Seen in der Klosterlandschaft Maulbronn

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Maulbronn
Kreis(e): Enzkreis
Bundesland: Baden-Württemberg
  • Ausschnitt des westlichen Teils der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Ausschnitt des westlichen Teils der Klosterlandschaft Maulbronn (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Aalkistensee, der größte See des Klosters Maulbronn (2009)

    Der Aalkistensee, der größte See des Klosters Maulbronn (2009)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Tiefe See unmittelbar östlich des Klosters Maulbronn mit dem Dachreiter der Klosterkirche im Hintergrund (2012)

    Der Tiefe See unmittelbar östlich des Klosters Maulbronn mit dem Dachreiter der Klosterkirche im Hintergrund (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der Tiefe See unmittelbar östlich des Klosters Maulbronn (2012)

    Der Tiefe See unmittelbar östlich des Klosters Maulbronn (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Fotograf/Urheber:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zugefrorener Tiefer See in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013)

    Zugefrorener Tiefer See in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Verlandeter Teil des Rossweihers in der Klosterlandschaft Maulbronn mit der Rest-Wasserfläche im Hintergrund (2013)

    Verlandeter Teil des Rossweihers in der Klosterlandschaft Maulbronn mit der Rest-Wasserfläche im Hintergrund (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Hinweisschild am Aalkistensee in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013), das auf die Sanierung des Staudammes im Jahr 1998 hinweist

    Hinweisschild am Aalkistensee in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013), das auf die Sanierung des Staudammes im Jahr 1998 hinweist

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Damm des Aalkistensees in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013)

    Damm des Aalkistensees in der Klosterlandschaft Maulbronn (2013)

    Copyright-Hinweis:
    Kleefeld, Klaus-Dieter / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Kleefeld, Klaus-Dieter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Die Anlage der ersten Seen erfolgte kurz nach der Gründung des Klosters Maulbronn. Der Tiefe See, der für den Mühlenbetrieb unerlässlich war, muss bereits zwischen 1225 und 1250 existiert haben, da die ältesten Teile der Klostermühle aus dieser Zeit stammen. Da der dem Tiefen See vorgeschaltete ehemalige Binsensee in erster Linie wohl als Sandfang diente und das Grabensystem im Graubrunnenwald das Wasserdargebot für den Tiefen See deutlich erhöhte, dürften diese ebenfalls in dieser Zeit entstanden sein. Zu den ältesten Seen gehört vermutlich auch der ursprünglich natürliche Rossweiher (Müller u. Stober 2011, S. 21), da er mit dem zugehörigen Grabensystem bedeutend für die Brauchwasserversorgung des klösterlichen Mühlen- und Wirtschaftsbetriebs beitrug. Um die Wasserversorgung der über 20 größeren und kleineren Seen sicherzustellen, wurden im Umland feingliedrig wasserbautechnisch innovative Grabensysteme angelegt.

Die Fischzucht muss im Spätmittelalter eine lukrative Einnahmequelle des Klosters gewesen sein. Hierauf lassen die 19 künstlich geschaffenen Fischgewässer schließen, die vor 1561 angelegt worden sein müssen, da sie damals bereits als in einem ungepflegten Zustand befindlich beschrieben wurden. Zwei weitere nicht genannte Seen, der Obere und untere Reutsee, dürften ebenfalls zu diesem spätmittelalterlichen Graben- und Seensystems gehört haben. Ein weiterer Hinweis auf die Bedeutung der Fischzucht für den Klosterbetrieb ist der zum Wasserbewirtschaftungssystem gehörende Abt-Gerhard-See, dessen Namensgeber im zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts der Maulbronner Abtei vorstand und vermutlich den Weiher anlegen ließ.

Insgesamt verfügte das Kloster Maulbronn über insgesamt 19 größere und kleinere Seen, die zum Wasserbewirtschaftungssystem gehörten (Größenangaben aus dem Lagerbuch 1575):
  • Aalkistensee (40 Morgen)
  • Abt-Gerhard-See (10 Morgen)
  • Billensbacher See (acht Morgen)
  • Binsensee (zwei Morgen)
  • Capellsee
  • drei Laichseen unterhalb des Dammes des Billensbacher Sees (insgesamt zwei Morgen)
  • drei Seen im Hilsenbeuer Rain (insgesamt ca. zwei Morgen)
  • Elfinger See (20 Morgen)
  • Gartensee (fünf Morgen)
  • Hohenackersee (sechs Morgen)
  • Oberer Reutsee
  • Rossweiher (30 Morgen)
  • Sickinger See (zwei Morgen)
  • Tiefer See (vier Morgen)
  • Wässerungssee
  • Krämersee
Darüber hinaus befanden sich noch vier Seen außerhalb des Wasserbewirtschaftungssytems im Stadtgebiet Maulbronn:
  • Zaisersweiher See (1561: 14 Morgen = ca. 4,4 Hektar, heute umfasst das Flurstück nahezu 4,2 Hektar)
  • Unterer Reutsee
  • Heumadensee in Schmie
  • Schmietränksee bei Zaisersweiher
Heute sind nur noch fünf Seen vorhanden: Aalkistensee, Tiefer See, Possweiher, Höhenackersee und Reutsee. Die meisten sind zwischen 1761 und 1890 trockengelegt worden.

Seit 1993 gehört das Kloster Maulbronn (Zisterzienserabtei) aufgrund seiner hervorragenden baulichen Erhaltung, der Klosterlandschaft und als Zentrum der Stadt Maulbronn als Kulturerbe zur Liste der UNESCO-Welterbe-Stätten in Deutschland.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau, 2013)

Internet
www.unesco-welterbe.de: Welterbestätten (abgerufen 28.10.2013)

Literatur

Andermann, Kurt (1997)
Zur Besitz- und Wirtschaftsgeschichte des Klosters Maulbronn. In: Maulbronn - zur 850-jährigen Geschichte des Zisterzienserklosters, S. 31-42. Stuttgart.
Burggraaff, Peter / Bund Heimat und Umwelt (Hrsg.) (2013)
Zisterzienserklöster als Gestalter der Kulturlandschaft: das Beispiel des Klosters und der heutigen Weltkulturerbestätte Maulbronn. In: Religion und Kulturlandschaft, S. 22-35. Bonn.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter (2009)
Kulturlandschaftsanalyse Klosterlandschaft Maulbronn als Beitrag zum Landschafts- und Flächennutzungsplan der VG Maulbronn-Sternenfels (Endbericht: 15.4.2009). (Gutachten im Auftrag des Landesamts für Denkmalpflege, Regierungspräsidium Stuttgart, Referat 25 – Denkmalpflege, Regierungspräsidium Karlsruhe und der Stadt Maulbronn.) Köln u. Kelberg.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Zickermann, Stephan (2010)
Klosterlandschaft und UNESCO-Welterbe Maulbronn - von der Stätte zur umgebenden Kulturlandschaft. Methodische Ergebnisse eines Fachgutachtens. In: UVP-Report 1+2, S. 13-23. Hamm.
Burggraaff, Peter / Kleefeld, Klaus-Dieter / Zickermann, Stephan (2010)
Klosterlandschaft und UNESCO-Welterbe Maulbronn. Ergebnisse eines historisch-geographischen Fachgutachtens. In: Analecta Cisterciensia 60, S. 47-78. o. O.
Mueller, Carla Th. / Stober, Karin (2006)
Kloster Maulbronn (5. Auflage). (Führer Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.) Stuttgart / München / Berlin.
Zickermann, Stefan (2002)
Argumentationshilfen und Forderungen zum Erhalt Zisterziensischer Kulturlandschaften am Beispiel des historischen Wasserbewirtschaftungssystems in Maulbronn (Diplomarbeit Technische Universität Berlin). Berlin.

Seen in der Klosterlandschaft Maulbronn

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Schriften, Auswertung historischer Karten, Auswertung historischer Fotos, Geländebegehung/-kartierung, Archivauswertung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1220 bis 1561
Koordinate WGS84
48° 59′ 49,39″ N, 8° 47′ 8,29″ O / 48.99705°, 8.78564°
Koordinate UTM
32U 484319.89 5427150.39
Koordinate Gauss/Krüger
3484388.97 5428882.46

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Seen in der Klosterlandschaft Maulbronn”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-75986-20131007-2 (Abgerufen: 20. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang