Kulturlandschaft Kernmünsterland

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Gemeinde(n): Ahlen, Altenberge, Ascheberg, Beckum, Beelen, Billerbeck, Coesfeld, Drensteinfurt, Dülmen, Ennigerloh, Everswinkel, Greven (Nordrhein-Westfalen), Hamm, Havixbeck, Herzebrock-Clarholz, Horstmar, Laer, Langenberg, Legden, Lippetal, Lüdinghausen, Metelen, Münster (Nordrhein-Westfalen), Nordkirchen, Nordwalde, Nottuln, Oelde, Olfen, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Rosendahl, Schöppingen, Selm, Senden (Nordrhein-Westfalen), Sendenhorst, Steinfurt, Telgte, Wadersloh, Warendorf, Werne
Kreis(e): Borken (Nordrhein-Westfalen), Coesfeld, Gütersloh, Hamm, Münster (Nordrhein-Westfalen), Soest, Steinfurt, Unna, Warendorf
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Lage der Kulturlandschaft Kernmünsterland in Nordrhein-Westfalen

    Lage der Kulturlandschaft Kernmünsterland in Nordrhein-Westfalen

    Copyright-Hinweis:
    Becker, Katrin / Landschaftsverband Westfalen-Lippe / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Katrin Becker
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Münsterland zwischen Ascheberg und Nordkirchen, Kreis Coesfeld

    Das Münsterland zwischen Ascheberg und Nordkirchen, Kreis Coesfeld

    Copyright-Hinweis:
    Woltering, Udo / LWL-Amt für Landschafts- und Baukultur in Westfalen
    Fotograf/Urheber:
    Woltering, Udo
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Domplatz in Münster

    Der Domplatz in Münster

    Copyright-Hinweis:
    Kalle, Hartmut / Landschaftsverband Westfalen-Lippe
    Fotograf/Urheber:
    Kalle, Hartmut
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Beschreibender Text zur Kulturlandschaft "Kernmünsterland" in Nordrhein-Westfalen

    Beschreibender Text zur Kulturlandschaft "Kernmünsterland" in Nordrhein-Westfalen

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Westfalen-Lippe / Landschaftsverband Rheinland
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Liste der Bedeutsamen Kulturlandschaftsbereiche auf der Ebene der Landesplanung in Nordrhein-Westfalen (PDF-Datei 381 KB, 29 Seiten, 2007)

    Liste der Bedeutsamen Kulturlandschaftsbereiche auf der Ebene der Landesplanung in Nordrhein-Westfalen (PDF-Datei 381 KB, 29 Seiten, 2007)

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Westfalen-Lippe / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    LWL / LVR
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Haus Rüschhaus mit Gräfte und Park in Münster-Nienberge

    Haus Rüschhaus mit Gräfte und Park in Münster-Nienberge

    Copyright-Hinweis:
    Kalle, Hartmut / Landschaftsverband Westfalen-Lippe
    Fotograf/Urheber:
    Kalle, Hartmut
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Aasee in Münster

    Der Aasee in Münster

    Copyright-Hinweis:
    Kalle, Hartmut / Landschaftsverband Westfalen-Lippe
    Fotograf/Urheber:
    Kalle, Hartmut
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Kernmünsterland ist ein überwiegend ebenes bis flach hügeliges Gelände. Größere Erhebungen bis etwa 180 m über NN liegen vor allem im Nordwesten und Osten. Das Kernmünsterland grenzt sich durch seine lehmhaltigen, fruchtbareren Böden („Kleimünsterland“) von dem umgebenden „Sandmünsterland“ ab. In dieser waldarmen, ackerbaulich genutzten Landschaft entstand der Begriff „Münsterländische Parklandschaft“. Die kleinen Wälder und Hecken bilden die Kulisse für weite Blicke auf Hofstellen mit Hofbäumen, hofnahem Grünland oder Obstweiden sowie die Fluss- und Bachniederungen mit Ufergehölzen. Die Heckendichte ist jedoch gegenüber den Nachbarlandschaften deutlich reduziert. Typisch sind auch größere Waldflächen auf den Hügeln.
Das Kernmünsterland ist ein Streusiedlungsgebiet mit Einzelhöfen und Eschsiedlungen. Um die Kirchen, die eine große Fernwirkung haben, bildeten sich dichtere Ortslagen heraus. Ab 1800 kam eine große Anzahl Kötter- und Heuerlingshäuser hinzu. Im frühen 20. Jahrhundert wurden unter Einfluss der Münsterländer Barockarchitektur neue charakteristische Hoftypen entwickelt.
Typisch ist die Umgräftung von Höfen und Adelssitzen. Letztere waren oft mit einer Vorburg für die Wirtschaftsgebäude sowie mit Parkanlagen versehen. Zahlreiche mittelalterliche Stadtgründungen, Landwehren, Klöster und Stifte sind Bestandteil der Kulturlandschaft. Münster ist ein großstädtischer Solitär und das traditionelle Zentrum von Verwaltung und Kirche für ein weites Umland. Eine fränkische Missionarssiedlung war die Keimzelle des 805 gegründeten Bistums und der späteren Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde Münster zum Militärstandort ausgebaut. Der Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg zu 90 % zerstörten Stadt wird als eine der großen Leistungen des Nachkriegsstädtebaus bewertet.
Viele historische Wind- und Wassermühlen sind als vorindustrielle Gewerberelikte erhalten. Im Süden um Ascheberg und Ahlen findet sich ein Areal ehemaligen Strontianitabbaus. In den Baumbergen, die sich seit dem späten 19. Jahrhundert zu einem Naherholungsgebiet entwickelten, wurde der in der Architektur verwendete Kalkstein abgebaut.

Eine ausführliche Beschreibung der Kulturlandschaft findet sich in der Mediengalerie (PDF-Dokument).

Internet
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in NRW (Abgerufen: 09.10.2013)

Literatur

Landschaftsverband Westfalen-Lippe; Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2007)
Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Grundlagen und Empfehlungen für die Landesplanung (Kulturlandschaftlicher Fachbeitrag zur Landesplanung in Nordrhein-Westfalen / Fachgutachten zum Kulturellen Erbe in der Landesplanung). 34, Münster, Köln.

Kulturlandschaft Kernmünsterland

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Archäologie, Denkmalpflege, Landeskunde, Raumplanung
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:25.000 (kleiner als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 2001
Koordinate WGS84
51° 52′ 42,16″ N, 7° 40′ 32,83″ O / 51.87838°, 7.67579°
Koordinate UTM
32U 408847.71 5748339.87
Koordinate Gauss/Krüger
3408884.89 5750198.59

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Kulturlandschaft Kernmünsterland”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080619-0005 (Abgerufen: 22. Oktober 2017)
Seitenanfang