Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Worringer Bruch (KLB 19.06)

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Raumplanung
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Erinnerung an die Schlacht bei Worringen im Jahr 1288 im Rahmen von Ritterspielen bei einem Historienspektakel in Düsseldorf (2013).

    Erinnerung an die Schlacht bei Worringen im Jahr 1288 im Rahmen von Ritterspielen bei einem Historienspektakel in Düsseldorf (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Reschke, Jan / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Jan Reschke
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • "Schlacht bei Worringen, 1288", Gemälde von 1893 des deutschen Historienmalers der Düsseldorfer Schule Johann Peter Theodor Janssen (1844–1908).

    "Schlacht bei Worringen, 1288", Gemälde von 1893 des deutschen Historienmalers der Düsseldorfer Schule Johann Peter Theodor Janssen (1844–1908).

    Copyright-Hinweis:
    Janssen, Johann Peter Theodor / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Johann Peter Theodor Janssen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der „Worringer Bruch“ ist hier beschrieben als bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich (KLB) wie im Fachbeitrag Kulturlandschaft zum Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen.

Auf einem hochwasserfreien Kiesrücken der Niederterrasse des Rheins erstreckt sich im Süden des Worringer Bruchs eine Altsiedellandschaft, die nach Ausweis der archäologischen Funde mit nur wenigen kurzen Unterbrechungen seit der Jungsteinzeit bis ins Mittelalter dicht besiedelt wurde. Der Worringer Bruch selbst ist ein heute verlandeter Altarm des Rheins, der hier eine hufeisenförmige Schlinge bildete und wohl vor allem während des Jungneolithikums Strombett des Rheins war. Der Mäander wurde sicherlich schon in vorgeschichtlicher Zeit vom heutigen Rheinverlauf abgeschnitten; in einer Reimchronik, die die Schlacht bei Worringen im Jahr 1288 beschreibt, wird der Altarm bereits als Bruch bezeichnet. Von besonderer Bedeutung sind auf der Ackeroberfläche aufgelesene Überreste von Siedlungen und möglicherweise auch von Bestattungen aus dem bisher im Rheinland erst spärlich belegten Zeitraum der späten Jungsteinzeit und dem Übergang zur frühen Bronzezeit. Eine zweite, bisher nur selten beobachtete Nahtstelle zeichnet sich in Worringen am Übergang zwischen der Eisenzeit und der Römerzeit ab, da einerseits späteisenzeitliche Siedlungsfunde des letzten Jahrhunderts v. Chr., andererseits frührömische Funde des ersten Jahrhunderts n. Chr. vorliegen.

Spezifische Ziele und Leitbilder:
  • Freihalten des Worringer Bruch von Siedlung;
  • Bewahrung der historischen Struktur und der archäologischen Substanz;
  • Erhalt der Feuchtböden als Bodenarchiv.

Aus: Landschaftsverband Westfalen-Lippe und Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen. Münster, Köln. 2007

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 07.10.2015)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). S. 82, Münster, Köln.

Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Worringer Bruch (KLB 19.06)

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
51° 02′ 33,41″ N, 6° 53′ 24,38″ O / 51.04261°, 6.89011°
Koordinate UTM
32U 352092.24 5656681.89
Koordinate Gauss/Krüger
2562469.07 5656764.52

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bedeutsamer Kulturlandschaftsbereich Worringer Bruch (KLB 19.06)”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080730-0111 (Abgerufen: 26. Juli 2017)
Seitenanfang