Wuppervorsperre, die Wiebach-Vorsperre, die Dörpe-Vorsperre, die Lenneperbach-Vorsperre sowie die Feldbach-Vorsperre.

Die Wuppertalsperre erzeugt durch ihre Großflächigkeit eine markante Landschaftsprägung und ist neben den anderen Talsperren identitätsstiftend für den Oberbergischen Kreis. Dies drückt sich auch im Projekt „Wasserquintett“ der Regionale 2010 aus, in dessen Rahmen die Talsperren aufgrund ihrer geschichtlichen, landschaftlichen und touristischen Bedeutung als sehenswerte Attraktionen der Region hervorgehoben werden.

Internet
www.wuppertalsperre.net (Abgerufen: 12.01.2009)
de.wikipedia.org/wiki/Wuppertalsperre (Abgerufen: 12.01.2009)

Wuppertalsperre

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1974 bis 1989
Koordinate WGS84
51° 10′ 52,4″ N, 7° 18′ 44,81″ O / 51.18122°, 7.31245°
Koordinate UTM
32U 382050.53 5671331.48
Koordinate Gauss/Krüger
2591812.75 5672626.98

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wuppertalsperre”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20090112-0001 (Abgerufen: 12. Dezember 2017)
Seitenanfang