Caesariusdenkmal an der Abteikirche Heisterbach

Cäsariusstatue an der Chorruine

Schlagwörter:
Fachsicht(en): Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Gemeinde(n): Königswinter
Kreis(e): Rhein-Sieg-Kreis
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Die Heisterbacher Chorruine und das davor befindliche Caesariusdenkmal bei Königswinter (2014)

    Die Heisterbacher Chorruine und das davor befindliche Caesariusdenkmal bei Königswinter (2014)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Caesariusdenkmal an der Chorruine der Abteikirche (Abtei Heisterbach)

    Caesariusdenkmal an der Chorruine der Abteikirche (Abtei Heisterbach)

    Copyright-Hinweis:
    Knieps, Elmar
    Fotograf/Urheber:
    Knieps, Elmar
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
  • Caesariusdenkmal an der Chorruine der Abteikirche (Abtei Heisterbach)

    Caesariusdenkmal an der Chorruine der Abteikirche (Abtei Heisterbach)

    Copyright-Hinweis:
    Knöchel, Franz-Josef / CC-BY-SA 3.0
    Fotograf/Urheber:
    Knöchel, Franz-Josef
    Medientyp:
    Bild
    Anklicken öffnet eine größere Vorschau in Galerieansicht
Der Bergische Geschichtsverein errichtete am 20. Juni 1897 wenige Meter südwestlich der Chorruine ein Denkmal für den Heisterbacher Mönch und Novizenmeister Caesarius von Heisterbach (um 1180-1240), der als Chronist und Schriftsteller, vor allem über sein Hauptwerk „Dialogus miraculorum“ (1219-1223), Bedeutung erlangte.
Architekt der romantisierenden Steinstele auf einem künstlichen Bruchsteinhügel war Gerhard August Fischer (1833-1906) aus Barmen, der auch den Wiederaufbau von Schloss Burg an der Wupper plante.

Die Inschrift auf dem Denkmal lautet:
„Dem Cisterziensermönch / Caesarius /
von Heisterbach / zur Anerkennung /
seiner Bedeutung für die / heimische Geschichte und die /
Kunde des Volkslebens / der Hohenstaufenzeit errichtete /
diesen Denkstein der / Bergische Geschichtsverein / 1897“


In Oberdollendorf befindet sich mit der 1991 geschaffenen „Caesariusstatue” ein weiteres Denkmal für den berühmten Heisterbacher Mönch.

(LVR-Redaktion KuLaDig, 2009)

Literatur

Keller, Christoph (2008)
Kloster Heisterbach in Königswinter. (Rheinische Kunststätten 505.) S. 11, Köln.
Schyma, Angelika (1988)
Das Denkmal des Cäsarius von Heisterbach. In: Denkmalpflege im Rheinland 1/1988, S. 44-45. o. O.

Caesariusdenkmal an der Abteikirche Heisterbach

Schlagwörter
Fachsicht(en)
Kulturlandschaftspflege, Landeskunde
Erfassungsmaßstab
i.d.R. 1:5.000 (größer als 1:20.000)
Erfassungsmethode
Literaturauswertung, Geländebegehung/-kartierung
Historischer Zeitraum
Beginn 1897
Koordinate WGS84
50° 41′ 42,18″ N, 7° 12′ 51,12″ O / 50.69505°, 7.2142°
Koordinate UTM
32U 373875.55 5617435.24
Koordinate Gauss/Krüger
2585833.87 5618426.21

Empfohlene Zitierweise

Urheberrechtlicher Hinweis
Der hier präsentierte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Die angezeigten Medien unterliegen möglicherweise zusätzlichen urheberrechtlichen Bedingungen, die an diesen ausgewiesen sind.
Empfohlene Zitierweise
„Caesariusdenkmal an der Abteikirche Heisterbach”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-FJK-20100630-0023 (Abgerufen: 14. Dezember 2017)
Seitenanfang