Historischer Ortsteil Beul

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Bad Neuenahr-Ahrweiler
Kreis(e): Ahrweiler
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Der Ortsteil Beul existiert nachweislich seit 1374, da er hier zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird. Nach der Tranchotkarte von 1810 und der preußischen Uraufnahme (Blatt 5408) ist Beul ursprünglich als Straßendorf zu bezeichnen. Das ehemalige Dorf Beul ist der Ortsteil der als einziger und letztentstandener, der drei historischen Ortsteile von Bad Neuenahr, auf dem rechten Ahrufer im unteren Ahrtal entstanden ist.
Im 18. Jahrhundert galt der Ortsteil Beul als heimliche „Hauptstadt“ der Grafschaft Neuenahr, da hier im Beethovenhaus, der ehemaligen Vogtei der Vogt Stockhaus wohnte. Zudem befand sich bis zur Auflösung der Grafschaft 1797 durch französische Revolutionstruppen hier in Beul noch die Rentmeisterei. Darüber hinaus gelang es dem Kaufmann Georg Kreuzberg in den Jahren 1852-1856 in Zusammenarbeit mit Professor Gustav Bischof die ersten Thermalquellen in Beul zu erbohren. Hiermit begann der Aufstieg des Heilbades Bad Neuenahr.
So kam es am 9. Juni 1875 zum Zusammenschluss mit den beiden angrenzenden Ortsteilen Wadenheim und Hemmessen zu Neuenahr. Grund hierfür war der zunehmende Badebetrieb des seit 1858 bestehenden Mineralbades. Heute stellt der ehemalige eigenständige Ortsteil den südlichen Teil der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler dar (vgl. Eifelverein; Ortsgruppe Bad Neuenahr e.V.; Geschichtsfreunde Bad Neuenahr (2004), S. 32).
Am 7. Juli 1969 kam es zum Zusammenschluss der beiden Ortschaften Bad Neuenahr und Ahrweiler zu der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Erklärung des Ortsnamen
Der Ortsteil Beul erhielt seinen Namen, weil er am Fuße der St. Willibrordus Kirche auf dem Hügel „Buyl“ lag. Natürlich fragt man sich warum die Kirche, die eigentlich zu Wadenheim gehörte soweit, rund 750 m Luftlinie vom Ort entfernt, auf der rechten Ahruferseite gebaut wurde. Grund hierfür war, dass die Kirche hochwasserfrei liegen sollte. Bei Beul handelt es sich um einen höher gelegenen Standort und vermutlich befand sich früher dort ein heidnisch fränkisches Gräberfeld.
Beul war lange Zeit ein kleines Dorf, dessen Zentrum beim sogenannten Beethovenhaus und der Rentmeisterei, also der heutigen Stadtbibliothek lag (vgl. Eifelverein; Ortsgruppe Bad Neuenahr e.V.; Geschichtsfreunde Bad Neuenahr (2004), S. 32).

Bürgerverein „St. Willibrord“ Beul e.V.
Am 03.05.1982 kam es nachdem die Hemmesser bereits 1964 einen Bürgerverein gegründet hatten auch im Ortsteil Beul zu einer Gründungsversammlung mit 70 Mitgliedern, die als Ziel ihres Zusammenschlusses neben der Nachbarschaftspflege, die Bewahrung alter Brauchtümer und die Erhaltung von Kulturgütern im historischen Ortsteil Beul formulierten. Dieser neu gegründete Verein nannte sich „Bürgerverein Beul-St. Willibrord“ und sah sich als Ersatz des ehemaligen Junggesellenvereins „St. Willibrordus“ Beul. Nach 28 Jahren als Vorsitzender dieser Bürgergesellschaft gab Heinz-Dieter Brand seinen Posten im März 2010 in jüngere Hände ab, wurde jedoch in der gleichen Sitzung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Auch zwei weitere Vorstandsmitglieder gaben nach längerer Amtszeit ihre Ämter ab. Die Bürgergesellschaft stiftete im Juli 2013 ein Wegkreuz im Neuenahrer Wald (Ecke Alte Königsfelder Straße und Wilhelm-Bloser-Schutzhütte Beul) im Dezember des gleichen Jahres folgte noch ein entsprechendes Hinweisschild. Zusätzlich ist der Bürgerverein Veranstalter von „Beul rockt“. Hierbei handelt es sich um ein Open-Air-Festival, welches seit 2011 veranstaltet wird. Bei diesem zeigen mehrere primär einheimische Bands ihr Können auf der „Beuler Festwiese“ oberhalb des Friedhofes. Hiermit soll auch die Jugend in Beul gefördert und eingebunden werden. Unterstützt wird dieses Event von vielen ortsansässigen Firmen und Banken, wie auch der Stadt selbst.
Der Bürgerverein bietet zudem im Sommer den sogenannten „Beuler Treff“ an, bei dem nach dem Gottesdienst in der Katholischen Pfarrkirche St. Willibrordus auf der oberhalb liegenden Festwiese gemeinsam zu Musik getanzt werden kann oder auch ein paar schöne Stunden bei Getränken und Essen verbracht werden können. Jedoch war das letzte Beuler Treff 2015 nur von kurzer Dauer, da es an der Bereitschaft der Mitglieder mitanzupacken gefehlt habe, daneben aber auch die Zahl der Gäste sehr überschaubar war. Beul besaß im Januar 2012 503 Bürgervereinsmitglieder.

Logo der Bürgergesellschaft Beul
Das Logo der Bürgergesellschaft Beul besteht aus der Katholischen Pfarrkirche St. Willibrordus, welche ja bereits seit 990 in dem Ortsteil nachgewiesen ist, wie uns die Tafel über dem Nordportal der Kirche bestätigt.

(Vanessa Bindarra, Universität Koblenz-Landau, 2016)

Internet
beul-rockt.jimdo.com (abgerufen 09.02.2016, nicht mehr verfügbar 03.08.2018)
bv-beul.de: Gründungsmitglieder (abgerufen 08.02.2016)
aw-wiki.de: Bürgerverein St.Willibord Beul e.V. (abgerufen 13.01.2016)

Historischer Ortsteil Beul

Schlagwörter
Ort
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1374 bis 1875
Koordinate WGS84
50° 32′ 23,47″ N, 7° 08′ 16,62″ O / 50.53985°, 7.13795°
Koordinate UTM
32U 368057.09 5600312.44
Koordinate Gauss/Krüger
2580711.77 5601077.2

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Historischer Ortsteil Beul”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-247134 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang