Freilichtausstellung Museumslay in Mendig

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Landeskunde
Gemeinde(n): Mendig
Kreis(e): Mayen-Koblenz
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Koordinate WGS84 50° 22′ 44,42″ N: 7° 17′ 12,11″ O / 50,379°N: 7,2867°O
Koordinate UTM 32.378.183,91 m: 5.582.174,62 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.591.565,83 m: 5.583.358,00 m
  • Blick in die rekonstruierte Steinmetzhütte auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Blick in die rekonstruierte Steinmetzhütte auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dreifuß und Grubenkran auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Dreifuß und Grubenkran auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Mühlstein und Steinstele auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Mühlstein und Steinstele auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Rekonstruierte Hütten einer Grubenschmiede (links) und einer Steinmetzhütte (rechts) auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Rekonstruierte Hütten einer Grubenschmiede (links) und einer Steinmetzhütte (rechts) auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Eisenwinde auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Eisenwinde auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zwei verschiedene Pflasterarten auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Zwei verschiedene Pflasterarten auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Florian Weber
    Fotograf/Urheber:
    Florian Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verschiedene Methoden größere Gesteinsbrocken zu spalten, werden auf dem Gelände der Museumslay präsentiert (2020)

    Verschiedene Methoden größere Gesteinsbrocken zu spalten, werden auf dem Gelände der Museumslay präsentiert (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hütte des Grubenschmiedes auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Hütte des Grubenschmiedes auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Michael Klemm
    Fotograf/Urheber:
    Michael Klemm
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Mühlstein und Steinmetzhütte auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Mühlstein und Steinmetzhütte auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Dreifuß und Grubenkrahn auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Dreifuß und Grubenkrahn auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Mühlsteine auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Mühlsteine auf dem Gelände der Museumslay in Mendig (2020)

    Copyright-Hinweis:
    Carla-Lynn Ackermann
    Fotograf/Urheber:
    Carla-Lynn Ackermann
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grubenschmiede im unteren Gelände der Museumslay in Mendig (2020).

    Grubenschmiede im unteren Gelände der Museumslay in Mendig (2020).

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Florian / Universität Koblenz-Landau
    Fotograf/Urheber:
    Florian Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Steinskulpturen "Mannefrauen" des Bildhauers Gerd Müller am Zugang zum Gelände der Museumslay in Mendig (2020).

    Steinskulpturen "Mannefrauen" des Bildhauers Gerd Müller am Zugang zum Gelände der Museumslay in Mendig (2020).

    Copyright-Hinweis:
    Weber, Florian / Universität Koblenz-Landau
    Fotograf/Urheber:
    Florian Weber
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Arbeiter beim Spalten eines Basaltlavabrockens (1950er Jahre)

    Arbeiter beim Spalten eines Basaltlavabrockens (1950er Jahre)

    Copyright-Hinweis:
    Eifelarchiv-Abt. ArchivGAV
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Museumslay ist ein Ausstellungsgelände zum Basaltabbau und zur Basaltverarbeitung in Mendig. Anhand verschiedener Relikte und Rekonstruktionen werden Abbau und Verarbeitung des Basaltlavasteins vermittelt. Das Gelände ist ganzjährig und kostenlos über die Brauerstraße zugängig.

Freilichtausstellung
Gründung der Museumslay
Steinskulpturen „Mannefrauen“
Schläsch-Express
Internet

Freilichtausstellung
In der Brauerstraße in Mendig liegt die Museumslay nur knapp dreihundert Meter vom Museum Lava-Dome und dem Lavakeller entfernt. Auf dem Ausstellungsgelände werden anhand verschiedener Relikte Abbau und Verarbeitung des Basaltlavasteins erläutert. So befinden sich auf dem oberen Gelände eine restaurierte und mit Diesel betriebene Grubenbahn und ein rekonstruiertes Göpelwerk. Anhand mehrerer Basaltlavablöcke wird der Spaltvorgang mithilfe von Metallkeilen dargestellt. Fertig bearbeitete Mühlsteine können ebenfalls besichtigt werden. Gleisfragmente entlang des Pfades veranschaulichen den Transportweg des Gesteins. Wie größere Steinblöcke von den Loren gehoben wurden, wird mithilfe eines stählernen Dreibeins erklärt. Dieses war mittig über den Gleisen positioniert, sodass mithilfe eines Flaschenzugs und Ketten die Steine von den Loren gehoben werden konnten. Auf dem Gelände befindet sich auch ein ausgegrabener Römerbrunnen aus Tuffstein. Ein rekonstruierter Grubenkran dient als Pendant zum Göpelwerk am Eingang. Des weiteren kann auf dem Gelände die rekonstruierte Hütte eines Steinmetzes, eine Lore, die als Überstand für einen Pflastersteinschläger diente sowie eine Grubenschmiede besichtigt werden.
nach oben

Gründung der Museumslay
Das Ausstellungsgelände der Museumslay wurde durch die Interessengemeinschaft Göpelwerk in Mendig realisiert. Bei der Interessengemeinschaft handelte es sich um eine Fachsektion der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft. Der Bildhauer und Maler Werner Geilen stellte das Gelände für diesen Zweck zur Verfügung. Verschiedene Relikte aus dem 19. und 20. Jahrhundert wurden zusammengetragen, rekonstruiert und installiert.
nach oben

Steinskulpturen „Mannefrauen“
Ebenfalls unmittelbar an der Brauerstraße befindet sich die Steinskulptur der „Mannefrauen“. Die Skulptur wurde vom Mendiger Bildhauer Gerd Müller aus Basaltlavastein geschaffen. Müller wollte mit seiner Skulptur an die Frauen und Kinder erinnern, die bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Grubenfeldern der Region arbeiteten. Frauen und Kinder trugen in mühevoller Handarbeit das Gesteinsmaterial oberhalb der Basaltlavaschicht ab. Diese Tätigkeit nennt man „abdecken“. Die Transportbehälter, die für diese Arbeit genutzt wurden, werden „Manne“ genannt. Um das Jahr 1900 entstanden in der Region Mayen und Mendig Brechwerke. In diesen wurde der gesammelte Schutt zu Schottersteinen zerkleinert. Vorher war das gesammelte lose Gestein zu Hügeln aufgeschüttet worden.
nach oben

Schläsch-Express
Ein Kuriosum auf dem Gelände der Museumslay stellt der sogenannte „Schläsch-Express“ dar. Es handelt sich dabei um den Nachbau einer Dampf betriebenen Grubenlokomotive. In Betrieb war diese Rekonstruktion nicht. Sie wurde von der Interessengemeinschaft Museumslay geschaffen, um das Aussehen einer solchen Bahn zu vermitteln. Zusammengeschweißt wurde der „Schläsch-Express“ aus Altmetall und alten Dampfkesseln. Bis zum Aufkommen von Diesel betriebenen Grubenbahnen wurden die mit Steinen befüllten Loren von Dampflokomotiven befördert. Daneben befindet sich eine historische grünfarbene Grubenbahn, die mit einem Dieselmotor versehen und noch fahrbereit ist.[
nach oben

(Dilek Evci, Universität Koblenz-Landau / freundliche Hinweise von Herrn Werner Geilen, Herrn Wolfgang Kostka und Herrn Frank Neideck, 2020)


Internet
www.eifel.info.de: Museumslay Mendig (abgerufen 20.01.2021)
www.stadt-mendig.de: Museumslay (abgerufen 20.01.2021)
nach oben

Freilichtausstellung Museumslay in Mendig

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Brauerstraße
Ort
56743 Mendig
Fachsicht(en)
Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Freilichtausstellung Museumslay in Mendig”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-327289 (Abgerufen: 22. April 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang