Jüdischer Friedhof in Villmar

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Villmar
Kreis(e): Limburg-Weilburg
Bundesland: Hessen
Koordinate WGS84 50° 23′ 34,98″ N: 8° 11′ 53,41″ O / 50,39305°N: 8,19817°O
Koordinate UTM 32.443.005,32 m: 5.582.640,63 m
Koordinate Gauss/Krüger 3.443.057,31 m: 5.584.434,27 m
  • Gedenkstein für die ermordeten Juden auf dem Jüdischen Friedhof Villmar (2019)

    Gedenkstein für die ermordeten Juden auf dem Jüdischen Friedhof Villmar (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Gielen, Lukas / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Lukas Gielen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Villmar (2019)

    Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Villmar (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Gielen, Lukas / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Lukas Gielen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof in Villmar (2019)

    Jüdischer Friedhof in Villmar (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Gielen, Lukas / LVR-Redaktion KuLaDig
    Fotograf/Urheber:
    Lukas Gielen
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Jüdischer Friedhof in Villmar, Villmarer Lahn-Marmor-Weg; Rundweg 1 (2019)

    Jüdischer Friedhof in Villmar, Villmarer Lahn-Marmor-Weg; Rundweg 1 (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Karl Peter Wiemer
    Fotograf/Urheber:
    Karl Peter Wiemer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Gedenkstein vor dem Jüdischen Friedhof, Villmarer Lahn-Marmor-Weg; Rundweg 1 (2019)

    Gedenkstein vor dem Jüdischen Friedhof, Villmarer Lahn-Marmor-Weg; Rundweg 1 (2019)

    Copyright-Hinweis:
    Karl Peter Wiemer
    Fotograf/Urheber:
    Karl Peter Wiemer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Juden werden in Villmar erstmals 1451 erwähnt. Der jüdische Friedhof Villmar an der Weilburger Straße wurde Ende der 1920er Jahre angelegt. Insgesamt befinden sich hier sechs Grabstätten, die letzte stammt aus dem Jahr 1939. Bevor der Friedhof in Villmar angelegt wurde, wurden die Verstorbenen der Gemeinde Villmar auf dem jüdischen Friedhof in Arfurt beigesetzt.
Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Grabsteine entfernt und gesichert; nach dem Krieg konnten diese Grabsteine wieder aufgestellt werden. Wer die Grabsteine während des Krieges aufbewahrte, ist nicht bekannt.

Ein Gedenkstein erinnert an zwölf während der NS-Zeit ermordete jüdische Mitbürger. Der Stein wurde 1989 auf Veranlassung der Gemeinde Villmar errichtet und von Simon Jaik in der Lahnmarmor-Varietät „Kissel“ ausgeführt.

(Rudolf Conrads, Lahn-Marmor-Museum Villmar, 2019)

Internet
www.alemannia-judaica.de: Jüdischer Friedhof Villmar (abgerufen 23.10.2019)

Jüdischer Friedhof in Villmar

Schlagwörter
Ort
65606 Villmar
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1930

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Jüdischer Friedhof in Villmar”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-291613 (Abgerufen: 14. Juli 2020)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang