Wasserkraftnutzung an der Bröl

Mühlen und Hammerwerke am Brölbach

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege
  • Das mit Erlen umstandene Stufenwehr der Alten Messerfabrik Friedenthal in der Homburger Bröl (2011).

    Das mit Erlen umstandene Stufenwehr der Alten Messerfabrik Friedenthal in der Homburger Bröl (2011).

    Copyright-Hinweis:
    © Stefan Arendt, LVR-Abteilung Landschaftliche Kulturpflege
    Fotograf/Urheber:
    Arendt, Stefan
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Diese Objektgruppe zeigt Mühlen und wasserbetriebene Hammerwerke, die die Wasserkraft der Bröl nutzen.

Die Bröl ist ein rechter Zufluss in die Sieg, die wiederum in den Rhein mündet. Die Quelle des auch „Brölbach“ oder „Homburgische Bröl“ genannten Flusses entspringt bei bei Waldbröl-Hermesdorf. Nach ihrem Verlauf durch die beiden nordrhein-westfälischen Landkreise Oberbergischer Kreis und Rhein-Sieg-Kreis mündet die Bröl nach 45,1 Kilometern bei Hennef-Müschmühle in die Sieg.

(LVR-Abteilung Kulturlandschaftspflege, 2013 / LVR-Redaktion KuLaDig, 2017)

Internet
natura2000-meldedok.naturschutzinformationen.nrw.de: Natura 2000-Gebiete in Nordrhein-Westfalen, Nr. DE-5110-301 – Broelbach (abgerufen 31.03.2017)

Wasserkraftnutzung an der Bröl

Schlagwörter
Fachsichten
Kulturlandschaftspflege

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Wasserkraftnutzung an der Bröl”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/SWB-218247 (Abgerufen: 25. Mai 2018)
Seitenanfang