MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln

Archäologische Zone - Jüdisches Viertel

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde, Museen, Archäologie
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick auf die Baustelle der Archäologischen Zone auf dem Kölner Rathausplatz, links im Bild der "Spanische Bau" des Rathauses und rechts der Rathausturm (2017)

    Blick auf die Baustelle der Archäologischen Zone auf dem Kölner Rathausplatz, links im Bild der "Spanische Bau" des Rathauses und rechts der Rathausturm (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick von Süden auf den Kölner Rathausplatz und die Baustelle der Archäologischen Zone, zentral im Bild der "Spanische Bau" des Rathauses, rechts der Rathausturm und im Hintergrund der Dom (2016)

    Blick von Süden auf den Kölner Rathausplatz und die Baustelle der Archäologischen Zone, zentral im Bild der "Spanische Bau" des Rathauses, rechts der Rathausturm und im Hintergrund der Dom (2016)

    Copyright-Hinweis:
    Spekking, Raimond / CC BY-SA 4.0
    Fotograf/Urheber:
    Raimond Spekking
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Die Mikwe, das jüdische Ritualbad in der der Archäologischen Zone Köln (2011)

    Die Mikwe, das jüdische Ritualbad in der der Archäologischen Zone Köln (2011)

    Copyright-Hinweis:
    Archäologische Zone Köln / CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Becken der Mikwe (jüdisches Ritualbad) in der der Archäologischen Zone Köln (2011).

    Das Becken der Mikwe (jüdisches Ritualbad) in der der Archäologischen Zone Köln (2011).

    Copyright-Hinweis:
    Archäologische Zone Köln / CC BY-SA 3.0 de
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Bedeutung und Lage
Das MiQua umfasst neben dem Museumsneubau ein rund 6.000 Quadratmeter großes Ausgrabungsareal im Zentrum der Stadt Köln. Es präsentiert mit dem römischen Praetorium, dem mittelalterlichen jüdischen Viertel und dem Goldschmiedeviertel einige der bedeutendsten archäologischen Architekturfunde Kölns und des Rheinlands.
Das Areal befindet sich am historischen Kölner Rathaus zwischen den heutigen Straßen Kleine Budengasse (im Norden), Unter Goldschmied (im Westen), Bürgerstraße / Judengasse (im Osten) und Obenmarspforten im Süden.

Themenvielfalt der Museumslandschaft
Nach Abschluss der archäologischen Grabungen an dem Bodendenkmal entsteht auf der nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs unbebauten Fläche am historischen Rathausplatz eine ober- und unterirdische Museumslandschaft mit insgesamt 2.400 Quadratmetern Ausstellungsfläche.
Neben des Geschichte des römischen Köln, die sich hier am Rathausplatz mit dem Verwaltungssitz der niedergermanischen Provinz, dem Praetorium manifestiert, ist die mittelalterliche jüdische Geschichte als integraler Bestandteil der Kölner Stadtgeschichte der zweite Schwerpunkt des Museums. Dazu ergeben weitere Themen der geplanten Dauerausstellung auch den aufzeigbaren räumlichen und zeitlichen Beziehungen zwischen
  • dem Praetorium als römischem Statthalterpalast und späterem fränkischen Königssitz (im Bereich des so genannten „Spanischen Baus“ im Norden des Areals),
  • dem mittelalterlichen Rathaus mit dem Ratsturm, dem „Spanischen Bau“ und unterhalb der Gebäude erhaltenen Teilen der römischen Stadtmauer,
  • dem mittelalterlichen jüdischen Stadtquartier (südlich der Portalsgasse) und
  • dem mittelalterlichen bis neuzeitlichen Kölner Goldschmiedeviertel im Süden des Quartiers.
(vgl. den Grundriss bei Otten / Twiehaus 2016, S. 14-15)

MiQua
Der Museumsneubau entsteht als Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Köln und dem Landschaftsverband Rheinland (LVR). Die Stadt Köln trägt die Investitionskosten für die bauliche Realisierung und für die Ersteinrichtung des Jüdischen Museums, das voraussichtlich 2021 eröffnet wird. Der LVR wird das Museum in seine Trägerschaft übernehmen und zeichnet für den Ausstellungs- und Veranstaltungsbetrieb verantwortlich (ebd. S. 3-4).

Der Name „MiQua“ ist die Kurzform von „Museum im Quartier“, was auch zu „Mitten im Quartier“ umgedeutet wurde (rundschau-online.de).
Das Kunstwort lässt aber auch den Bezug auf das hebräische Wort „Mikwe“ zu. Die Kölner Mikwe, eines der besterhaltenen monumentalen jüdischen Ritualbäder des Mittelalters, wird neben dem Befund der Synagoge und weiteren Gemeindebauten ein zentraler Bereich des neuen Museums sein.

(LVR-Redaktion KuLaDig und LVR-Stabsstelle MiQua, 2017)

Internet
www.lvr.de: LVR-Stabsstelle MiQua (abgerufen 18.10.2017)
www.offenedaten-koeln.de: Vollständige Liste der Denkmäler in Köln mit dem Stand vom 22.05.2015 (abgerufen 18.10.2017)
de.wikipedia.org: Archäologische Zone Köln (abgerufen 18.10.2017)
www.rundschau-online.de: Name der Archäologischen Zone „Miqua“ ist Favorit – löst aber keine Begeisterung aus (Kölnische Rundschau vom 09.11.2016, abgerufen 18.10.2017)
www.rundschau-online.de: Jüdisches Museum, Vorschlag abgesegnet – Neues Museum heißt „MiQua“ (Kölnische Rundschau vom 16.12.2016, abgerufen 18.10.2017)

Literatur

Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.) (2018)
Unsichtbares sichtbar machen. Die Arbeit des MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln in 2017. Köln.
Otten, Thomas; Twiehaus, Christiane / Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der jüdischen Kultur in NRW (Hrsg.) (2016)
Eine Begegnung mit zwei Jahrtausenden. Das Konzept für MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln. In: Beiträge zur rheinisch-jüdischen Geschichte, 6. Jahrgang 2016, Heft 6, Köln. Online verfügbar: www.juedischesmuseum-koeln.de, PDF, 2 MB, abgerufen am 18.10.2017

MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Rathausplatz 1
Ort
50667 Köln - Altstadt-Nord
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde, Museen, Archäologie
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Archäologische Grabung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Koordinate WGS84
50° 56′ 16,38″ N, 6° 57′ 30,65″ O / 50.93788°, 6.95851°
Koordinate UTM
32U 356564.75 5644901.71
Koordinate Gauss/Krüger
2567418.08 5645173.92

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-273396 (Abgerufen: 14. November 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang