Adenauer-Haus und -Garten in Rhöndorf

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Bad Honnef
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Adenauer-Haus und Adenauer-Garten (2010)

    Adenauer-Haus und Adenauer-Garten (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Fotograf/Urheber:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Adenauer-Haus und Adenauer-Garten (2010)

    Adenauer-Haus und Adenauer-Garten (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Fotograf/Urheber:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Das Adenauer-Haus und der Adenauer-Garten in Rhöndorf schneebedeckt im Winter (2009).

    Das Adenauer-Haus und der Adenauer-Garten in Rhöndorf schneebedeckt im Winter (2009).

    Copyright-Hinweis:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Fotograf/Urheber:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Arbeitszimmer Konrad Adenauers im Adenauer-Haus in Rhöndorf (2010)

    Arbeitszimmer Konrad Adenauers im Adenauer-Haus in Rhöndorf (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Fotograf/Urheber:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Detail einer Rosenblüte im Adenauer-Garten in Rhöndorf (2010).

    Detail einer Rosenblüte im Adenauer-Garten in Rhöndorf (2010).

    Copyright-Hinweis:
    Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Das Adenauer-Haus
Konrad Adenauer (1876-1967), von 1917-1933 Oberbürgermeister von Köln und 1949-1963 erster Bundeskanzler, bezog Weihnachten 1937 das private Wohnhaus in Rhöndorf, welches er bis zu seinem Tode bewohnte.
Adenauer lebte seit 1935 zusammen mit seiner Familie in Rhöndorf, zunächst im Haus Löwenburgstraße 76. Das 1937 von Adenauer erworbene, am äußeren Westhang des Siebengebirges gelegene Grundstück am damaligen Zennigsweg 8c wurde nach Plänen von Adenauers Schwager Ernst Zinsser mit einem zweistöckigen Wohnhaus bebaut. Die privaten Wohnräume Adenauers repräsentieren dessen bürgerlich geprägte Wohnkultur.
Der oft auch respektvoll „der Alte von Rhöndorf“ genannte Altkanzler starb am 19. April 1967 in seinem Haus; beigesetzt wurde er ebenfalls in Rhöndorf, sein Grab befindet sich auf dem nahe gelegenen Waldfriedhof.

Die Erben Adenauers, seine sieben Töchter und Söhne, übereigneten das Anwesen noch 1967 der Bundesrepublik Deutschland, welche über die Einrichtung einer „Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus“ (seit 1978 eine bundesunmittelbaren Stiftung öffentlichen Rechts), eine Gedenkstätte zur Wahrung des Andenkens an den bedeutenden Staatsmann und verdienten Europäer schuf und das Nachlass-Archiv pflegt.

Der Garten
Das Haus erreichen Besucher durch den in einem ehemaligen Weinbergshang angelegten prächtigen Garten mit Statuen, einem 1964 ergänzten Pavillon, einem Brunnen und einer Boccia-Bahn. Der Garten präsentiert neben einer bunten Vielzahl von Blumen, Stauden, Sträuchern und Bäumen vor allem auch Rosen, die Adenauer besonders liebte (entgegen einer verbreiteten Legende aber nicht züchtete).

„Ein steiler Weg führt durch über mehrere Terrassen und Treppen durch den reizvollen Hanggarten, der mit seinem südländisch anmutenden Charakter an das nördliche Italien erinnert. (…) Ein kleines Seerosenbecken wird von lebensgroßen Skulpturen von Charles de Gaulle und Konrad Adenauer flankiert; den Gartenpavillon an exponierter Stelle ließ sich Adenauer von seinem Schwiegersohn, dem Architekten Multhaupt, bauen. Der Terrassengarten bietet von fast jedem Standort phantastische Blicke über das gesamte Rheintal bis in die Eifel.“ (Arnold / European Garden Heritage Network 2006)

Dauerausstellung
Eine moderne Dauerausstellung erläutert den Besuchern über Dokumente, Erinnerungsstücke, Filme, Fotos und Bilder Adenauers politisches und privates Leben und Wirken. Zahlreiche Exponate aus seinem privaten Nachlass zeigen auch den Familienmenschen und Gartenfreund, den Tüftler und Erfinder, den Kunst- und Musikfreund, den leidenschaftlichen Krimileser und Boccia-Spieler Konrad Adenauer.

Der Eintritt in das ganzjährig dienstags bis sonntags geöffnete Adenauerhaus ist frei. Führungen sind kostenlos. Die Dauerausstellung ist auch ohne Führung zugänglich. Das Wohnhaus kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Führungen zum Wohnhaus für Einzelbesucher finden ständig nach Bedarf statt. Gruppen ab 10 Personen werden um eine vorherige Anmeldung gebeten.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2011)

Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Konrad-Adenauer-Straße 8c, 53604 Bad Honnef-Rhöndorf
Informationen zu den Öffnungszeiten und Führungen unter www.adenauerhaus.de

Internet
www.eghn.org / Europäisches Gartennetzwerk - EGHN: Adenauergarten (Abgerufen: 28.08.2011)
www.adenauerhaus.de (Abgerufen: 28.08.2011)

Literatur

Arnold, Roswitha (Text) / European Garden Heritage Network (Hrsg.) (2006)
Europäisches Gartennetzwerk / European Garden Heritage Network - Rheinland. S. 28-29, Jüchen.

Adenauer-Haus und -Garten in Rhöndorf

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Konrad-Adenauer-Straße 8 c
Ort
53604 Bad Honnef - Rhöndorf
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1937
Koordinate WGS84
50° 39′ 29,47″ N, 7° 13′ 5,26″ O / 50.65819°, 7.21813°
Koordinate UTM
32U 374054.25 5613329.98
Koordinate Gauss/Krüger
2586178.82 5614330.38

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Adenauer-Haus und -Garten in Rhöndorf”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-15194-20110826-2 (Abgerufen: 24. September 2017)
Seitenanfang