Trierer Domimmunität

Domfreiheit, Dombering

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Trier
Kreis(e): Trier
Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Blick über die Trierer Innenstadt von der 'Porta Nigra' aus; links der Dom und rechts hinten die Marktkirche St. Gangolf, im Vordergrund die belebte Simeonstraße (2003)

    Blick über die Trierer Innenstadt von der 'Porta Nigra' aus; links der Dom und rechts hinten die Marktkirche St. Gangolf, im Vordergrund die belebte Simeonstraße (2003)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf den Trierer Dom, Ansicht vom römischen Stadttor 'Porta Nigra' (2003).

    Blick auf den Trierer Dom, Ansicht vom römischen Stadttor 'Porta Nigra' (2003).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Trierer Dom im abendlichen Schneetreiben, rechts im Hintergrund die Liebfrauenkirche (2004)

    Der Trierer Dom im abendlichen Schneetreiben, rechts im Hintergrund die Liebfrauenkirche (2004)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bearbeiteter Ausschnitt "Plan von Trier" aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen im Bereich der heutigen Rheinprovinz um das Jahr 1610" (1903).

    Bearbeiteter Ausschnitt "Plan von Trier" aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen im Bereich der heutigen Rheinprovinz um das Jahr 1610" (1903).

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Redaktion KuLaDig / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Wilhelm Fabricius
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt der Stadtrekonstruktion "Trier um 1120" (Ausschnitt aus der Plakatbeilage in Lukas Clemens, Trier um 1120. Prolegomena zum Versuch einer Stadtrekonstruktion, Trier 1998).

    Ausschnitt der Stadtrekonstruktion "Trier um 1120" (Ausschnitt aus der Plakatbeilage in Lukas Clemens, Trier um 1120. Prolegomena zum Versuch einer Stadtrekonstruktion, Trier 1998).

    Copyright-Hinweis:
    Rheinisches Landesmuseum Trier (www.gdke.rlp.de) / Clemens, Lukas (Entwurf) / Herber, Nic (Ausführung)
    Fotograf/Urheber:
    Nic Herber (Ausführung); Lukas Clemens (Entwurf)
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Karte der Stadt Trier um das Jahr 1500 mit den Kirchen und geistlichen Niederlassungen sowie dem damaligen Straßennetz und der Befestigungsmauer (PDF-Datei, 58 kB, 2003).

    Karte der Stadt Trier um das Jahr 1500 mit den Kirchen und geistlichen Niederlassungen sowie dem damaligen Straßennetz und der Befestigungsmauer (PDF-Datei, 58 kB, 2003).

    Copyright-Hinweis:
    CC BY-NC-SA 3.0, Knöchel, Franz-Josef / Schmid, Wolfgang
    Fotograf/Urheber:
    Schmid, Wolfgang; Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Abendliche Ansicht des Trierer Doms, vom Domfreihof aus gesehen (2014). Vor der Apsis des Westchors ist rechts der "Trierer Domstein" zu sehen.

    Abendliche Ansicht des Trierer Doms, vom Domfreihof aus gesehen (2014). Vor der Apsis des Westchors ist rechts der "Trierer Domstein" zu sehen.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-NC-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Bearbeiteter Ausschnitt "Trier und Umgebung" aus der Karte "Kirchliche Organisation im Bereich der heutigen Rheinprovinz am Ende des Mittelalters, um das Jahr 1450" (1909).

    Bearbeiteter Ausschnitt "Trier und Umgebung" aus der Karte "Kirchliche Organisation im Bereich der heutigen Rheinprovinz am Ende des Mittelalters, um das Jahr 1450" (1909).

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Redaktion KuLaDig / gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    Wilhelm Fabricius
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Trierer Domimmunität (oder auch Domfreiheit) war die Fläche des Berings im Umfeld des Domes, welche die Gebäude der Kurie einschloss. Sie war seit dem Mittelalter von einer Mauer umgeben, die zum Teil heute noch erhalten ist.

In diesem Bereich galt eine eigene Gerichtsbarkeit: „Die Domfreiheit, mit dem Dom, mit Liebfrauen und den Kurien baulich und rechtlich ein eigener Bezirk, wurde durch eine Wehranlage mit vorgelagertem Graben (Grabenstraße!), um 1000 durch eine Mauer, ringförmig umschlossen.“ (Landesbildstelle Rheinland-Pfalz 1984, S. 53)

Mauer und Tore
Die Mauer um die Domimmunität war ungefähr 1200 Meter lang und umschloss etwa zehn Hektar Fläche. Von dem vorgenannten Graben ist im heutigen Stadtbild nichts mehr erhalten, außer der Bezeichnung ‚Grabenstraße‘, die westlich des Dombezirkes vom Hauptmarkt bis zur Gabelung der Palaststraße und Brotstraße mit dem mittelalterlichen Pranger führt:
„Die Mauer der Domimmunität, die Helenenmauer, Dommauer oder auch Ludolf’sche Mauer genannt wird“ (cms.bistum-trier.de) kann heute noch anhand von kartographischen Betrachtungen lokalisiert werden. Der Name Ludolf’sche Mauer bezieht sich auf deren Initiator Ludolf oder Liudolf (†1008, von 994-1008 Erzbischof von Trier), der das Domviertel durch den Bau einer Mauer gegen die Stadt abgrenzen ließ.

Da das beschriebene Areal vollständig von einer Mauer umgeben war, gab es mehrere Eingangsportale, die einen Wechsel „von der weltlichen in die geistliche Welt“ erlaubten (www.roscheiderhof.de). Tore gab es in der ‚Sternstraße‘ vom heutigen Hauptmarkt im Westen kommend, an der ‚Sieh um dich Gasse’ im Norden, der ‚Windstraße’ im Osten, der ‚Banthusstraße’ und der ‚Liebfrauenstraße’ im Süden.

Die Straßennamen der Domfreiheit
Aus heutiger Sicht erscheinen einige der Straßennamen sonderbar, doch ihre Bezeichnungen fußen auf geschichtlichen Gegebenheiten.
Die ‚Sieh um dich Gasse’ ist ein Indiz für den Wechsel der Gerichtsbarkeit, denn wenn man sich in vergangener Zeit etwas hatte zu Schulden kommen lassen, dann konnte man durch den Eintritt in die Domimmunität erhoffen vor der weltlichen Verfolgung sicher zu sein. Jedoch sollte dieser Gang immer mit einem Blick nach hinten über die Schulter erfolgen, um sich zu vergewissern, dass man seinen Verfolgern entkommen konnte.

Der Name ‚Windstraße’ hat ihren Namen von den Trierern nicht ohne Grund erhalten, gibt dieser doch Anhaltspunkte für lokale physisch-naturräumliche Gegebenheiten: Sie befindet sich in West-Ost Verlauf nördlich des Domes. Aufgrund der üblich herrschenden Windverhältnisse und der starken Beengung sowie der Höhe der anliegenden Gebäude ergibt sich eine Kanalisierung des Windes, so dass dort stets ein deutlich spürbarer Windzug herrscht.

Auch die ‚Sternstraße‘ sollte genannt werden, die wie die ‚Sieh um dich Gasse’ auf einen Durchgang hindeutet. Die Sternstraße hieß zuerst ‚vicus sub posterna’ (Gasse unter der Posterna, einem Mauerdurchlass), woraus sich der deutsche Begriff ‚Stern…’ unabhängig von der eigentlichen Wortbedeutung entwickelte.

Weitere Straßenbezeichnungen im Domareal sind ‚Hinter dem Dom’, was wörtlich zu verstehen ist, da sich diese Straße östlich des Domes direkt hinter diesem befindet und die ‚Windstraße’ und die ‚Banthusstraße’ miteinander verbindet.
Die ‚Banthusstraße’ wiederum wurde nach dem Trierer Priester und Heiligen Banthus benannt (auch Bantus), der im siebten Jahrhundert in Domnähe ein Armenhospiz leitete.

Ansonsten gibt es am östlichen Rand noch die ‚Dominikanerstraße’, deren Name auf die ehemaligen dominikanischen Verwaltungsbediensteten des Domkapitels zurückgeht, die in der Nähe der heutigen Straße ihre Unterkünfte hatten.

Heute ist der Dombering eine städtebauliche Besonderheit von Trier, da sich – wie gut aus der Vogelperspektive ersichtlich – der ganze Bering als „grüne Insel in Trier“ durch einen hohen Grünanteil mit einer exponierten ökologische Funktion auszeichnet.

(Christoph Jürgens, Universität Koblenz-Landau, 2014)

Internet
cms.bistum-trier.de: Wo der Klerus lebte (Abgerufen: 02.05.2014)
www.roscheiderhof.de: Ehemaliges Tor in der Sternstraße (Abgerufen: 02.05.2014)
www.roscheiderhof.de: Bischofsgarten (Abgerufen: 02.05.2014)

Literatur

Anton, Hans Hubert / Haverkamp, Alfred (1996)
Trier im Mittelalter. (2000 Jahre Trier, Band 2.) S. 220, Trier.
Kessler, Marzena (2015)
Das städtische Bauwesen in Trier am Ende des Mittelalters (1370-1520). (Trierer historische Forschungen 69.) Trier.
Landesbildstelle Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (1984)
Trier und seine Region im Luftbild. S. 53, Koblenz.

Trierer Domimmunität

Schlagwörter
Ort
Trier
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 500 bis 1000, Ende 1802
Koordinate WGS84
49° 45′ 20,96″ N, 6° 38′ 36,39″ O / 49.75582°, 6.64344°
Koordinate UTM
32U 330266.34 5514147.47
Koordinate Gauss/Krüger
2546409.42 5513448.53

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Trierer Domimmunität”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-94153-20140613-5 (Abgerufen: 19. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang