Bonn-Center

zeitweilig Sitz von vier Botschaftskanzleien

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Denkmalpflege
Gemeinde(n): Bonn
Kreis(e): Bonn
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Hochhaus des Bonn-Centers mit Leuchtreklame "Mercedes-Stern" (2015).

    Hochhaus des Bonn-Centers mit Leuchtreklame "Mercedes-Stern" (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Montforts, Christoph
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Montforts
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick vom Lahnweg in Bonn-Kessenich auf die Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017.

    Blick vom Lahnweg in Bonn-Kessenich auf die Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017: Von dem Hochhaus ist nur noch ein Trümmerberg übrig.

    Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017: Von dem Hochhaus ist nur noch ein Trümmerberg übrig.

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017: Von dem Hochhaus ist nur noch ein Trümmerberg übrig,

    Sprengung des Bonn-Center am 19. März 2017: Von dem Hochhaus ist nur noch ein Trümmerberg übrig,

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf das Hochhaus des Bonn-Center von der Eduard-Pflüger-Straße aus (2015).

    Blick auf das Hochhaus des Bonn-Center von der Eduard-Pflüger-Straße aus (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Becker, Katrin / Landschaftsverband Rheinland
    Fotograf/Urheber:
    Katrin Becker
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Blick auf das Hochhaus des Bonn-Centers von der Eduard-Pflüger-Straße aus (2015).

    Blick auf das Hochhaus des Bonn-Centers von der Eduard-Pflüger-Straße aus (2015).

    Copyright-Hinweis:
    Montforts, Christoph
    Fotograf/Urheber:
    Christoph Montforts
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Die Bagger rollen an, Blick von Nordwesten.

    Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Die Bagger rollen an, Blick von Nordwesten.

    Copyright-Hinweis:
    Kretzer, Peter / CC-BY-NC-ND 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Peter Kretzer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Mitarbeiter des Sprengteams.

    Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Mitarbeiter des Sprengteams.

    Copyright-Hinweis:
    Kretzer, Peter / CC-BY-NC-ND 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Peter Kretzer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Ein Schutthaufen nach der Sprengung, Blick von Südwesten.

    Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Ein Schutthaufen nach der Sprengung, Blick von Südwesten.

    Copyright-Hinweis:
    Kretzer, Peter / CC-BY-NC-ND 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Peter Kretzer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Mitarbeiter des Sprengteams vor dem Schutthaufen.

    Sprengung des Bonn-Center 19. März 2017. Mitarbeiter des Sprengteams vor dem Schutthaufen.

    Copyright-Hinweis:
    Kretzer, Peter / CC-BY-NC-ND 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Peter Kretzer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
An der Kreuzung Reuterstraße / Adenauerallee / Willy-Brandt-Allee, auf einem im Zuschnitt dreieckigen ehemaligen Schrebergartengelände steht das Bonn-Center, 1968/69 nach einem Entwurf von Friedrich Wilhelm Gerasch, Berlin, erbaut. Es ist ein Gebäudekomplex, der mit einem 18-geschossigen, 60 Meter hohen, in Nord-Süd-Richtung scheibenförmigen Hochhaus am westlichen Rand des Regierungsviertel ein städtebauliches Zeichen setzt. Die Fensterbänder wechseln mit geschlossener bandartiger heller Verkleidung. Je 3 Fenster bilden ein Fensterfeld (eine Einheit), horizontale Grate gliedern die geschlossenen Elemente, deren Breite den Fensterfeldern entspricht. Der regelmäßige Wechsel der Grate im oberen oder im unteren Drittel verleiht der Außenwand eine plastische Wirkung. Als oberer Abschluss sitzt nach Osten zur Willy-Brandt-Allee nach Süden außermittig ein 19. Geschoss aus 6 Dreierfenstergruppen, gedeckt durch ein dreigeteiltes flach geneigtes Faltdach auf leicht vorstehenden Stützen, dahinter liegt ein rechteckiger Technikblock. Der sich drehende Mercedes-Stern auf dem Dach im nördlichen Bereich betont als Merkzeichen den Bau im städtischen Raum.

Niedrige Basisbauten aus einem 5-geschossigen Seitentrakt und einer eingeschossigen Ladenzeile, mit ausgebauten Untergeschossen und in der Höhe differenzierten Platzebenen schufen in der durch breite Verkehrstraßen bestimmten Umgebung einen städtischen, in sich geschlossenen Raum. Dieser Innenhof war ursprünglich durch eine Treppenanlage gegliedert und überdacht. Hier schlossen eine Tiefgarage mit 550 Stellplätzen und eine Waschanlage an. Teile der Basisbauten sind nicht mehr vorhanden.
Der Komplex diente mit dem breit gefächerten Nutzungskonzept (25.000 m² Nutzfläche) eines Geschäftszentrums der Versorgung der Abgeordneten und Bediensteten der nahegelegenen Bundeseinrichtungen und sollte - angelehnt an das wenige Jahre zuvor eröffnete Europa-Center am Kurfürstendamm in Berlin - mit Raum für Abendveranstaltungen das Viertel beleben.

Zu Beginn bündelte das Objekt verschiedene Nutzungen: Steigenberger-Hotel mit über 300 Betten, im obersten Geschoss das Restaurant Ambassador, Konferenzräume, Friseur, Supermarkt, verschiedenen Bankfilialen und ein Forum für kulturelle Veranstaltungen in den Untergeschossen, seit 1987 das Pantheon-Theater. Die Büroetagen beherbergten Vertretungen von Verbänden, zeitweilig auch 4 Botschaftskanzleien (bis 1990 die japanische, bis 1999 die neuseeländische), das Informationsbüro Bonn des Europäischen Parlaments (Mitte der 1980er bis Ende der 1990er Jahre) und 1991-1999 Büros der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS).
Nach Aufgabe der Hotelnutzung erfolgte in den 1990er Jahren eine umfassende Sanierung, 1996 schließlich der Abbruch der Ladenzeilen und der Überdachung.
Konstruktiv handelt es sich um eine Stahlbetonkonstruktion mit vorgehängten Fertigteilen in einem gebrochenen Weißton.

Auf Grund der baulichen Veränderungen ist das Objekt kein Baudenkmal.

(Elke Janßen-Schnabel, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, 2016)


Abbruch und Sprengung 2016/17
Nach dem Auszug des Großmieters Deutsche Post Ende 2011 stand das Bonn-Center 2014 zu über 2/3 leer, 14 von 18 Etagen waren ungenutzt. Überlegungen zur Sanierung durch den seit Oktober 2014 neuen Besitzer, ein Kölner Immobilienunternehmen, mündeten schließlich in der Entscheidung zum Abriss des Bonn-Centers. Nach ersten Abbrucharbeiten seit Ende September 2016 wurde im Folgemonat mit dem Auszug letzten verbliebenen Nutzer begonnen.
Um den Erhalt des Mercedes-Sterns auf dem Dach des Bonn-Centers bemüht sich währenddessen der mit knapp 7000 Mitgliedern mitgliederstärkste Mercedes Oldtimer Club in Deutschland vdh (Verein der Heckflossenfreunde). Die Oldtimerfreunde möchten die rund 8 Meter große Leuchtreklame vor der Verschrottung retten und ihr als erhaltenswertes automobiles Kulturgut einen würdigen Platz auf dem Vereinsgelände im mittelfränkischen Ornbau schaffen (mercedesclubs.de).
Die Sprengung des Hochhauskomplexes erfolgte am 19. März 2017 um 11 Uhr mit rund 250 Kilogramm Dynamit-Sprengstoff. Zehntausende Schaulustige sahen zu, wie das Gebäude innerhalb von wenigen Sekunden planmäßig in sich zusammenfiel. An seiner Stelle soll ab 2018 ein neues „Bonn-Center“ entstehen.

(Franz-Josef Knöchel, LVR-Redaktion KuLaDig, 2017)

Quelle
„Sanierung, Abriss, Neubau: Alles ist möglich“, in: Bonner General-Anzeiger vom 23.10.2014.

Internet
wikipedia.de: Bonn-Center (abgerufen 15.04.2016)
www.pantheon.de: Pantheon-Theater (abgerufen 10.02.2017)
mercedesclubs.de: vdh (abgerufen 04.03.2017)

Literatur

Flagge, Ingeborg (1984)
Architektur in Bonn nach 1945: Bauten in der Bundeshauptstadt und ihrer Umgebung. S. 122, Bonn.
Zänker, Ursel (1969)
Bauen im Bonner Raum 49-69: Versuch einer Bestandsaufnahme. (Kunst und Altertum am Rhein 21.) S. 162-163, Düsseldorf.

Bonn-Center

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Bundeskanzlerplatz
Ort
53113 Bonn
Fachsicht(en)
Denkmalpflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1968 bis 1969, Ende 2017
Koordinate WGS84
50° 43′ 7,06″ N, 7° 06′ 53,61″ O / 50.71863°, 7.11489°
Koordinate UTM
32U 366928.98 5620230.75
Koordinate Gauss/Krüger
2578777.81 5620938.62

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Bonn-Center”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-250735 (Abgerufen: 27. April 2017)
Seitenanfang