Ortsteil Overath-Marialinden

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Overath
Kreis(e): Rheinisch-Bergischer Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wallfahrtkirche von Marialinden

    Wallfahrtkirche von Marialinden

    Copyright-Hinweis:
    Annette Heusch-Altenstein / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Annette Heusch-Altenstein
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Zum Ortsbild Marialindens gehören einige sehenswerte Fachwerkhäuser in der Brüderstraße. Der östlich der Kirche gelegene Lindenhof fällt durch seine ausgeprägte Geschossbildung und eine ungewöhnlich reiche Fachwerkfiguration auf. Dies sind zwei im Bergischen Land seltene Merkmale, die bereits mittelrheinisch geprägt sind.
Die Objektgeometrie stellt den Ort in dem Umfang dar, wie sich die Siedlung Marialinden auf den historischen Karten der Preußischen Neuaufnahme (1891-1912) darstellt (vgl. die Karten in der Kartenansicht).

Ab dem Ortseingang von Marialinden führt die Brüderstraße den Namen Pilgerstraße. Diese Bezeichnung geht auf die Wallfahrer zurück, die seit dem 16. Jahrhundert den Marienwallfahrtsort Marialinden aufgesucht haben. Die Pilgerstraße führt von Osten direkt auf den Chor der in der Straßenflucht erbauten Kirche zu. Am Anfang der Entwicklung zu einem wichtigen Wallfahrtsort steht ein Heiligenhäuschen, welches im südöstlichen Winkel einer Höhenkreuzung der Brüderstraße zu finden war. Es soll von den Rittern von Bernsau, die seit dem 18. Jahrhundert auf Overather Gebiet belegt sind, als Jagdkapelle errichtet worden sein. Einen Hinweis auf die Entstehungszeit der Kapelle bietet ein kleines Vesperbild aus Terrakotta, das seitlich in einer Wandnische steht. Es gehört mit seinem horizontal liegenden Christus der Zeit des „Schönen Stils” um 1420 an. Wahrscheinlich haben Reisende, die die Brüderstraße nutzten, die Andachtsstätte bekannt gemacht, sodass sie sich steigender Beliebtheit erfreute und stetig mehr Besucher empfing. So war die Voraussetzung zur Errichtung eines größeren Gotteshauses gegeben und mit gemeinsamer Anstrengung von Pfarrer, Ritterschaft und Einwohnern entstand eine dreischiffige Stufenhalle mit Kreuzrippengewölbe und einschiffigem Chor, die vor dem Jahr 1515 geweiht werden konnte. Das kleine Terrakottabild erwies sich für eine Verehrung in größerem Rahmen als unbrauchbar, daher erwarb man eine neue Pieta aus Lindenholz. Das alte Heiligenhäuschen wurde in den Neubau miteinbezogen und befindet sich im Winkel zwischen Chor und nördlichem Seitenschiff. Auch der Altar, auf dem das alte Vesperbild gestanden hatte, ist erhalten geblieben. Nachdem die Kirche 1797 zur Pfarrvikarie und 1857 zur selbstständigen Pfarrei erhoben worden war, erhielt der Raum seine heutige Bestimmung als Sakristei. 1897 wurde das zunächst drei Joche umfassende Kirchenschiff um ein weiteres Joch sowie eine Doppelturmfassade ergänzt, die die Landschaft beherrscht.

Zur Ausstattung der Wallfahrtskirche gehören drei Altäre, darunter als frühester das ehemalige Spätrenaissanceretabel der Benediktinerpropstei St. Cyriax im nördlichen Seitenschiff, eine Arbeit aus Kalkstein. Es entstand 1626, als die Propstei nach der Zerstörung im jülich-klevischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut war. Dem Altaraufsatz entsprechend steht im südlichen Seitenschiff der Gnadenaltar vom Beginn des 18. Jahrhunderts mit dem Vesperbild, eine schlichte Barockarbeit, die aus Merten an der Sieg übernommen wurde. Einzig der Hochaltar, eine filigrane Säulenarchitektur vom Ende des 18. Jahrhunderts, war von Anfang an für Marialinden bestimmt.

In der Woche um das Fest Mariä Heimsuchung (2. Juli) begeht die Kirchengemeinde eine festliche Wallfahrtsoktav. Die Oktav beginnt am Sonntag mit einem festlichen Hochamt und einer Prozession, zu der das Vesperbild durch den Ort getragen wird. An jedem Wochentag werden Pilgermessen für angemeldete Pfarrgemeinden gehalten.

(Jan Spiegelberg, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e. V. / LVR-Fachbereich Regionale Kulturarbeit, Abteilung Kulturlandschaftspflege, 2016)

Literatur

Groten, Manfred; Johanek, Peter; Reininghaus, Wilfried; Wensky, Margret / Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2006)
Handbuch der Historischen Stätten Nordrhein-Westfalen. HbHistSt NRW, Kröners Taschenausgabe, Band 273, 3. völlig neu bearbeitete Auflage. S. 846-847, Stuttgart.
Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.) (2007)
Jakobswege. Wege der Jakobspilger in Rheinland und Westfalen, Band 5: In 7 Etappen von Marburg über Siegen nach Köln. S. 175-177, Köln.

Ortsteil Overath-Marialinden

Schlagwörter
Ort
51491 Overath - Marialinden
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1515
Koordinate WGS84
50° 55′ 58,01″ N, 7° 19′ 21,94″ O / 50.93278°, 7.32276°
Koordinate UTM
32U 382142.34 5643689.32
Koordinate Gauss/Krüger
2593030.6 5645002.4

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ortsteil Overath-Marialinden”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-261774 (Abgerufen: 20. Oktober 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang