Bewahrungshaus in Düren

„Erstes Rheinisches Bewahrungshaus für kriminelle männliche Geisteskranke“, später Haus 5 der LVR-Klinik Düren

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Düren
Kreis(e): Düren
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Pychiatriegeschichtliches Dokumentationszentrum Düren (2012)

    Pychiatriegeschichtliches Dokumentationszentrum Düren (2012)

    Copyright-Hinweis:
    Wirdeier, Eusebius - DGPh
    Fotograf/Urheber:
    Eusebius Wirdeier
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren, das vormalige "Bewahrungshaus" (2015).

    Haus 5 auf dem Gelände der LVR-Klinik Düren, das vormalige "Bewahrungshaus" (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Wirdeier, Eusebius / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Eusebius Wirdeier
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der 40. Provinzial-Landtag beschloss im März 1897, 8,5 Mio. Mark für eine menschlichere und freiere Behandlung in den Heil- und Pflegeanstalten der Rheinprovinz bereitzustellen. Neben dem Abriss der Mauern und der Modernisierung der Krankengebäude in den Anstalten Andernach, Grafenberg, Merzig, Düren und Bonn wurde in Galkhausen (heute Langenfeld) eine neue Anstalt nach dem System der offenen Türen geplant und im Jahr 1900 bezogen.
Zum gleichen Zeitpunkt wurde das Bewahrungshaus für männliche irre Verbrecher in Düren eröffnet. Der Bau eines „festen Hauses“ für die besonders zu sichernden psychisch kranken Rechtsbrecher war Voraussetzung für die Liberalisierung der Psychiatrie im Rheinland zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

In seiner Architektur im Stil des Historismus lehnt sich dieses Haus an die in der Dürener Region typischen Bauten der Jahrhundertwende an. Eine bewusste Ähnlichkeit mit Fabrikgebäuden der Zeit ist deutlich am Treppenturm und den vielen Fensterachsen sowie dem Baumaterial erkennbar. Es ist ein dreiflügeliger Bau aus rotem Backstein mit Zierlagen aus gelben Steinen und Fensterbänken aus Sandstein. Im Inneren zeigt sich dank einer modernen Eisenstützkonstruktion ein großzügiger offener Mittelbau mit den Zellentrakten in den Seitenflügeln.

Geplant für 48 Patienten, wurde die Aufnahmekapazität schon bald überschritten, so dass in den 1920er Jahren in Brauweiler und Bedburg-Hau ebenfalls Bewahrungshäuser errichtet wurden. Ab 1935 wurden zunehmend Regimegegner, die vorher wegen ihrer politischen Auffassung oder Kriegsverweigerung als renitent und aufsässig galten und in Wehrmachtsgefängnissen einsaßen, durch die Aufnahme ins Bewahrungshaus der Heil- und Pflegeanstalt Düren ohne gesetzliche Grundlage „psychiatrisiert“.
Anfang 1940 wurden alle Bewohner nach Waldheim in Sachsen verlegt und schließlich im Zuge der „Euthanasie-Maßnahmen“ ermordet. Nur ein Insasse konnte seinen Mördern entkommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bewahrungshaus wieder seinem ursprünglichen Zweck zugeführt. Die Belegungszahl stieg an, Anfang der 1960er Jahre wurden mehr als 100 Patienten (statt 48) behandelt. Massenschlafsäle, sanitäre Anlagen ohne Schutz der Intimsphäre und unzureichende therapeutische Angebote führten dazu, dass der Landschaftsverband Rheinland öffentlich auf diese Missstände hinwies und einen Neubau für die psychisch kranken Rechtsbrecher forderte. 1986 konnte die neue forensische Abteilung bezogen werden.
Sie unterscheidet sich grundsätzlich von dem alten Bewahrungshaus: Statt mit Gefängnismauern und Gittern offenkundig einzusperren wurde hier eine aufgelockerte Bauweise in einer dörflichen Anlage mit Therapiehäusern geschaffen, in denen die Patienten in Achtergruppen leben und therapiert werden.

Das Bewahrungshaus wurde unter Denkmalschutz gestellt und dem Psychiatriegeschichtlichen Dokumentationszentrum (PDZ) zur Verfügung gestellt.

(Erhard Knauer, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, 2014)

Wege zum LVR – Anfahrt inklusiv: LVR-Klinik Düren

Literatur

Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.) (2013)
Rheinland: Denkmal, Landschaft, Natur - 2014 (Jahreskalender 2014, 43. Jahrgang). Köln.

Bewahrungshaus in Düren

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Meckerstraße
Ort
52353 Düren
Gesetzlich geschütztes Kulturdenkmal
Ortsfestes Denkmal gem. § 3 DSchG NW
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Historischer Zeitraum
Beginn 1900
Koordinate WGS84
50° 49′ 1,54″ N, 6° 29′ 7,46″ O / 50.81709°, 6.48541°
Koordinate UTM
32U 322870.58 5632499.07
Koordinate Gauss/Krüger
2534251.97 5631411.25

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bewahrungshaus in Düren”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-104580-20141002-2 (Abgerufen: 21. August 2018)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang