Jüdische Kultur und Geschichte in Willich

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Denkmalplakette am Zaun des Judenfriedhofs am Bertzweg in Willich-Schiefbahn (2013)

    Denkmalplakette am Zaun des Judenfriedhofs am Bertzweg in Willich-Schiefbahn (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Denkmalplakette am Judenfriedhof Knickelsdorf in Willich-Schiefbahn (2013).

    Die Denkmalplakette am Judenfriedhof Knickelsdorf in Willich-Schiefbahn (2013).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel; Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Tor des Judenfriedhofs in der Zisdonk (zwischen Donk, Beckershöfe und Neersen) in Willich-Anrath im Jahr 2011.

    Tor des Judenfriedhofs in der Zisdonk (zwischen Donk, Beckershöfe und Neersen) in Willich-Anrath im Jahr 2011.

    Copyright-Hinweis:
    Knieps, Elmar
    Fotograf/Urheber:
    Knieps; Elmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das jüdische Gräberfeld auf dem Gemeindefriedhof in der Hülsdonkstraße in Willich (2007)

    Das jüdische Gräberfeld auf dem Gemeindefriedhof in der Hülsdonkstraße in Willich (2007)

    Copyright-Hinweis:
    Sommer, Bert / Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte
    Fotograf/Urheber:
    Bert Sommer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Gebiet der heutigen kreisangehörigen Stadt Willich im Kreis Viersen sind fünf jüdische Friedhöfe als Zeugnisse der jüdischen Kultur und Geschichte bekannt.
Zu weiteren Zeugnissen der jüdischen Kultur und Geschichte im Landkreis Viersen siehe den Eintrag Jüdische Kultur und Geschichte im Landkreis Viersen.

Noch im 19. Jahrhundert kam es im Rheinland wiederholt zu offenbar an mittelalterliche Ritualmordlegenden anknüpfende antisemitische Pogrome. Meist blieben die Ausschreitungen lokal begrenzt, konnten sich aber auch als „Wellen der antijüdischen Empörung“ weiter ausbreiten (Rohrbacher u. Schmidt 1991).
Zu nennen sind u.a. Pogrome in Dormagen 1819, Willich bei Krefeld 1835, Düsseldorf 1836, Jülich 1840, Xanten 1891/92, Kempen 1893 oder Issum 1898.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2012)

Literatur

Rohrbacher, Stefan; Schmidt, Michael (1991)
Judenbilder. Kulturgeschichte antijüdischer Mythen und antisemitischer Vorurteile. (Rowohlts Enzyklopädie 498.) Reinbek bei Hamburg.

Jüdische Kultur und Geschichte in Willich

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdische Kultur und Geschichte in Willich”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-214917 (Abgerufen: 27. September 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang