Geisenheim, Stadt

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Geisenheim, Oestrich-Winkel
Kreis(e): Rheingau-Taunus-Kreis
Bundesland: Hessen
Geisenheim besteht aus den Stadtteilen Geisenheim (Kernstadt), Johannisberg und Stephanshausen. 1971 schloss sich Johannisberg der Stadt Geisenheim an, 1977 folgte Stephanshausen. Der Stadtteil Marienthal liegt in der Gemarkung von Geisenheim und geht auf eine im frühen 14. Jahrhundert gestiftete Wallfahrtskapelle zurück (gleichnamiges Kloster). 1951 wurde die Wohnsiedlung erbaut.

(Landesamt für Denkmalpflege Hessen, 2009)

Internet
www.geisenheim.de: Homepage der Stadt Geisenheim (abgerufen 05.11.2009)

Geisenheim, Stadt

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Denkmalpflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
Keine Angabe
Erfassungsmethode
Auswertung historischer Karten, Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1971
Koordinate WGS84
49° 59′ 2,64″ N, 7° 57′ 59,6″ O / 49.98407°, 7.96656°
Koordinate UTM
32U 425912.24 5537371.02
Koordinate Gauss/Krüger
3425957.73 5539146.6

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Geisenheim, Stadt”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/P-CU-20091109-0001 (Abgerufen: 24. September 2017)
Seitenanfang