Wuppertalbahn Oberbarmen-Brügge

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Ennepetal, Radevormwald, Remscheid
Kreis(e): Ennepe-Ruhr-Kreis, Oberbergischer Kreis, Remscheid
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Im Jahr 1886 wurde ein erster Abschnitt der Wuppertalbahn von Lennep nach Krebsöge eröffnet und im gleichen Jahr bis Dahlerau verlängert. Die infrastrukturelle Erschließung des Wuppertales erfolgte auf Druck der entlang der Wupper ansässigen Fabrikanten, deren Produktabsatz aufgrund fehlender adäquater Transportmöglichkeiten sehr beeinträchtigt war.

1889 konnte der zweite Streckenabschnitt zwischen Dahlerau und Radevormwald für den Güterverkehr freigegeben werden, die Personenbeförderung wurde 1890 eröffnet. 1910 wurde die Bahntrasse Radevormwald über Hahnenberg - Schwenke - Anschlag - Halver - Vollme-Ehringhausen - Oberbrügge für den Bahnverkehr freigegeben. In Hahnenberg wurde ein Bahnhof gebaut.
Da die Verbindung nicht rentabel war, wurde sie ab 1956 nach und nach stillgelegt und die Gleisanlagen bis auf einige Ausnahmen abgebaut. Ein großer Teil der Bahnstrecke Wuppertal - Radevormwald ist mit dem Bau der Wuppertalsperre zerstört worden. Das Trassenstück zwischen Wilhelmstal und Oege ist noch erhalten und steht unter Denkmalschutz. Bei Hahnenberg, Felsenbeck und Altendorf sind noch Dämme erhalten. Der Bahnhof Hahnenberg wird heute als Wohnhaus genutzt.

Der ehemalige Bahnverlauf zeichnet sich auch heute als lineare, von den notwendigen Erdarbeiten geprägte Struktur ab. Vor allem die Bahndämme, die Höhen von Metern und mehr erreichen, prägen das Landschaftsbild. Zudem wurden die früheren Verbindungswege in Nord-Süd-Richtung, die den Bahndamm kreuzten, in ihrem Verlauf entsprechend der Anlage der Unter- und Überführungen verändert. Einige Trassenabschnitte haben neue Verwendung als Radweg oder Umgehungsstraße gefunden.

(LVR-Fachbereich Umwelt, 2008)

Literatur

Inkeller, Rudolf (2004)
Die Wuppertalbahn: die Eisenbahnverbindung Wuppertal - Radevormwald - Brügge (Westf.) (3. überarbeitete und aktualisierte Auflage). (Rheinisch-Bergische Eisenbahngeschichte 5.) Leichlingen.
Inkeller, Rudolf (1990)
Die Wupper-Talbahn. Geschichte einer Nebenbahn zwischen Berg und Mark. Wuppertal.

Wuppertalbahn Oberbarmen-Brügge

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1865 bis 1910, Ende nach 1956
Koordinate WGS84
51° 12′ 14,09″ N, 7° 19′ 9,93″ O / 51.20391°, 7.31942°
Koordinate UTM
32U 382595.96 5673843.43
Koordinate Gauss/Krüger
2592255.38 5675159.93

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wuppertalbahn Oberbarmen-Brügge”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-NF-20080303-0022 (Abgerufen: 12. Dezember 2017)
Seitenanfang