Stollwerckbesetzung 1980

Hausbesetzung auf dem Areal der früheren Stollwerck-Schokoladenfabrik

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Koordinate WGS84 50° 55′ 26,25″ N: 6° 57′ 48,95″ O / 50,92396°N: 6,9636°O
Koordinate UTM 32.356.879,07 m: 5.643.343,75 m
Koordinate Gauss/Krüger 2.567.795,55 m: 5.643.629,73 m
  • Demonstrationszug am 20. Mai 1980 unmittelbar vor der Besetzung der ehemaligen Stollwerck-Fabrik in der Kölner Südtstadt.

    Demonstrationszug am 20. Mai 1980 unmittelbar vor der Besetzung der ehemaligen Stollwerck-Fabrik in der Kölner Südtstadt.

    Copyright-Hinweis:
    Wirdeier, Eusebius / CC-BY-SA-3.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Werbung für die Vorstellung der Schallplatte "Wolfgang Niedecken's BAP rockt andere kölsche Leeder" am 28. November 1979 im Kölner Stollwerck.

    Werbung für die Vorstellung der Schallplatte "Wolfgang Niedecken's BAP rockt andere kölsche Leeder" am 28. November 1979 im Kölner Stollwerck.

    Copyright-Hinweis:
    gemeinfrei
    Fotograf/Urheber:
    unbekannt
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Plakat zu dem am 30. Juni 1979 erstmals in Köln gefeierten "Christopher Street Day" (CSD). Veranstaltungen unter dem Slogan "Gay Freedom Day" finden auf dem wenig später besetzten Stollwerck-Gelände statt.

    Plakat zu dem am 30. Juni 1979 erstmals in Köln gefeierten "Christopher Street Day" (CSD). Veranstaltungen unter dem Slogan "Gay Freedom Day" finden auf dem wenig später besetzten Stollwerck-Gelände statt.

    Copyright-Hinweis:
    Raimer, Peter / Archiv: Centrum Schwule Geschichte e.V., Köln / CC BY-SA 4.0
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung an der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung an der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Rheinland / Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Kompressorräder ("Stollwerck-Kompressor") der früheren Schokoladenfabrik, dahinter zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Kompressorräder ("Stollwerck-Kompressor") der früheren Schokoladenfabrik, dahinter zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen in Köln-Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Rheinland / Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen der Dreikönigenstraße und der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen der Dreikönigenstraße und der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Rheinland / Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung zwischen der Dreikönigenstraße und der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Auf dem früheren Gelände der Stollwerck-Fabrikanlagen zwischen 1987 und 1991 entstandene Wohnbebauung zwischen der Dreikönigenstraße und der Karl-Korn-Straße in Altstadt-Süd (2019).

    Copyright-Hinweis:
    Landschaftsverband Rheinland / Knöchel, Franz-Josef
    Fotograf/Urheber:
    Franz-Josef Knöchel
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
„Mir weeden immer mieh, hoffentlich immer mieh, denn nur su hahlen mir se op!“
(„Wir werden immer mehr, hoffentlich immer mehr, denn nur so halten wir sie auf!“,
Stollwerck-Leed, BAP 1980)

Nachdem die Firma hier mehr als 100 Jahre lang Schokoloade und andere Süßwaren produziert hatte, zog die Stollwerck AG im Dezember 1975 aus der Kölner Südstadt ins rechtsrheinische Westhoven um. Der Aufgabe der traditionsreichen Schokoladenproduktion folgten lange Auseinandersetzungen über die Neugestaltung des Severinsviertels, die Jahre später in der so genannten „Stollwerckbesetzung“ gipfelten. Die am 20. Mai 1980 begonnene und 49 Tage bis zum 6. Juli 1980 andauernde Hausbesetzung war mit bis zu 600 Besetzern die größte in der Geschichte der Stadt Köln.

Vorgeschichte: Von der Schokoladenfabrik zum autonomen Kulturzentrum
In der Kölner Südstadt hatte sich seit den 1970er Jahren eine links-alternative Künstlerszene entwickelt, die sich als „Autonomes Kulturzentrum Stollwerk“ auch im rund 55.000 Quadratmeter großen Areal der früheren Schokoladenfabrik angesiedelt hatte.
Zeitweise wurden Teile des Geländes als Quartier für den Kölner Circus Roncalli vermietet. Der alte Annosaal des Stollwerck-Komplexes wurde als Spielstätte vom Kölner Schauspiel und für Konzerte genutzt. Die Kölsch-Rock-Formation BAP stellte hier am 28. November 1979 ihre erste Platte „... rockt andere kölsche Leeder“ vor.

Die Stadt plante bereits ab 1978 eine Um- und Neugestaltung des zu diesem Zweck als Sanierungsgebiet ausgewiesenen Severinsviertels. Die Entwürfe sahen den fast vollständigen Abriss der Fabrikgebäude und die Beseitigung des „Betonklotzes“ Stollwerck vor, um dort „auf traumhaftem Gelände“ (so der damalige Oberstadtdirektor) Wohnraum zu schaffen.
Die bereits 1971 gegründete „Bürgerinitiative südliche Altstadt“ (BISA) und eine Arbeitsgruppe „Wohnen im Stollwerck“ favorisierte hingegen den Umbau der bestehenden Fabrik- und Industriebauten zu preisgünstigen Wohn-, Arbeits- und Kulturräumen, die zudem selbstverwaltet betrieben werden sollten. Um die Machbarkeit ihres Konzepts zum Umbau der Industrieanlagen konstruktiv belegen zu können, präsentierte die BISA sogar eine Musterwohnung in den früheren Fabrik.
Die Auseinandersetzungen zwischen Stadt, Verwaltung, Politik, Investoren, Architekten und Kulturszene spitzten sich im April 1980 zu. Der Tod eines 13-jährigen Jungen, der während eines „Letzte-Hilfe-Festes“ am 27. April in einen ungesicherten Aufzugschacht fiel und nicht zuletzt auch die anstehenden NRW-Landtagswahlen am 11. Mai führten nochmals zu einer Verhärtung der Fronten in dem mittlerweile über die Kölner Stadtgrenzen hinaus beachteten Streit.

Die Besetzung
Als der Stadtentwicklungsausschuss am 20. Mai 1980 gegen alle Proteste den Teilabriss der Fabrik beschloss und das von der Stadt favorisierte Sanierungsmodell bestätigte, zogen die von der Sitzung ausgesperrten Demonstranten vom Rathaus zum Fabrikgelände und besetzten es kurzerhand. Unter dem Motto „Macht Stollwerck zum Bollwerk“ richtete man sich auf einen längeren Verbleib ein. Von der Besetzung überrumpelt, drohten Politik und Verwaltung mit Rechtsmitteln und Strafanzeigen, kündigten noch bestehende Mietverträge und ließen Strom und Wasser abstellen.
Auf Betreiben der in Köln regierenden Sozialdemokraten wurde schließlich der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Hans-Jürgen Wischnewski (1922-2005), als Vermittler eingesetzt. „Ben Wisch“, dessen Verhandlungsgeschick 1977 noch maßgeblich zur Befreiung der von Terroristen entführten Lufthansa-Maschine Landshut in Mogadischu beigetragen hatte, konnte zwar zur Beruhigung der angespannten Situation vor Ort beitragen, aber keine Einigung herbeiführen.
Unter den Besetzern gab es einerseits das solidarische „Gefühl eines gemeinsamen Traumes von alternativen Lebens- und Wohnmodellen sowie einen kollektiven Widerstandsgeist“ (zitiert nach de.wikipedia.org), während es gleichzeitig aber intern auch zu Konflikten und Spannungen sowie einer zunehmend aggressiven Atmosphäre aufgrund der chaotischen Situation kam.

Nach wochenlang Verhandlungen beider Seiten konnte schließlich eine Übereinkunft erzielt werden. Die Veröffentlichung einer gemeinsamen Erklärung bedeutete das Ende der Besetzung am 6. Juli 1980. Zuletzt hielten sich noch rund 100 Personen dauerhaft auf dem Gelände auf.

Folgen und weitere Entwicklung
Im Gegenzug zur Räumung des besetzten Geländes sah das Verhandlungsergebnis ein in der Folge deutlich transparenteres Planungsverfahren vor, das auch offen für alternative Nutzungsformen war. Ferner wurden Strafanzeigen eingestellt und auf zivilrechtliche Ansprüche gegen die Besetzer verzichtet (mit Ausnahme schwerer vorsätzlicher Zerstörungen).

Obgleich im Stollwerck anschließend Wohnraum für Jugendliche und auch Räumlichkeiten für ein autonomes Kulturzentrum bereitgestellt wurde, konnte das Hauptziel der Teilnehmer an der Besetzung – ein umfassender selbstverwalteter Stollwerck-Umbau in preiswerten Wohnraum – nicht erreicht werden.
18 Monate nach der Besetzung wurde der Ost-West-Trakt der Fabrik samt Musterwohnung gesprengt. Vom vormaligen Stollwerckkomplex verblieben die Maschinenhalle, der Räderraum, der Kachelsaal und der Annosaal. Weite Teile der ehemaligen Fabrikanlage konnten jedoch noch jahrelang von regionalen und überregionalen Künstlern als „Kulturfabrik Stollwerck“ als Atelier, Galerie, Proberaum und Bühne genutzt werden. Erst im Frühjahr 1987 stand der Abriss unausweichlich bevor.
„Nachdem die Fabrik sieben Jahre lang einen Brennpunkt der Kölner Kunstszene bildete, feierte man im April 1987 in den Ruinen der im Abriss befindlichen Fabrik das Abschiedsfest ‚Finale Fanale‘.“ (de.wikipedia.org)
Ein Teil der Künstlerszene bezog nachfolgend das Speicherhaus Rhenania als nunmehrige Residenz „Kunsthaus Rhenania e.V.“.

Die meisten Gebäude der früheren Stollwerckfabrik wurden ab Frühjahr 1987 abgerissen. Die Sanierung des Geländes mit der Errichtung von Mitwohnungen und Eigenheimen wurde im Jahr 1991 beendet (Wilhelm 2008).
Die in den 1970ern begonnene Kulturtradition „im Stollwerck“ wird heute im unmittelbar benachbarten Bürgerhaus Stollwerck fortgeführt. Dessen Programme aus Kabarett, Comedy, Konzert, Theater und Karneval haben allerdings nur noch bedingt etwas mit der hier bis in die 1980er Jahre verwurzelten provokanten und teils auch radikalen links-alternativen Gegenkultur zu tun.

(Franz-Josef Knöchel, Digitales Kulturerbe LVR, 2019)

Internet
www.buergerhausstollwerck.de: Bürgerhaus Stollwerck (abgerufen 25.02.2019)
de.wikipedia.org: Stollwerckbesetzung (abgerufen 21.02.2019)
www.spiegel.de: Fabrik-Besetzung, Letzte Hilfe (Der Spiegel 24/1980 vom 09.06.1980, abgerufen 22.02.2019)

Literatur

Wilhelm, Jürgen (Hrsg.) (2008)
Das große Köln-Lexikon (2. Auflage). S. 432-433, Köln.

Stollwerckbesetzung 1980

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Stollwerckhof
Ort
50678 Köln - Altstadt-Süd
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1975, Ende 1980

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Stollwerckbesetzung 1980”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-290328 (Abgerufen: 22. August 2019)
Wir verwenden Cookies, um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu optimieren. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite.
Seitenanfang