Stadtteil Köln-Fühlingen

Stadtteil 602 im Kölner Stadtbezirk 6 Chorweiler

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die katholische Kirche St. Marien und das das Kriegerdenkmal im Kölner Stadtteil Fühlingen (2018).

    Die katholische Kirche St. Marien und das das Kriegerdenkmal im Kölner Stadtteil Fühlingen (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Florian / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Florian Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Flugzeug aus auf Köln-Fühlingen, das Naherholungsgebiet Fühlinger See, die Bundesstraße B 9 und Köln-Merkenich im Hintergrund (2018).

    Blick vom Flugzeug aus auf Köln-Fühlingen, das Naherholungsgebiet Fühlinger See, die Bundesstraße B 9 und Köln-Merkenich im Hintergrund (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Luftaufnahme des Naherholungsgebiets "Fühlinger See" im Norden von Köln aus östlicher Blickrichtung (2012).

    Luftaufnahme des Naherholungsgebiets "Fühlinger See" im Norden von Köln aus östlicher Blickrichtung (2012).

    Copyright-Hinweis:
    El Grafo / CC-BY-SA-3.0
    Fotograf/Urheber:
    El Grafo
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ortstypisches Wohngebäude aus Backstein an der Neusser Landstraße in Köln-Fühlingen (2018).

    Ortstypisches Wohngebäude aus Backstein an der Neusser Landstraße in Köln-Fühlingen (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das im Verfall befindliche frühere Herrenhaus Villa Oppenheim in Köln-Fühlingen (2018).

    Das im Verfall befindliche frühere Herrenhaus Villa Oppenheim in Köln-Fühlingen (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die katholische Kirche St. Marien im Stadtteil Köln-Fühlingen (2018).

    Die katholische Kirche St. Marien im Stadtteil Köln-Fühlingen (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die katholische Kirche St. Marien im Stadtteil Köln-Fühlingen (2018).

    Die katholische Kirche St. Marien im Stadtteil Köln-Fühlingen (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Mauer am Straßenrand am Ortsausgang von Köln-Fühlingen ist möglicherweise ein Relikt der früheren Versuchsstrecke der ALWEG-Einschienen-Schnellbahn (2018).

    Die Mauer am Straßenrand am Ortsausgang von Köln-Fühlingen ist möglicherweise ein Relikt der früheren Versuchsstrecke der ALWEG-Einschienen-Schnellbahn (2018).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das dörflich geprägte Fühlingen beherbergt als Kölner Stadtteil 602 im nördlichsten Kölner Stadtbezirk 6 Chorweiler mit dem Fühlinger See die größte Freizeitanlage im Kölner Norden. In Fühlingen leben heute etwa 2.000 Menschen auf einer Fläche von 4,86 Quadratkilometern (2.103 Einwohner zum 31.12.2009 bzw. 1.996 zum 31.12.2017 nach stadt-koeln.de).

Die Umgebung von Fühlingen war bereits früh besiedelt, archäologische Funde reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Die Anfänge des Dorfes Fühlingen lassen sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Die zuständige Pfarrkirche war St. Amandus in Rheinkassel (im heutigen Stadtteil Köln-Merkenich), in Fühlingen selbst befand sich nur eine kleine Kapelle.

Die Schlacht von Worringen auf der Fühlinger Heide (5. Juni 1288)
Die bedeutende Schlacht von Worringen, das blutige Finale des seit 1283 andauernden Limburger Erbfolgestreits zwischen dem Erzbischof von Köln, Siegfried von Westerburg (um 1260-1297), und dem Herzog von Brabant, Johann I. (um 1252-1294), trug sich im Bereich der Fühlinger Heide und des Worringer Bruchs nordwestlich des heutigen Fühlingen zu.
Der Ausgang dieser Schlacht mit mehreren hundert Toten veränderte das politisch-strategische Machtgefüge im Rheinland wesentlich: Zum einen wurde die Vormachtstellung des Kölner Erzstifts am Niederrhein gebrochen, zum anderen „bestimmte (die Schlacht) auch das politische Schicksal der Stadt Köln, die auf Seiten der Gegner des Erzbischofs gestanden hatte. Sie war seitdem eine Freie Stadt, 1475 formell Reichsstadt“ (www.rheinische-geschichte.lvr.de).

Weitere Entwicklung
Das Fühlinger Ortsgebiet gehörte später zur Bürgermeisterei Worringen, mit der Fühlingen 1922 als Stadtteil nach Köln eingemeindet wurde. Zum Fühlingen gehörten ab dem 15. Juli 1954 die nach Auffassung des Organisationsamtes der Stadt Köln „zu kleinen“ Ortschaften Kasselberg, Langel, Feldkassel und Rheinkassel, welche wiederum seit dem 7. Oktober 1963 zu Köln-Merkenich gehören.
Ab 1951/52 wurde in der Fühlinger Heide eine Teststrecke für die bereits 1967 wieder abgerissene ALWEG-Einschienen-Schnellbahn erbaut. Mitte der 1960er Jahre plante die Stadt Köln, ganz Fühlingen abzureißen, „um eine grüne Trennungsschneise zwischen der geplanten Industrieschiene längs des Rheins und der Wohnbebauung der ‚Neuen Stadt‘ Chorweiler zu errichten. Nach heftigen Protesten der Anwohner wurde der Plan 1973 wieder fallen gelassen“ (de.wikipedia.org). Der in den 1970er Jahren angelegte Fühlinger See, heute die größte Freizeitanlage im Kölner Norden, geht auf ein Kiesgrubengelände zurück. Die abgebaggerten Sande und Kiese wurden unter anderem als Baumaterial für die ‚Neue Stadt‘ Chorweiler verwendet.

Im Ort selbst hat sich über erhaltene Höfe und zahlreiche Fachwerkgebäude der dörfliche Charakter bis heute erhalten.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2016)

Internet
www.stadt-koeln.de: Stadtteil Fühlingen (abgerufen 18.05.2016)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteile in Zahlen (PDF-Datei, abgerufen 28.04.2016)
www.stadt-koeln.de: Kölner Stadtteilinformationen. Einwohnerzahlen 2017 (PDF-Datei; 1,80 MB, Stand 31.12.2017, abgerufen 14.06.2018)
de.wikipedia.org: Fühlingen (abgerufen 18.05.2016)
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Epochen, Die Rheinlande im Spätmittelalter (1288-1521) (abgerufen 25.10.2012)
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Ereignisse, 1288 bis 1521 (abgerufen 25.10.2012, Inhalt nicht mehr verfügbar 14.06.2018)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 616 f., Stuttgart.

Stadtteil Köln-Fühlingen

Schlagwörter
Ort
50769 Köln - Fühlingen
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1922
Koordinate WGS84
51° 02′ 13,87″ N, 6° 54′ 10,6″ O / 51.03719°, 6.90294°
Koordinate UTM
32U 352974.98 5656052.72
Koordinate Gauss/Krüger
2563376.86 5656171.7

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stadtteil Köln-Fühlingen”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-251794 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang