Märchensiedlung Iddelsfeld

Genossenschaftssiedlung in Holweide

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Blick in die Drosselbartstraße in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Blick in die Drosselbartstraße in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Häuserzeile in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Häuserzeile in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Wohnstraße und freistehende Wohngebäude aus der zweiten Bauphase in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Wohnstraße und freistehende Wohngebäude aus der zweiten Bauphase in der Märchensiedlung in Köln-Holweide (2015)

    Copyright-Hinweis:
    Burggraaff, Peter
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Stadtbild von Holweide ist die sogenannte „Märchensiedlung“ ein auffällig geschlossener Bereich mit einer eigenen Atmosphäre in der Anordnung der Wohnhäuser, Gärten und Straßenführung. Das bis heute noch erkennbare Siedlungskonzept entspricht dem Heimatstil mit Einfamilienhäusern unterschiedlicher Geschoßhöhe.
Die Bezeichnung „Iddelsfeld“ geht auf das mittelalterliche Rittergut, beziehungsweise den Ländereien dieses Gutes zurück, auf dem die Siedlung errichtet worden ist. Gestalterisch ist ein bewusst romantisches Konzept „märchenhaften“ Wohnens für gehobene Schichten entstanden. Die Straßenbezeichnungen sind entsprechend festgelegt worden.
Der Bebauungsplan wurde 1920 erstellt, 1927 folgte die Gründung der gemeinnützigen Baugenossenschaft Köln „Iddelsfeld“. Der letzte Bauabschnitt wurde östlich der Mühlenstraße 1928 mit einer zweigeschossigen Häuserzeile errichtet. In den 1930iger Jahren wurden östlich der Märchenstraße im Heimatstil weitere Bauten errichtet.

Zu der aufgelockerten Siedlungsstruktur tragen die Hausgärten zwischen 250 bis 500 Quadratmeter bei. Der Siedlungsgrundriß ist unregelmäßig, einige Straßen verlaufen geschwungen und es existieren kleine Plätze. Die Häuserzeilen sind für einen günstigen Sonnenstand ausgerichtet. Die gesamte Siedlung hat ein freundliches und lichtes Erscheinungsbild. Die gestalterischen Architekturelemente sind sehr variationsreich, insbesondere bei den Fensterformaten und den Türstürzen. Die Sprossenfenster und der Rauhputz greifen in der Architektursprache ein historisierendes Ideal auf.
Da sich die Wohnhäuser mittlerweile in Privatbesitz befinden, sind individuelle Gestaltelemente hinzugekommen. Der Reihenhauscharakter ist bereits nach den Entwürfen der Architekten Manfred Faber (1944 in Ausschwitz ermordet) und Wilhelm Riphahn (1889-1963, auch Riphan) mit variablen Geschosshöhen, vorspingenden Fassaden und plastischen Architekturelementen reduziert worden und die Gebäude hatten seitdem individuell variierende Ausführungen.

Kulturlandschaftsgeschichtlich hat diese Siedlung einen hohen Zeugniswert und einen räumlichen Wirkungsbereich, der in der Geometrie markiert ist.

(Peter Burggraaff, Universität Koblenz-Landau und Klaus-Dieter Kleefeld, LVR-Redaktion KuLaDig, 2015)

Internet
deu.archinform.net: Internationale Architektur-Datenbank, Dr.-Ing. E.h. Wilhelm Riphahn (abgerufen 28.02.2017)

Literatur

Heinen, Werner / Pfeffer, Anne-Marie / Stadt Köln (Hrsg.) (1988)
Köln: Siedlungen 1888-1938. (Stadtspuren, Denkmäler in Köln 10,1.) S.121-125, Köln.

Märchensiedlung Iddelsfeld

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Märchenstraße
Ort
51067 Köln - Holweide
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1922 bis 1929
Koordinate WGS84
50° 58′ 17,24″ N, 7° 03′ 27,14″ O / 50.97145°, 7.05754°
Koordinate UTM
32U 363620 5648446.72
Koordinate Gauss/Krüger
2574324.83 5649003.75

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Märchensiedlung Iddelsfeld”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-122705-20150427-3 (Abgerufen: 16. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang