Haus Schlesien Heisterbacherrott

ehemaliger klösterlicher Wirtschaftshof, heute Dokumentations- und Informationszentrum für schlesische Landeskunde

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Königswinter
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der ehemalige klösterliche Wirtschaftshof Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott, heutiges Dokumentations- und Informationszentrum (2014).

    Der ehemalige klösterliche Wirtschaftshof Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott, heutiges Dokumentations- und Informationszentrum (2014).

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Haus Schlesien in Königswinter-Oberdollendorf (2001)

    Haus Schlesien in Königswinter-Oberdollendorf (2001)

    Copyright-Hinweis:
    Knieps, Elmar / Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.
    Fotograf/Urheber:
    Knieps, Elmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Nikolauskapelle (ehemalige Markuskapelle) in Königswinter-Heisterbacherrott aus südwestlicher Ansicht, im Hintergrund das Haus Schlesien (2014)

    Nikolauskapelle (ehemalige Markuskapelle) in Königswinter-Heisterbacherrott aus südwestlicher Ansicht, im Hintergrund das Haus Schlesien (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Innenhof des ehemaligen klösterlichen Wirtschaftshofs Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott, heutiges Dokumentations- und Informationszentrum (2014)

    Innenhof des ehemaligen klösterlichen Wirtschaftshofs Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott, heutiges Dokumentations- und Informationszentrum (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Der westliche Flügel von Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Der westliche Flügel von Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Luftaufnahme von Haus Schlesien mit der Platanengruppe vor dem Haus und der benachbarten Nikolauskapelle in Heisterbacherrott (2010)

    Luftaufnahme von Haus Schlesien mit der Platanengruppe vor dem Haus und der benachbarten Nikolauskapelle in Heisterbacherrott (2010)

    Copyright-Hinweis:
    Wolkenkratzer / Wikimedia Commons CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Wolkenkratzer
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der ehemalige klösterliche Wirtschaftshof ist heute Sitz des „Dokumentations- und Informationszentrums für schlesische Landeskunde“ der Landsmannschaft Schlesien und ein Zentrum für Kultur und Geschichte der Schlesier mit Bildungszentrum, Tagungsstätte, Museum, Bibliothek und Gastronomie.

Nachdem auf dem Wirtschaftshof über 800 Jahre Landwirtschaft betrieben wurde, ging der Klosterbesitz nach der Säkularisierung 1803 lange Zeit durch verschiedene Hände, bis sie in den Besitz der Stadt Königswinter kam. Im Jahr 1978 wurde die verfallene Hofanlage mit 12.000 Quadratmeter Grund vom Verein Haus Schlesien e.V. erworben und in der Folgezeit instandgesetzt.
Heute ist der ehemalige Wirtschaftshof Haus Schlesien als „Dokumentations- und Informationszentrum für schlesische Landeskunde“ ein Zentrum für Kultur und Geschichte der nach dem Zweiten Weltkrieg aus ihrer Heimat vertriebenen Schlesier und Sitz der Landsmannschaft Schlesien, bestehend aus einem Bildungszentrum mit Tagungsstätte, einem Museum für schlesische Landeskunde, einer Präsenzbibliothek und gastronomischen Einrichtungen.

„Mit seinen Stiftungen, Ankäufen sowie öffentlichen und privaten Leihgaben besitzt das Museum für schlesische Landeskunde im Haus Schlesien heute eine der umfangreichsten und vielfältigsten Dauerausstellungen schlesischer Kunst und Kultur in der Bundesrepublik. Sie hat in dem ehemaligen Fronhof der Abtei Heisterbach ihr Domizil gefunden und will die bedeutende Rolle Schlesiens bei der Entwicklung Deutschlands und Mitteleuropas über die Jahrhunderte hinweg dokumentieren. Die Sammlung umfasst Objekte aus Kunst und Kunsthandwerk sowie Gegenstände des täglichen Lebens, im allgemeinen Kulturgut, das aus Schlesien oder von Schlesiern stammt oder andere thematische Bezüge aufweist. In den umfangreichen Sammlungsbeständen an Porzellan, Keramik, Glas, Silber, Eisenkunstguss, Zinn, Möbel, Trachten und Textilien spiegelt sich die Wirtschaftsgeschichte Schlesiens wider; Skulpturen, Gemälde, Grafiken, Karten, Orts- und Regionalprospekte sowie Ansichtskarten veranschaulichen kunsthistorische und historische Aspekte der ehemals ostdeutschen Kulturregion. Zum Museum gehört die Tagungs- und Begegnungsstätte Haus Schlesien, eine umfangreiche Bibliothek zu schlesischen Themen aller Art sowie eine archivalische Sammlung von ungedrucktem Schrift- und Bildgut.“ (rheinischemuseen.de, 2009)

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2009/2013)

Internet
www.hausschlesien.info: Dokumentations- und Informationszentrum (abgerufen 15.11.2013)
www.rheinischemuseen.de: Museum für schlesische Landeskunde im Haus Schlesien (abgerufen 30.05.2009)

Literatur

Brunsch, Swen Holger (1998)
Das Zisterzienserkloster Heisterbach von seiner Gründung bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts. (Bonner Historische Forschungen 58.) Siegburg.
Hoitz, Markus (1987)
Die Aufhebung der Abtei Heisterbach. (Königswinter in Geschichte und Gegenwart 3.) Königswinter.
Stangen, Karl-Ernst (1986)
Grundherrliche Höfe und Freihöfe in Oberdollendorf und Römlinghoven. In: van Rey: Oberdollendorf und Römlinghoven (1986), S. 103-122. o. O.

Haus Schlesien Heisterbacherrott

Schlagwörter
Straße / Hausnummer
Dollendorfer Straße 412
Ort
53639 Königswinter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung
Koordinate WGS84
50° 41′ 46,75″ N, 7° 13′ 51,27″ O / 50.69632°, 7.23091°
Koordinate UTM
32U 375058.81 5617548.27
Koordinate Gauss/Krüger
2587011.92 5618587.15

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Haus Schlesien Heisterbacherrott”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100630-0040 (Abgerufen: 27. Juni 2017)
Seitenanfang