Brücken, Fähren und andere Übergänge über die Agger

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
  • Undatierte Zeichnung des Weihnachtsbaumes an der Aggerbrücke: der "Größte Lichterbaum der Rheinprovinz" als Wahrzeichen von Engelskirchen-Loope.

    Undatierte Zeichnung des Weihnachtsbaumes an der Aggerbrücke: der "Größte Lichterbaum der Rheinprovinz" als Wahrzeichen von Engelskirchen-Loope.

    Copyright-Hinweis:
    Bürger- und Verschönerungsvereine Loope e.V.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Hängebrücke zwischen Ehreshoven und Kastor, die das Aggerbett zwischen Ehreshoven und dem ehemaligen Bergwerksgelände Kastor überspannt (2011).

    Die Hängebrücke zwischen Ehreshoven und Kastor, die das Aggerbett zwischen Ehreshoven und dem ehemaligen Bergwerksgelände Kastor überspannt (2011).

    Fotograf/Urheber:
    Schmidt, Rainer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Betriebsgebäude und Wehranlage des Agger-Wasserkraftwerks Ehreshoven im heutigen Ortsteil Engelskirchen-Loope (2011).

    Betriebsgebäude und Wehranlage des Agger-Wasserkraftwerks Ehreshoven im heutigen Ortsteil Engelskirchen-Loope (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA-4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Stauwehr an der Agger bei Troisdorf, kurz vor der Mündung in die Sieg (2017). Hier zweigt der Troisdorfer Mühlengraben von der Agger ab.

    Stauwehr an der Agger bei Troisdorf, kurz vor der Mündung in die Sieg (2017). Hier zweigt der Troisdorfer Mühlengraben von der Agger ab.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Agger, ein rund 69 Kilometer langer Nebenfluss der Sieg, fließt durch das südliche Nordrhein-Westfalen. Sie überwindet auf ihrem Lauf zwischen der Quelle am südlichen Stadtrand von Meinerzhagen bis zur Mündung in die Sieg zwischen Troisdorf und Siegburg einen Höhenunterschied von rund 387 Metern.
Der Name des Flusses hat einen vorgermanisch-keltischen Ursprung und bedeutet „fließendes Wasser“; der Wortstamm ist der gleiche wie im lateinischen aqua.

Diese Objektgruppe versammelt Brücken, Fähren und andere Übergänge über die Agger, darunter auch die wasserquerenden Anlagen von Wasserkraftwerken – ferner mit der Loopetalbrücke einen Übergang über die Loope, einen 7,7 Kilometer langen Agger-Nebenfluss bei Engelskirchen.
Neben den hier verwandten Objekteinträgen queren verschiedene Eisenbahnbrücken und Gleisanlagen der durch das Aggertal führenden und heute nur noch in Teilen in Betrieb befindlichen Bahnstrecke Siegburg-Olpe (die so genannte „Aggertalbahn“) regelmäßig den Fluss.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2016)

Internet
de.wikipedia.org: Agger (abgerufen 13.07.2016)
de.wikipedia.org: Bahnstrecke Siegburg–Olpe / Aggertalbahn (abgerufen 13.07.2016)

Brücken, Fähren und andere Übergänge über die Agger

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Brücken, Fähren und andere Übergänge über die Agger”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-252510 (Abgerufen: 25. September 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang