Ehemalige Funk- und Flakstation in Esch

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
Gemeinde(n): Köln
Kreis(e): Köln
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Wartungsarbeiten

    Wartungsarbeiten

    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Im Norden von Köln-Esch befinden sich in einem kleinen Gehölzstreifen Überreste einer Funkstation aus dem Zweiten Weltkrieg. Zu sehen sind Betontrümmer der oberirdischen Gebäude, die nach dem Ende des Krieges gesprengt wurden. Im Untergrund befinden sich weitere Anlagenteile, vermutlich auch Bunker. Da eine vollständige Entfernung sehr aufwändig gewesen wäre, wurde der Bereich sich selbst überlassen und nach und nach von der Vegetation überwuchert. So erklärt sich heute dieser Gehözbestand mitten in der ansonsten intensiv genutzten Agrarfläche.
Die Funkstation war Bestandteil der Kölner Luftabwehr und verbunden mit dem Zentralen Gefechtsstand der Kölner Luftabwehr in Fort IV sowie den Einsatzhäfen E11/VI Butzweilerhof, E12/VI Ostheim und Wahn E13/VI. Dort waren Nachtjagdgeschwader nebst Flak und fliegenden Einheiten stationiert. Ab 1943 haben nach Aussagen Ortsansässiger auch Flüchtlinge, die auf dem Flughafen Butzweiler arbeiteten, in Baracken in der Nähe der Funkstation gelebt.

Die Lage der Funkstation in Esch erklärt sich vermutlich aus der Flugrichtung feindlicher Verbände, denen ein Einpeilen auf Köln und Bombenangriffe auf die Stadt erschwert werden sollten.
Im Verlauf des Krieges wurde die Funkstation zerstört. Nach Kriegsende nutzte die Royal Airforce die wiederaufgebaute Station dann noch einige Zeit weiter.

(Martina Gelhar, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege, 2015 / mündliche Informationen aus dem Historischen Luftfahrtarchiv Köln)

Internet
www.luftfahrtarchiv-koeln.de: Historisches Luftfahrtarchiv Köln (abgerufen 17.12.2015)

Ehemalige Funk- und Flakstation in Esch

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Chorbuschstraße
Ort
50765 Köln - Esch/Auweiler
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung, mündliche Hinweise Ortsansässiger, Ortskundiger
Historischer Zeitraum
Beginn 1940, Ende 1950
Koordinate WGS84
51° 01′ 5,76″ N, 6° 50′ 34,92″ O / 51.01827°, 6.84303°
Koordinate UTM
32U 348713.39 5654070.25
Koordinate Gauss/Krüger
2559198.8 5654017.03

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Ehemalige Funk- und Flakstation in Esch”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-246981 (Abgerufen: 21. Mai 2018)
Seitenanfang