Klöster, Abteien und Stifte im Landkreis Cochem-Zell

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
  • Perspektivische Rekonstruktionszeichnung des Architekten Stefan Hofhus von Kloster Rosenthal bei Binningen nach historischen Bauplänen aus dem Landeshauptarchiv in Koblenz (um 2002)

    Perspektivische Rekonstruktionszeichnung des Architekten Stefan Hofhus von Kloster Rosenthal bei Binningen nach historischen Bauplänen aus dem Landeshauptarchiv in Koblenz (um 2002)

    Copyright-Hinweis:
    Hofhus, Stefan
    Fotograf/Urheber:
    Hofhus, Stefan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Außenansicht der Südwand des Langhauses der Klosterruine in Stuben (2017)

    Außenansicht der Südwand des Langhauses der Klosterruine in Stuben (2017)

    Copyright-Hinweis:
    Weyand, Madeleine
    Fotograf/Urheber:
    Madeleine Weyand
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Aussichtspunkt Brauselay am Conder Berg aus über die Mosel auf das Kloster Ebernach bei Cochem-Sehl (2020).

    Blick vom Aussichtspunkt Brauselay am Conder Berg aus über die Mosel auf das Kloster Ebernach bei Cochem-Sehl (2020).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Diese Objektgruppe versammelt Klöster, Abteien und Stifte im Rheinland-Pfälzischen Landkreis Cochem-Zell.

Die Orte im heutigen Landkreis Cochem-Zell gehörten kirchengeschichtlich überwiegend zur Erzdiözese bzw. zum Erzstift Trier (Kurtrier oder Kurfürstentum Trier). Die alte Römerstadt Trier wurde bereits am Ende des 3. Jahrhunderts christlicher Bischofssitz, die Dioecesis Trevirensis ist damit die älteste Diözese Deutschlands.
Nach der Franzosenzeit fiel das heutige Kreisgebiet dann 1815 politisch unter preußische Verwaltung. Unter dieser entstanden im Jahr 1816 die beiden dem Regierungsbezirk Coblenz (Koblenz) zugehörenden Kreise Cochem und Zell. 1968/69 entstand dann im Zuge der rheinland-pfälzischen Kreisreform aus dem Landkreis Cochem und dem größten Teil des Landkreises Zell der heutige Landkreis Cochem-Zell. Die Gemeinde Mastershausen fiel bereits 1970 zum Rhein-Hunsrück-Kreis, im Jahr 2014 dann ebenso die Gemeinden Lahr, Mörsdorf und Zilshausen.

(LVR-Redaktion KuLaDig / Universität Koblenz-Landau, 2016)

Literatur

Becker, Thomas P. (2008)
Bistümer, Archidiakonate und Landdekanate um 1450. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, IX.4.) Bonn.
Bönnen, Gerold; Hirschmann, Frank G. (2006)
Klöster und Stifte von um 1200 bis zur Reformation. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, IX.3.) Bonn.
Engels, Odilo (2006)
Klöster und Stifte von der Merowingerzeit bis um 1200. (Geschichtlicher Atlas der Rheinlande, IX.2.) Bonn.

Klöster, Abteien und Stifte im Landkreis Cochem-Zell

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Klöster, Abteien und Stifte im Landkreis Cochem-Zell”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-256247 (Abgerufen: 22. Oktober 2021)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang