Innere preußische Wallanlage mit mittelalterlicher Stadtmauer der Festungsstadt Köln

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Ulrepforte in Köln - eines der wenigen erhaltenen Bestandteile der mittelalterlichen Stadtmauer (2005).

    Die Ulrepforte in Köln - eines der wenigen erhaltenen Bestandteile der mittelalterlichen Stadtmauer (2005).

    Copyright-Hinweis:
    Schaefer, Hans-Peter
    Fotograf/Urheber:
    Schaefer, Hans-Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Karte mit dem Grundriss der Stadt Köln aus dem Jahre 1815. Gut zu erkennen ist die innere Umwallung der Stadt, der heutige Innere Grüngürtel.

    Karte mit dem Grundriss der Stadt Köln aus dem Jahre 1815. Gut zu erkennen ist die innere Umwallung der Stadt, der heutige Innere Grüngürtel.

    Copyright-Hinweis:
    (c) Kölnisches Stadtmuseum
    Fotograf/Urheber:
    Kölnisches Stadtmuseum / Fortis Colonia e.V.
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Ausschnitt aus dem "Plan von Köln nach J. V. Reinhardt 1752" aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen, Übersicht über die Kölner Kirchen (...) c. 1610" (Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz von Wilhelm Fabricius, 1903).

    Ausschnitt aus dem "Plan von Köln nach J. V. Reinhardt 1752" aus der Karte "Kirchliche Organisation und Verteilung der Confessionen, Übersicht über die Kölner Kirchen (...) c. 1610" (Geschichtlicher Atlas der Rheinprovinz von Wilhelm Fabricius, 1903).

    Copyright-Hinweis:
    LVR-Redaktion KuLaDig / gemeinfrei
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Standorte von militärischen Bauten und Anlagen in Köln in den Jahren 1815-1918 (2010)

    Standorte von militärischen Bauten und Anlagen in Köln in den Jahren 1815-1918 (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Fortis Colonia e.V. / Kommunale Geodaten: Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, KT 2014/05470
    Fotograf/Urheber:
    Fortis Colonia e.V. / Kommunale Geodaten: Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, KT 2014/05470
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Römische, mittelalterliche und preußische Festungswerke Kölns übertragen auf eine aktuelle Karte (2014). Darüber hinaus sind die schussfreien Zonen (Rayons) eingetragen.

    Römische, mittelalterliche und preußische Festungswerke Kölns übertragen auf eine aktuelle Karte (2014). Darüber hinaus sind die schussfreien Zonen (Rayons) eingetragen.

    Copyright-Hinweis:
    Fortis Colonia e.V. / Kommunale Geodaten: Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, KT 2014/05470
    Fotograf/Urheber:
    Fortis Colonia e.V. / Kommunale Geodaten: Stadt Köln, Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster, KT 2014/05470
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kartenausschnitt von Köln und Deutz aus dem Jahre 1850

    Kartenausschnitt von Köln und Deutz aus dem Jahre 1850

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Enceinte der Festung Köln von 1815 - 1881

    Die Enceinte der Festung Köln von 1815 - 1881

    Copyright-Hinweis:
    (c) Fortis Colonia e.V. von der Felsen, Bernd
    Fotograf/Urheber:
    von der Felsen, Bernd
    Medientyp:
    Dokument
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Historische Aufnahme des Kölner Severinstors (1956), ein Relikt der mittelalterlichen Stadtmauer, das sich in der preußischen Wallanlage des 19. Jahrhunderts erhalten hat.

    Historische Aufnahme des Kölner Severinstors (1956), ein Relikt der mittelalterlichen Stadtmauer, das sich in der preußischen Wallanlage des 19. Jahrhunderts erhalten hat.

    Copyright-Hinweis:
    Bundesarchiv / Presse- und Informationsamt der Bundesregierung / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Stadt Köln war fast zweitausend Jahre lang befestigt. Der Ausbau der Befestigung erreichte im 19. Jahrhundert unter den Preußen seinen Höhepunkt. Die Verstärkung der hier beschriebenen, damals bereits existenten mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Festungsanlagen war die erste fortifikatorische Maßnahme der preußischen Regierung (vgl. insbesondere Festungsstadt Köln, 2010 und den Beitrag „Die Enceinte der Festung Köln von 1815-1881“ als PDF-Datei in der Mediengalerie).

Der Weg von der Stadt zur Festung
Der Ausbau der inneren Umwallung
Umbau und Abriss der alten Befestigungsanlagen
Die mittelalterliche Stadtmauer in der heutigen Zeit
Internet / Literatur

Der Weg von der Stadt zur Festung
1815 siegten die Preußen zusammen mit ihren russischen Verbündeten über die französischen Truppen unter Napoleon. Als Folge dessen wurde Köln auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugesprochen. Bereits ein gutes Jahr zuvor, am 14. Januar 1814, erreichten die verbündeten Truppen bei ihrem Vorgehen gegen Frankreich die Stadt Köln. Die seit 1794 bestehende, von vielen Kölner Bürgern anfangs eher als Befreiung wahrgenommene französische Herrschaft endete somit. Der Einzug der Preußen sollte sich künftig vor allem in den gewaltigen Festungsanlagen zeigen, die, werden alle errichteten Anlagen zusammengefasst betrachtet, das größte Bauprojekt in der Geschichte der Stadt darstellen, selbst im Vergleich mit dem Bau des Kölner Doms (Meynen, 2010).

Nach der Rückeroberung der französisch besetzten Städte und Territorien stand die Verteidigung dieser Gebiete im Vordergrund des militärischen Denkens und Handelns der Zeit. Insbesondere der Stadt Köln wurde hierbei aufgrund ihrer exponierten Lage gegenüber Frankreich, aufgrund ihrer Rheinübergänge und aufgrund ihrer Funktion als Knotenpunkt wichtiger Verkehrsverbindungen eine entscheidende strategische Bedeutung zugesprochen.
So musste - neben dem Wunsch freie Reichsstadt zu werden - auch der Wunsch der Kölner Bürger nach einer Erweiterung ihrer Stadt dem preußischen Vorhaben zum Ausbau Kölns als Festung hinten angestellt werden. Eine diesbezügliche Bittschrift an den preußischen König aus dem Jahre 1815 wurde dementsprechend abgelehnt. Da Köln seit dem 17. Jahrhundert an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung verloren hatte, waren weite Flächen im Stadtgebiet allerdings noch unbebaut (Wacker, 2010).
nach oben

Der Ausbau der inneren Umwallung
Die mittelalterliche Mauer von 1180 wurde beständig modernisiert und verbessert. Dennoch war diese spätestens ab der Mitte des 16. Jahrhunderts veraltet. Eine bastionäre Befestigung ist durch die Bastionen gekennzeichnet, die pfeilförmig aus der Anlage herausragen. Darüber hinaus beruht sie auf der Umsetzung ballistischer Beobachtungen in geometrische Formen, auch wenn diese aufgrund von topografischen Gegebenheiten selten idealtypisch realisiert werden konnten. Der Ausbau zur Bastion sollte gegen Ende des 17. Jahrhunderts abgeschlossen sein. Die mittelalterliche Mauer existierte allerdings weiterhin. Sie sollte als rückwärtige Mauer eine zweite Verteidigungslinie bilden.
Doch auch diese neuen Festungswerke der Stadt waren schon beim Einmarsch der Franzosen in einem schlechten baulichen Zustand. Zwar planten die Franzosen den Ausbau dieser Anlagen, bis zur Rückeroberung durch die Preußen konnten diese Planungen allerdings nicht umgesetzt werden.
Unter den Preußen erhielt Köln den Status einer Festung ersten Ranges. Neben der Errichtung von detachierten (von der Hauptbefestigungslinie losgelösten) Forts, wurde mit dem Erlass der Kabinettsordre vom 11. März 1815 (also noch während des Wiener Kongresses) damit begonnen, die aus dem mittelalterlichen Vorgängerbau entstandene frühneuzeitliche Umwallung instand zu setzen und zu modernisieren. Zusammengefasst wurden folgende Arbeiten angeordnet (nach Zander, 1944; überarbeitet von Kupka, 2010):
  • die Anpassung der Stadtbefestigung zum Gebrauch der modernen Waffen,
  • die Anpassung der bastionären Anlage zur Deckung und zur Geschützaufstellung,
  • die Nutzung eines nassen Grabens (nicht realisiert),
  • die Sicherung der Rheinseite,
  • die Sicherung und Deckung der Stadttore durch einen gedeckten Weg,
  • die Einrichtung von Verbindungswegen durch die Stadt zum Rhein hin (nicht realisiert),
  • die Befestigung von Deutz
Die rasche Rückkehr Napoleons im Jahre 1815 von der Insel Elba (nachdem er durch den Einmarsch alliierter Truppen in Paris 1814 abdanken musste) vereitelte zunächst die ehrgeizigen Pläne. Es wurde ein coup de main befürchtet, also die Rückeroberung der Rheingebiete durch die Franzosen in einem „Handstreich“. Die Kontrolle der Flussschiffahrt und die Sicherung der Rheinübergänge hatte daher höchste Priorität. So wurden im April 1815 Holzpalisaden geordert und die Wälle mit Geschützen aus der Festung Wesel bestückt. Für die nötigen Arbeiten zur Errichtung dieser provisorischen Befestigung wurden – da sich die Soldaten im Feldeinsatz befanden – die Kölner Bürger verpflichtet, später auch Kriegsgefangene, Schwerverbrecher, Frauen und Kinder. Erst nach der erneuten und endgültigen Niederlage Napoleons bei Waterloo am 18. Juni 1815 konnte die Modernisierung der frühneuzeitlichen fortifikatorischen Anlagen Kölns weiter vorangetrieben werden. Kurze Zeit später trat ein Vorläufer des Rayon-Gesetzes in Kraft, ein Gesetz, welches keine zivile Bebauung in einem Abstand von 1.300 Metern vor der Festungsmauer erlaubte. Hierdurch sollte ein freies Schussfeld ermöglicht werden sowie Raum für einen vorgelagerten Fortgürtel erhalten bleiben. Dieser sollte die Feinde noch vor der Stadtbefestigung stoppen und die Gefahr somit von der Stadt fernhalten. Ein entsprechender Plan wurde am 22. April 1816 von der preußischen Führung bewilligt. Dennoch kam der Ummauerung weiterhin eine bedeutende Rolle zu. Sie sollte durch den Fortgürtel durchgebrochene Gegner aufhalten und eine weitere Beschießung dieser durch die Verteidiger ermöglichen. Doch die knappen Mittel des preußischen Staates und die wichtige sowie teure Errichtung des Fortgürtels verhinderten ein rasches Voranschreiten der Arbeiten.
Bis ins Jahr 1854 fanden Umbauten, Verstärkungen, Modernisierungen und teilweise auch Erweiterungen der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Festungsbauten statt. Neubauten blieben die Ausnahme. Diese Arbeiten waren – abgesehen von der altersbedingten Instandsetzung baufälliger Anlagen – nötig, um die Verteidigung der Stadt an die sich stetig verändernde Kriegsführung aufgrund von neuen Waffentechnologien anzupassen.
Nachdem die mittelalterliche Stadtmauer in den 1830er Jahren einem Breschierversuch zum Test der Standsicherheit der Anlagen standhielt, kamen die Arbeiten zunächst zum Erliegen. Durch die unsichere Lage aufgrund der Revolution in Frankreich und der Beteiligung Frankreichs am belgischen Unabhängigkeitskrieg, wurden die Bauaktivitäten in den 1840er Jahren allerdings wieder aufgenommen, was auch eine weitere Verstärkung der alten Anlagen beinhaltete. Ab 1847 wurde sich im Wesentlichen auf Reparaturarbeiten beschränkt (Kupka, 2010).
nach oben

Umbau und Abriss der alten Befestigungsanlagen
Trotz der Verstärkungen der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Umwallung wurde deren Wert für die Verteidigung der Stadt aufgrund der bereits erwähnten, immer fortschrittlicheren Waffen stetig geringer. Bot sie während des Baus der vorgelagerten Forts weiterhin einen gewissen Schutz für die Stadt, so verlor sie nach der Fertigstellung der Forts zusätzlich an Bedeutung. Die Eisenbahnlinie von Köln nach Brühl hatte einen ersten Durchbruch der Umwallung am Pantaleonstor im Jahre 1843 zur Folge. Um hierdurch eine Schwächung der Anlage zu vermeiden, wurden umfangreiche Umbauarbeiten und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt.
Das Wachstum der Stadt und der daraus resultierende Flächenbedarf besiegelte dann endgültig das Schicksal der Anlagen. Im Jahre 1881 wurde die innere preußische Wallanlage und die Mauer geschleift und die verwendeten Baumaterialien verkauft. (Kupka, 2010)
nach oben

Die mittelalterliche Stadtmauer in der heutigen Zeit
Der Verlauf der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer lässt sich heute noch sehr gut an der ringförmigen Anordnung sowie der Benennung der Straßen in dem Bereich nachvollziehen und ist daher noch heute eindeutig im Stadtbild Kölns zu identifizieren. Die häufig auf „-Wall“ endenden Straßennamen wie etwa „Thürmchenswall“, „Gereonswall“, „Friesenwall“, „Mauritiuswall“, „Pantaleonswall“, „Kartäuserwall“ oder „Severinswall“ sind eindeutige Hinweise auf die alten Anlagen. Von den Bauten selbst ist allerdings nur noch verhältnismäßig wenig in der heutigen Bausubstanz der Stadt zu finden. Von den 12 großen Toren sind noch die nördliche Eigelsteintorburg, die westliche Hahnentorburg, die Ulrepforte und der Sachsenturm samt der Stadtmauer am Sachsenring und die südliche Severinstorburg erhalten. Weitere erhaltene Teilstücke sind die Bottmühle, der Bayenturm (nach dem Zweiten Weltkrieg neu aufgebaut), die Stadtmauer am Hansaring und das „Thürmchen“, der sogenannte „Weckschnapp“ (de.wikipedia.org).

(Christoph Boddenberg, LVR-Fachbereich Umwelt, 2013, mit freundlicher Unterstützung von Fortis Colonia e.V.)
nach oben

Internet
www.rheinische-geschichte.lvr.de: Aufbruch in die Moderne – Die Franzosenzeit (1794-1814) (abgerufen 15.11.2012)
de.wikipedia.org: Stadtmauer (Köln) (abgerufen 04.12.2012)

Literatur

Felsen, Bernd von der / Fortis Colonia e.V. (Hrsg.) (2012)
Die Enceinte der Festung Köln von 1815-1881. In: Fortis - Das Magazin 2012, Köln.
Kupka, Andreas (2010)
Die innere Umwallung - Verstärkung und Umbau der vorhandenen Befestigungsanlage. (Festungsstadt Köln - Das Bollwerk im Westen.) S. 44-51. Köln.
Kupka, Andreas (2010)
Barocke Bastionen - Die "Neue Fortification" des 17. Jahrhunderts. (Festungsstadt Köln - Das Bollwerk im Westen.) S. 30-33. Köln.
Meynen, Henriette (2000)
Die preußische Festung Köln. (Rheinische Kunststätten 452.) Neuss.
Meynen, Henriette / Fortis Colonia e.V. (Hrsg.) (2010)
Festungsstadt Köln. Das Bollwerk im Westen. (Schriftenreihe von Fortis Colonia e.V., Band 1.) Köln.
Meynen, Henriette / Fortis Colonia e.V. (Hrsg.) (2010)
Katalog der Festungsbauten mit Nachfolgenutzungen. (Festungsstadt Köln - Das Bollwerk im Westen.) S. 494-503. Köln.
Wacker, Bernhard (2010)
Die Preussen kommen - Die Festung Köln innerhalb des preussischen Festungssystems. (Festungsstadt Köln - Das Bollwerk im Westen.) S. 34-35. Köln.
Zander, Ernst (1944)
Befestigungs- und Militärgeschichte Kölns (einschließlich der früher selbstständigen Städte Deutz und Mülheim) vom Beginn der Franzosenzeit (1794) bis zum Ende der britischen Besatzungszeit (1926). Köln.

Innere preußische Wallanlage mit mittelalterlicher Stadtmauer der Festungsstadt Köln

Schlagwörter
Ort
50667 Köln - Neustadt-Nord und Neustadt-Süd
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, Fernerkundung
Historischer Zeitraum
Beginn 1815, Ende nach 1881
Koordinate WGS84
50° 56′ 9,56″ N, 6° 56′ 20,28″ O / 50.93599°, 6.93897°
Koordinate UTM
32U 355185.55 5644729.31
Koordinate Gauss/Krüger
2566046.76 5644945.55

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Innere preußische Wallanlage mit mittelalterlicher Stadtmauer der Festungsstadt Köln”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-63687-20130403-2 (Abgerufen: 11. Dezember 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang